Do16052019

Letztes UpdateDo, 16 Mai 2019 8am

Back Aktuelle Seite: Start Nachrichten Wirtschaft Gastronomie Der Backstube Dampf machen

Der Backstube Dampf machen

Der Wettbewerb in der Bäckerei-Branche ist hart. Während andere noch schlafen, läuft der Betrieb in der Backstube bereits auf vollen Touren. Bäckereien stehen unter Erfolgsdruck und müssen Qualität bieten, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Was zählt, sind erstklassige Backwaren. Doch was macht den Unterschied aus zwischen einer guten und einer ausgezeichneten Bäckerei?

Wie so oft sind auch hier „Service“ und „Mehrwert“ die Stichworte. Wo früher die klassische Bäckerei leckere Backwaren verkaufte, setzen viele heute zusätzlich auf gastronomische Angebote, die den Kunden noch mehr Service und Vielfalt bieten. Morgens ein belegtes Brötchen, dazu ein „Coffee to go“ auf dem Weg zur Arbeit, und abends noch schnell ein Brot mitnehmen. An guten Tagen schaut der Kunde selbst in der Mittagspause vorbei, denn der Bäcker hat ein täglich wechselndes Mittagsgericht im Angebot. Warm, versteht sich. Für den Kunden ist das praktisch, für den Bäcker – oder sollten wir besser Full-Service-Gastronom sagen? – ist da ziemlich viel Dampf auf dem Kessel.

Was darf’s denn heute sein: Brot, Kaffee und Kuchen – oder das Tagesgericht?
Dass der Bäcker hier personell aufrüsten muss, ist fast selbstverständlich. Aber auch technisch lässt sich das alles nicht ohne weiteres bewältigen, schließlich wollen die warmen Speisen und Getränke ebenfalls zubereitet werden. Und schmecken sollten sie natürlich auch.

Bei der Herstellung von knusprigen Brötchen, schmackhaften Croissants oder leckerem Gebäck ist Wasser längst ein fester Bestandteil. Ob beim Beschwaden im Backofen, der Zubereitung von Gerichten im Kombidämpfer, für Kaffeemaschinen oder beim Einsatz der Spülmaschinen: Ohne Wasser geht nichts.

Für appetitliche Backwaren ist die richtige Wasserzusammensetzung mit entscheidend. Denn so unterschiedlich und vielfältig das Angebot beim Bäcker, so unterschiedlich und vielfältig ist unser deutsches Trinkwasser. Auch wenn dessen Qualität hierzulande hervorragend ist: In manchen Regionen ist ein zu hoher Kalk- oder Gipsanteil im Wasser, andernorts die ist Karbonathärte zu hoch – Faktoren, die das Backergebnis durchaus beeinflussen können. Mit der richtigen Wasseraufbereitung nehmen außerdem Chlor sowie Schwebstoffe und Partikel wie Rost keinen geschmacklichen oder optischen Einfluss auf Brot und Backwaren.

Wie kommen Bäcker mit Volldampf voran?
Wasser hat jedoch nicht nur Einfluss auf Gebäck und Speisen. Die hochwertige Technik ist ebenfalls anfällig für Kalkablagerungen, die in der Folge zu Maschinenausfällen führen können. An Heizstäben, feinen Düsen und Bauteilen setzt sich schnell Kalk ab. Gerade beim Beschwaden kann hartes Wasser die feinen Düsen zusetzen, dadurch die Qualität der Backwaren verschlechtern und die Maschine im schlimmsten Fall zum Stillstand bringen. Verkalkte Heizstäbe erhitzen sich langsamer, Backzeiten verlängern sich und die eingestellten Programme sind nicht mehr präzise.

Wirtschaftliche Faktoren sind gerade in Bäckereien und gastronomischen Betrieben, die einem starken Wettbewerb unterliegen, enorm wichtig. Eine professionelle Wasseraufbereitung mit BRITA-Filtern ist daher bestes Risikomanagement. Die über den gesamten Lebenszyklus konstante Filtrationsleistung der Wasserfilter sorgt für eine gleichbleibende Zusammensetzung des Wassers und damit für dauerhaft beste Ergebnisse und konstanten Maschinenschutz.

Gut gefiltert ist halb gewonnen!
Speziell für Backanwendungen hat BRITA die Produktreihe PURITY Steam entwickelt. Diese Entkarbonisierungsfilter gibt es in unterschiedlichen Größen und dank durchdachtem Design finden sie selbst in der kleinsten Backstube Platz.

Die Produktreihe PURITY C ist bereits seit Jahren erfolgreich; nun hat BRITA mit dem PURITY C Steam das Portfolio um einen Filter für mittlere und kleine Backöfen sowie Kombidämpfer erweitert. Einfaches Handling, flexibler Einbau, kostensparend – der PURITY C Steam wird gerade wegen seiner kleinen Abmessungen zum großen Helden in der Backstube.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel – die alte Fußballweisheit lässt sich problemlos übertragen. Nach dem Verzehr bleibt schmutziges Geschirr, das auch in der Bäckerei niemand von Hand spült. Auch bei Spülmaschinen lohnt sich der Einsatz eines Wasserfilters, der durch die Teil- oder Vollentsalzung für streifen- und schlierenfreien Glanz sorgt und das Verkalken der Maschinen verhindert. Die Filter PURITY Clean und PURITY Clean Extra sind die ideale Lösung für professionelles Spülen von Besteck, Gläsern und Weißgeschirr auch direkt an der Theke.
www.brita.de