Mo11122017

Letztes UpdateDo, 07 Dez 2017 12pm

Back Aktuelle Seite: Start Nachrichten Aktuell Panorama Der Herbstbeginn beschert Tirol weiterhin ein günstiges Arbeitsmarktklima

Der Herbstbeginn beschert Tirol weiterhin ein günstiges Arbeitsmarktklima

Rückgang der Arbeitslosigkeit in allen Branchen, Altersgruppen und Be-zirken. Starker Rückgang im Tourismus Anfang Oktober.

Bei einem prognostizierten Stand von 332.000 unselbständig Beschäftigten (ein Plus von 8.000 Personen im Vorjahresvergleich) und 16.793 vorgemerkten Arbeitslosen betrug zum Stichtag 30.9.2017 die Arbeitslosenquote in Tirol 4,8 % (September 2016: 5,6 %).

Im September 2017 kam es mit -2.382 oder -12,4 % im Vergleich zum Vorjahresmonat zu ei-nem Rückgang an vorgemerkten arbeitslosen Personen. Gleichzeitig ging in Österreich die Arbeitslosigkeit um 20.396 Personen oder -6,3 % auf insgesamt 302.843 zurück.

„Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Konjunkturprognose für das laufende Jahr deutlich angehoben, das spüren wir in Tirol bereits seit vielen Monaten. Dementspre-chend fallen auch die aktuellen Zahlen für den Tiroler Arbeitsmarkt aus. Im September kam es in allen Branchen, in allen Bezirken und allen Altersgruppen erneut zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit. Erfreulich hoch bezogen auf Anfang Oktober fiel allerdings der starke Rück-gang der Arbeitslosigkeit mit -839 Personen oder -15,5 % im Bereich Beherbergung und Gast-ronomie aus“, fasst Anton Kern die aktuelle Tiroler Arbeitsmarktentwicklung zusammen. Die Zahl der Schulungsteilnahmen bleibt konstant. So bewegten sich die Schulungszahlen im September 2015 bei 2.479, 2016 waren es im September 2.479 und aktuell belaufen sie sich auf 2.471 Personen. „Beruflicher Weiterbildung kommt immer größere Bedeutung zu. Aufge-schlossenheit gegenüber neuen Entwicklungen und Lernbereitschaft sind heute wichtige Vo-raussetzungen für den beruflichen Erfolg und die Sicherheit des Arbeitsplatzes, daher wird der Höherqualifikation seitens des AMS Tirol weiterhin großes Augenmerk gewidmet, “ so Kern.

 

nach Geschlecht Sowohl bei den 8.899 Frauen (-1.028 Person oder -10,4 %) als auch bei den 7.894 Männern (-1.354 Personen oder -14,6 %) kam es zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit.
nach Alter: Nach Altersgruppen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit bei allen Altersgruppen gesunken. Bei den 376 Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren sank die Arbeitslosigkeit um 30,8 % oder -167 Personen. Bei den 1.738 arbeitslosen 20- bis 24-Jährigen kommt es zu einem Rückgang um 19,3 % oder -415. Bei den 9.379 Personen zwischen 25 und 49 Jahren ging die Arbeitslosigkeit um -13,5 % oder -1.462 zurück. Bei den 5.300 Personen über 50 Jahren sank die Arbeitslosigkeit um 6,0 % oder -338 Personen.
nach Herkunftsland: Von den insgesamt 16.793 arbeitslosen Personen sind 4.433 Personen AusländerInnen. Das sind um 612 Personen oder -12,1 % weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahrs.
nach Ausbildung: 41,7% der insgesamt 16.793 arbeitslosen Personen haben nur Pflichtschulausbildung. Der Anteil der betroffenen Personen mit  Lehrausbildung beträgt 35,1 %. 8,9 % der arbeitslosen Personen besitzen eine höhere Ausbildung, 6,9 % einen akademischen Abschluss.
Langzeitarbeitslosigkeit Bei den 1.723 länger als 1 Jahr vorgemerkten Arbeitslosen ist ein Rückgang um 141 Personen oder -7,6 % zu verzeichnen. Die Zahl der 6 Monate und länger Vorgemerkten ging um 559 Personen oder -13,9 % auf 3.464 zurück.
Dynamik: Tirol verzeichnet einen Zugang in die Arbeitslosigkeit von 8.393 Personen, das sind um 181 oder -2,1 % weniger als im Vorjahresvergleich.
nach Regionen:

Nach Regionen betrachtet kommt es in allen Tiroler Bezirken zu Rückgängen.

In Kitzbühel ging die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Personen um 16,8 % oder -186 Personen zurück. Es folgen Reutte (-14,0 % oder -63), Innsbruck (-13,7 % oder -1.115), Landeck (-12,8 % oder -287), Imst (-10,6 % oder -189), Kufstein (-10,5 % oder -237), Lienz (-9,7 % oder -148) und Schwaz (-9,3 % oder -157).
nach Wirtschaftsklasse:

Die größten Rückgänge nach Wirtschaftsabschnitten betrachtet, gab es im Abschnitt Beherbergung und Gastronomie mit -839 Personen oder -15,5 %.

Es folgt der Abschnitt Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen. Dieser betrug -443 Personen oder -14,8 % – davon entfallen -197 Personen (was einem Minus von 9,5 % entspricht) auf den Einzelhandel und -175 Personen (-24,6 %) auf den Großhandel.

Bei der Herstellung von Waren kam es ebenfalls zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit um -273 Personen oder -16,2 %. Im Abschnitt Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen geht die Arbeitslosigkeit um 176 Personen oder -8,9 % zurück – davon entfallen -86 Personen (was einem Minus von 11,3 % entspricht) auf die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften.
nach Beruf: Nach ausgewählten Berufsobergruppen ist der markanteste Rückgang bei den Fremdenverkehrsberufen mit -701 Personen oder -13,8 %, bei den Handelsberufen mit -303 Personen oder -13,3 % und bei den Büroberufen mit -180 Personen oder -9,4 % feststellbar.
Schulung: Mit Stichtag 30.9.2017 befanden sich 2.471 Personen in Schulungs- und Ausbildungsaktivitäten des AMS Tirol. Das ist im Vorjahresvergleich um 8 Person oder -0,3 % weniger.
Stellenmarkt:

Im Laufe des aktuellen Monats September wurden dem AMS Tirol 5.430 Stellen gemeldet, das ergibt eine Steigerung um 410 oder +8,2 % im Vergleich zum Vorjahresmonat. Zum Stichtag 30.9.2017 betrug der Bestandan sofort verfügbaren offenen Stellen 5.926, ein Zuwachs um 1.941 Stellen oder +48,7 %.

Die Laufzeit bis zur Besetzung einer freien Stelle beträgt 44 Tage.
Lehrstellenmarkt:

Ende September 2017 waren insgesamt 1.590 Lehrstellenzur Besetzung gemeldet (Steigerung um 190 oder +13,6 %). Davon standen 1.173 (+224 oder +23,6 %) für sofortige, 417 Lehrstellen (-34 oder -7,5 %) für zukünftige Vermittlung bereit.

Lehrstellensuchend ließen sich insgesamt 479 Personen registrieren, das sind im Vorjahresvergleich um 39 Personen oder -7,5 % weniger.

www.ams.at/tirol