Do20072017

Letztes UpdateDo, 20 Jul 2017 3pm

Back Aktuelle Seite: Start Nachrichten Wirtschaft Wettbewerb Vineus Wine Culture Awards

Vineus Wine Culture Awards

Österreichs führender Gastronomie-Großhändler Transgourmet sowie der zum Unternehmen gehörende Wein- und Getränkefachgroßhändler TRINKWERK zeichneten zum achten Mal in Folge Personen und Betriebe in sechs Kategorien für herausragende Leistungen rund um die heimische Weinkultur mit dem VINEUS Wine Culture Award aus. Die festliche Gala und Preisverleihung fand im Palais Ferstel statt: Das „Who-is-Who“ der heimischen Weinszene feierte bis in die frühen Morgenstunden.

Anerkannter Weinpreis: Sowohl Fachexperten als auch Publikum kürten Sieger
Mit dem VINEUS Wine Culture Award werden heimische Weinexperten, Winzer und Gastronomen in sechs verschiedenen Kategorien geehrt: Sommellerie, Lebenswerk, Trendsetter-Winzer, Weinhotel und Weinrestaurant sowie Newcomer Winzer. Die Sieger der ersten drei genannten Kategorien werden von Fachexperten aus Österreichs Wein- und Genusswelt gekürt, bei den anderen Kategorien stimmt das Publikum sowohl im Vorfeld als auch live während der Gala ab.

Zum Newcomer-Winzer des Jahres wurde Leopold Figl gekürt
Am Ende des Abends stand Leopold Figl aus Traismauer (NÖ) als Sieger in der Kategorie Newcomer Winzer des Jahres fest.

Er absolvierte die Weinbauschule in Klosterneuburg und war danach elf Jahre lang als Kellermeister und Weingartenmanager im Weingut Stadt Krems und dem Stift Göttweig tätig, bevor er 2012 den Familienbetrieb in Traismauer – das im kleinsten Weinbaugebiet Niederösterreichs liegt – übernahm. Der Allrounder bewirtschaftet den 12 ha großen Weinbaubetrieb mit seiner Familie und schätzt die Abwechslung im Weingarten, im Keller und auch im Vertrieb.

Newcomer Winzer des Jahres werden von Transgourmet und TRINKWERK unterstützt
Neben dem Titel als VINEUS Newcomer Winzer des Jahres profitiert der Sieger sowohl von Listungen bei Transgourmet/TRINKWERK als auch vom aktiven Verkauf durch die TRINKWERK-Sommeliers und zahlreichen Marketingaktivitäten. Thomas Panholzer, Geschäftsführer von Transgourmet Österreich, führt aus: „Unser Anspruch an uns selbst lautet, mit der Auszeichnung heimische Jungwinzer vor den Vorhang zu holen und ihnen eine Plattform zu geben, um ihre Weine sowohl Fachexperten als auch einem breiten Publikum präsentieren zu können.“

Weinrestaurant des Jahres: T.O.M.R.
Die Kategorie Weinrestaurant 2017 konnten Katarina und Tom Riederer mit ihrem Sommelier René Kollegger für sich entscheiden. Das T.O.M.R. ging als Sieger aus der kombinierten Experten- und Publikumswertung hervor.

Tom und Katarina Riederer haben sich mit dem ehemaligen Pfarrhof in Sankt Andrä im Sausal in der Steiermark ihren Lebenstraum erfüllt. Die beiden Autodidakten eröffneten im September 2014 ihr kulinarisches Hideaway namens T.O.M.R. inmitten der Sausaler Weinstraße. Die kreative und bodenständige Küche, die unglaubliche Professionalität von Katarina sowie der ländliche Charme des Interieurs, versprühen eine Art Zauber im ganzen Haus. „Der Gast muss sich wohlfühlen, er soll loslassen können und die Zeit bei uns so intensiv wie möglich genießen,“ lautet ihr Credo. Tom Riederer ist für seine polarisierende und kreative Küche bekannt: Auf Speisekarten verzichtet er, er lädt seine Gäste zu Genussreisen ein. Bis zu vier Stunden genießen Gourmets Toms Küche - den passenden Wein wählt Sommelier René Kollegger aus rund 580 Positionen des hauseigenen Kellers. Die Weine stammen aus den umliegenden Regionen – aber auch internationale Spitzenweine finden sich darunter.

VINEUS Weinhotel 2017: Das Romantik Hotel Krone Pfefferkorn überzeugte Publikum und Fachjury
Drei Top-Weinhotels, die durch ein hervorragendes Wein-Sortiment und Angebot hervorstechen, standen auf der von der Fachjury erstellten „Short-List“: Das Romantik Hotel Krone Pfefferkorn aus Lech konnte letztlich die meisten Stimmen für sich verbuchen.

Das Romantik Hotel "Die Krone von Lech" wird im gleichnamigen Skiort in fünfter Generation von der Familie Pfefferkorn geführt. Traditionelles erhalten und gleichzeitig der Moderne gerecht werden - das ist der Anspruch der leidenschaftlichen Gastgeber. In der Küche entstehen aus regionalen Zutaten durch innovative Rezepturen kreative Gerichte, die von Gault Millau mit zwei Hauben und vom Falstaff mit 3 Gabeln ausgezeichnet wurden. Für die Krönung des Genusses sorgen die Diplom-Sommeliers mit ihren Empfehlungen. Im bestens sortierten Weinkeller im freigelegten Gewölbe aus dem 17. Jahrhundert lagern 25.000 Flaschen, darunter auch Magnum- und Großflaschen. Ein Großteil der Weine stammt aus Österreich und Frankreich. "Die Krone von Lech" ist ein Platz, an dem Tafelkultur zelebriert und Genuss serviert wird.

René Antrag ist Sommelier des Jahres
Eine Expertenjury der heimischen Wein- und Genusswelt kürte den 30jährigen René Antrag zum Sommelier des Jahres. Der gebürtige Deutsche ist seit zehn Jahren Teil des Steirereck- Teams im Wiener Stadtpark. Der VINEUS ist nicht seine erste Auszeichnung: 2015 wurde er zum „Sommelier des Jahres“ beim Leader-of-the-year Wettbewerb des Magazins Rolling Pin ausgezeichnet.

Der Fußball, Snooker- und Reise-Fan ist Diplom-Käsesommelier, hat die Weinakademie Rust sowie die Ausbildungen zum Certified Sommelier und später zum Advanced Sommelier bei Court of Master Sommeliers abgeschlossen.

Trendsetter des Jahres: Martin Arndorfer
Zum Trendsetter Winzer des Jahres wurde Martin Arndorfer vom gleichnamigen Weingut in Strass im Strassertale (NÖ) gewählt. Der 34jährige stammt aus einer Weinbauernfamilie und hat 2002 seinen ersten Wein vinifiziert. Nach der theoretischen Ausbildung in der Weinbauschule Klosterneuburg und der FH Eisenstadt ging Arndorfer - der schon als 12jähriger Winzer werden wollte - auf Reisen: Er sammelte in „Down Under“ wertvolle Erfahrungen und Praxis. Heute tragen seine Weine „die Gedanken, die Herkunft und seine Reisen“ in sich.

Martin Arndorfer ist mit der Winzertochter Anna verheiratet und 2-facher Familienvater. Er ist überzeugt davon, dass „Weinmachen ein Handwerk ist, dass auch den Freiraum für Kreativität, Sensibilität und Persönlichkeit zulässt.“ Er macht Weine, die Herkunft und Leidenschaft vereinen.

VINEUS für das Lebenswerk ging an Emmerich Knoll sen.
Der VINEUS für das Lebenswerk wurde 2017 an Emmerich Knoll sen. verliehen. Das Weingut Emmerich Knoll aus Unterloiben in der Wachau zählt zu den bekanntesten Weingütern Österreichs. Das traditionelle Etikett mit dem Heiligen Urban genießt in Weinkennerkreisen einen ähnlichen Kultstatus wie die Weine selbst. Der Preisträger leitet das Weingut mit seiner Frau Monika und den Söhnen August und Emmerich; gemeinsam bringen sie hochdotierte Top-Weine der Wachau hervor.

Das Weingut Knoll besteht seit 1825 und wird als Familienbetrieb geführt. Auf 18 Hektar Fläche wird zum überwiegenden Teil Grüner Veltliner und Riesling kultiviert, aber auch Rebsorten wie Gelber Muskateller, Gelber Traminer, Chardonnay und Blauburgunder wachsen hier. Ein Drittel der Fläche sind Terrassenweingärten, in denen keine Traktorbewirtschaftung möglich ist und die daher mit Kleingeräten und in Handarbeit bewirtschaftet werden müssen.

Der heute 67jährige Knoll gilt als geradlinig, charmant und zuvorkommend. Nach der Weinbauschule in Krems legte er die Meisterprüfung für Weinbau- und Kellermeister ab und übernahm als 25jähriger gemeinsam mit Ehefrau Monika den elterlichen Betrieb. Bereits 1979 wurde das Weingut Knoll als eines der besten Weingüter Österreichs im Standardwerk „Die großen Weine Österreichs“ geführt; im gleichen Jahr erzielte der Riesling Schütt bei einer der ersten veröffentlichten Vergleichsverkostung den ersten Platz. Seit nunmehr fast vierzig Jahren rangiert das Weingut Knoll in In- aber auch ausländischen Publikationen und Weinführern immer unter den höchstbewerteten Betrieben Österreichs. Der Weinexperte Knoll hatte und hat zahlreiche Funktionen und Berufsvertretungen und in der Kommunalpolitik inne. Als Liebhaber klassischer Musik ist er Mitinitiator der Schubertiade Dürnstein, die heuer ihr zehnjähriges Bestehen feiert. Aufgrund seiner vielfältigen Verdienste um den Weinbau bekam er den Titel Ökonomierat verliehen.

www.vineus.at