Fr18082017

Letztes UpdateDo, 17 Aug 2017 3pm

Back Aktuelle Seite: Start Nachrichten Ausstattung Geräte Neue green&clean Korbtransport-Spülmaschine

Neue green&clean Korbtransport-Spülmaschine

Die neue green&clean Korbtransport-Spülmaschine von Electrolux Professional ist derzeit die umweltfreundlichste und betriebsgünstigste Korbtransport-Spülmaschine auf dem Markt. Der Grund dafür liegt in der besonderen Kombinationverschiedener Techniken und Konzepte. Dazu gehört auch der Einsatz der ersten CO2-Wärmepumpe bei gewerblichen Küchengeräten. An insgesamt sechs Punkten weist die Spülmaschine einzigartige Merkmale auf.

Es sind nur 0,4 Liter Wasser, die die neue Korbtransport-Spülmaschine von Electrolux Professional bei einem Spüldurchgang pro Korb verbraucht. „Das ist im Vergleich zu bisherigen Modellen und zum Durchschnitt am Markt sagenhaft wenig“, sagt Thomas Schwelch, Trade Marketing Electrolux Professional und schätzt ein: „Bisher gehörte der Verbrauch von zirka einem Dreiviertel Liter Wasser pro Korb zu einem der besten Werte.“

Für Hotels, Kongresszentren oder Betriebskantinen, genauso wie für Schulen, Vereinsund Sportstätten, sowie Altenheime und Pflegeheime ist die Ankündigung des neuen Spülmaschinenmodells von Electrolux Professional eine gute Nachricht. Die neue green&clean Korbtransport-Spülmaschine von Electrolux Professional verzeichnet die geringsten Betriebskosten in der Industrie. Damit können Anwender gegenüber konventionellen Modellen bis zu 3.960 Euro Betriebskosten pro Jahr einsparen, wie Electrolux Professional errechnete*.

Energie sparen an vielen Stellen
Wie ist ein solches Ergebnis – bei besten Spülresultaten – möglich? Es sind mehrere Faktoren und Techniken, die in der neuen Korbtransport-Spülmaschine zusammenwirken und ihre Sparsamkeit begründen:

  • Das Nachspülwasser wird dreifach verwendet. Dafür nutzten die Konstrukteure von Electrolux Professional einen besonderen Kniff: Wenn die vollen Geschirrkörbe dem Ausgang zulaufen und am Schluss den 85 Gradheißen desinfizierenden Nachspülgang mit frischem Wasser absolvieren, fängt die Technik das letzte Nachspülwasser auf und nutzt es ein zweites Mal, und zwar für einen Spülgang einen Schritt davor. Der gleiche Vorgang wird ein zweites Mal vollzogen. Deshalb spricht Electrolux von einem „Triple Rinse System“. Durch das gegenläufige Konzept von Nachspülprozess und Wassernutzung kann der Wasserverbrauch stark reduziert werden. Technisch wird das mit zwei Nachspültanks realisiert.
     
  • Ein weiterer Schachzug sind die gezielt platzierten Wärmetauscher und Wärmerückgewinnungseinrichtungen, die an vier Stellen zum Einsatz kommen, sowie die Wärmepumpe. Die Wärmepumpe entzieht dem Dampf, der normalerweise von der Maschine in den Raum abgegeben wird, die Energie und setzt sie an anderer Stelle wieder ein. Das hat mehrere Effekte: Mit der trockenen heruntergekühlten Luft wird die Raumluft positiv beeinflusst, was für ein angenehmeres Arbeitsklima sorgt. Die wiedergewonnene Energie hilft zusätzlich das zulaufende Wasser für den Boiler aufzuheizen. Sehr umweltfreundlich und einzigartig ist auch das Kältemittel CO2, das in der Wärmepumpe verwendet wird. Electrolux Professional ist der erste Hersteller, der eine CO2-Wärmepumpe im gewerblichen Bereich von Küchengeräten einsetzt. CO2 als Kältemittel hat den Vorteil, dass es klimaneutral und frei zugänglich ist.
     
  • Durch die Wärmepumpe kann zusätzlich die Investition in eine direkte Abluftanlage eingespart werden, da der Dampfaustritt mit Hilfe des Systems reduziert wird.
     
  • Eine weitere Sparfunktion für den Wasserverbrauch erbringt das Clear Blue Filtersystem. Es entfernt zirka 95 Prozent der Speisereste im Waschtank. Kleine Partikel – etwa Kümmel – werden automatisch durch den Ablauf entfernt. Große Partikel landen im groben Filterkorb. Dadurch muss das Wasser im
    Zirkulationskreislauf nicht so oft ausgewechselt werden. Zusätzlich erhöht sich die Effizienz des Reinigungsmittels.
     
  • Niedrigere Energie- und Wartungskosten bewirkt außerdem das ZERO Lime Entkalkungssystem (nicht zu verwechseln mit der herkömmlichen Wasseraufbereitung). Das einmalige System säubert und entkalkt auf einfachen Knopfdruck komplett alle inneren Komponenten, die mit Wasser in Berührung
    kommen. Das heißt, kein Techniker muss mehr kommen, Wartungskosten werden reduziert, und die Leistung – etwa der Heizelemente – wird aufrechterhalten.

Ganz einfach für Benutzer und Techniker
„Ein ganz wichtiges Ziel für die Electrolux Konstrukteure war die Benutzerfreundlichkeit der neuen Korbtransport-Spülmaschine, und zwar sowohl für die Mitarbeiter in der Spülküche, als auch für den Haustechniker, sowie unsere Service-Partner“, betont Thomas Schwelch. Die selbsterklärenden Touch-Screens der Bedienungsoberfläche der ersten Ebene nutzen nur selbsterklärende Symbole für die Steuerung. Für den Haustechniker ermöglicht eine Passworteingabe den einfachen Zugang zu den Informationen. Und der Servicepartner hat den Vorteil, dass ihn das System rasch zu eventuellen Fehlern führt, wenn er Störungen zu beheben hat oder Wartungsarbeiten durchzuführen sind.

Sicherheit – selbst wenn ein Fehler auftritt
Einmalig an dieser Stelle ist zudem das Sicherheitskonzept von Electrolux. Zum einen sorgt die Funktion der Wasch-SAFE CONTROL für eine konstante Temperatur von 85 Grad in der Nachspülung und stellt so die thermische Desinfektion des Geschirrs und der Selbstreinigung der Maschine sicher. Im Zuge der automatischen Selbstreinigungsfunktion werden auf Knopfdruck die erforderlichen Maßnahmen eingeleitet und der Anwender kann wählen, ob der Innenraum der Maschine nur „gereinigt“ oder „gereinigt und desinfiziert“ oder aber „gereinigt, desinfiziert und entkalkt“ werden soll – immer inklusive der automatischen Türreinigung. Zum anderen hat Electrolux für den Fall, dass ein Fehler auftritt, Notprogramme entwickelt, die vollautomatisch aktiviert werden können, um einen weiteren Betrieb zu ermöglichen – bei gleichzeitig einwandfreiem hygienischen Spülergebnis. „Und das ohne Unterbrechung der Arbeitsleistung“, bekräftigt Thomas Schwelch.

Modulares Konzept ermöglicht Konfiguration in jede Richtung
Die Korbtransport-Spülmaschine ist zwar das Herzstück der Spülküche. Jedoch erst die Zusatzmodule wie das Handlingsystem, Zusatzkomponenten wie Spültische, Korbsysteme, vollautomatisierbare Fördersysteme sowie eine optimale Ablaufplanung, „holen das Optimum aus der Technik“, sagt Thomas Schwelch. Aus vier Grundgrößen und der passenden Kombination der Module können Service-Partner die Spülanlage nach dem „Made-to-measure-Prinzip“ direkt vor Ort zusammenstellen. Diese praktische Vorgehensweise wird zum Beispiel durch folgende Eigenschaften ermöglicht: Bei den Modulen ist keine Laufrichtung vorgegeben und eine Spülmaschine „erkennt“ von selbst, in welchem Spülkonzept sie arbeitet. Dieses Merkmal ermöglicht einfache Erweiterungen und Veränderungen der Anlage. Selbst die Laufrichtung der gesamten Anlage kann erst vor Ort geändert werden.

www.electrolux.at

 

* Niedrigste Betriebskosten in der Industrie: Für die Vergleichsrechnung wurde von einer Kantine mit 500 Speisen pro Stunde ausgegangen, mit einem zweimaligen Wasserzulauf von 10 Grad kaltem Wasser pro Tag, an 360 Tagen im Jahr und durchschnittlichen europäischen Anschlusskosten. Während die konventionelle Geschirrspülmaschine noch mehr als 7000 Euro an jährlichen Betriebskosten für Wasser, Energie und Reinigungsmittel addiert, kommt das neue Modell von Electrolux Professional nur noch auf 4000 Euro Betriebskosten jährlich. Eine weitere Reduktion um 10 Prozentpunkte erbringt die optional einsetzbare Wärmepumpe. Die neue Korbtransport-Spülmaschine mit „Naturally Ventless“-Funktion schlägt nur noch mit gut 3000 Euro Betriebskosten im Jahr zu Buche.