Di26092017

Letztes UpdateDi, 26 Sep 2017 12pm

Back Aktuelle Seite: Start Nachrichten Ausstattung Geräte Durch Ergonomie zu mehr Ökonomie

Durch Ergonomie zu mehr Ökonomie

„Wer von Ihnen hatte schon einmal von einer monotonen, schweren Arbeit Kreuzschmerzen?“ fragt Herbert Kregl, GF MEIKO Austria. Und weiter: „Hat sich schon einmal ein Mitarbeiter wegen Rückenproblemen krankgemeldet? Und wer bezahlt das dann?“

Gerade das Geschirrspülen mit einer Haubenmaschine fordert das Bedienpersonal besonders heraus. Offensichtlich hat sich die gesamte Branche darauf verständigt, dass man Haubenmaschinen händisch mit einem Bügel öffnet – und schließt. Dabei befindet sich der eigentliche Arbeitsplatz gar nicht einmal frontal vor der Maschine, sondern daneben – beim Vorspülbecken.

MEIKO hat nun diesen Arbeitsplatz erforscht und sich die Gründen für Arbeitsunfähigkeit ganz allgemein angesehen. Lt. öffentlichen Statistiken führen Verletzungen und Vergiftungen zu 11% der Arbeitsausfälle, psychische Störungen zu 12%. Aber 24% kommen von Krankheiten im Umfeld des Muskel-Skelett-Systems, die sich durch eine ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes sehr gut reduzieren lassen.

Der Kern der Lösung liegt in einer einzigartigen Haubenautomatik. Die Spülmaschine wurde um die Haubenautomatik herum gebaut, d.h. die Haubenautomatik ist serienmäßiger Bestandteil. „Mit dieser Entwicklungsvorgabe wurde ein technischer Lösungsansatz möglich, der das Produkt nur unwesentlich verteuert“, führt H. Kregl weiter aus. Die Haube schließt automatisch, wenn ein Korb eingeschoben wird, die Haube öffnet automatisch, wenn der Spülgang fertig ist. Das Bediendisplay mit Fortschrittskontrolle ist seitlich in Augenhöhe fix angeordnet. Somit hat das Spülpersonal jederzeit, auch Meter entfernt bei anderen Tätigkeiten, volle Kontrolle über den Betriebszustand.

Kregl: „Kunden berichten von 30min Einsparungen pro Tag. Für mich als Betriebswirt heißt das Amortisation unter einem Jahr. Und als Maschinenbauer überzeugen mich die 60 Monate Gewährleistung vom Werk auf alle Teile der Haubenautomatik. 150mal und mehr am Tag die Haube hochstemmen und wieder runterziehen entfallen. Dieser Arbeitsplatz hat alles, um zum Lieblingsplatz in der Küche zu werden.“

Die seitlichen, blauen Griffe an der Haube sind eigentlich gar nicht mehr notwendig. Im Falle des Falles dienen diese als Notbetätigung, die trotz angeflanschten Antriebs erstaunlich leicht von der Hand geht. Vielmehr stehen die Griffe für das von Meiko erfundene ‚Blaue Bedienkonzept‘. Nur blaue Display- Funktionen sind aktiv, nur blaue Teile der Spülmaschine zu betätigen bzw. zu reinigen.

Eine Vielzahl schon von den M-iClean- Untertischmaschinen bekannten technischen Details halten jetzt auch bei einer Haubenmaschine Einzug, wie z.B. Digitaldisplay, kombinierter Wasch-und Nachspülarm aus Edelstahl und chemieresistente Dosierleitungen aus Edelstahl und nicht mehr aus Kunststoff. Zu erwähnen die Abluftwärmerückgewinnung mit Selbstreinigung des Wärmetauschers, die wrasenfreie Haubenöffnung für Brillenträger, und gänzlich neu zur Verbrauchsreduktion die Wrasenrückhaltung und die Abwasser- Wärmerückgewinnung komplett in Edelstahl.

2016 wurden in Österreich mehrere Testmaschinen bei ausgewählten Kunden aufgestellt, um Praxiserfahrung zu sammeln. Mit vollem Erfolg. In allen Aufstellungsorten wie z.B. im Landmann’s Parkcafe Schönbrunn von Bernd Querfeld, im Augustiner Keller der Fam. Bitzinger sowie im Schmalzerhof in Weer wurden die Testmaschinen sofort übernommen. Zwischenzeitlich wurden quasi ohne Werbung nur in Österreich fast 50 Maschinen verkauft. Aufgrund der hohen Nachfrage im gesamten deutschsprachigen Raum ist das größte Problem die aktuelle Lieferzeit.

Die erste richtige Vorstellung der M-iClean H in Österreich erfolgt auf der Messe fafga 18.- 21.9.2017 in Innsbruck. Im Echtbetrieb werden mundgeblasene Gabriel- Gläser in einer M-iClean H mit eingebauten GiO- Osmose- Modul gespült. Polieren überflüssig, das kennt der Markt schon von Meiko. Sommelier Bruno Resi kredenzt wieder seine hervorragenden Weine von der iberischen Halbinsel.

MEIKO ist mit der M-iClean seiner eigenen Prämisse nachgekommen, dass jede neue Maschine einen echten Nutzen und Mehrwert für den Kunden darstellen muss. Mit Innovationen zu mehr Leistung, die sich auch noch rechnet lenkt man bei Meiko den Gedanken in die Zukunft in Richtung anstehende Neuvorstellungen bei größeren Maschinen.

www.meiko.at