Di18122018

Letztes UpdateDi, 18 Dez 2018 9am

Back Aktuelle Seite: Start Nachrichten Wirtschaft Betriebe Tiroler Arbeitsmarkt: Hohe Nachfrage, weniger Arbeitslose.

Tiroler Arbeitsmarkt: Hohe Nachfrage, weniger Arbeitslose.

Bei einem prognostizierten Stand von 323.000 unselbständig Beschäftigten (ein Plus von 10.000 Personen im Vorjahresvergleich) und 23.429 vorgemerkten Arbeitslosen betrug zum Stichtag 30.4.2018 die Arbeitslosenquote in Tirol 6,8 % (April 2017: 7,6 %).

Im April 2018 kam es mit -2.510 oder -9,7 % im Vergleich zum Vorjahresmonat zu einem Rückgang an vorgemerkten arbeitslosen Personen. Gleichzeitig ging in Österreich die Arbeits-losigkeit um 29.064 Personen oder -8,6 % auf insgesamt 308.859 zurück.

„Saisonal bedingt steigt die absolute Zahl der Arbeitslosen zum Vormonat an, dies trifft insbe-sondere auf den Bezirk Landeck zu, im Vorjahresvergleich bleibt die Arbeitsmarktdynamik aufgrund der nach wie vor guten Wirtschaftsentwicklung unverändert positiv. Ein starkes Be-schäftigungsplus, ein Rückgang der Arbeitslosigkeit in allen Branchen, bei allen Altersgruppen und auch bei den Langzeitarbeitslosen sind deutliche Eckpunkte dieser Entwicklung,“ fasst AMS-Tirol-Chef Anton Kern die Aprildaten vom Tiroler Arbeitsmarkt zusammen. Die Zahlen vom Stellenmarkt belegen eine unverändert hohe Nachfrage nach Arbeitskräften. „Im Laufe des aktuellen Monats April wurden dem AMS Tirol 4.315 Stellen gemeldet, das ergibt einen Zuwachs um 652 Stellen oder +17,8 % im Vergleich zum Vorjahresmonat und ist Ausdruck einer guten Konjunktur und starken Tiroler Wirtschaft,“ so Kern.

nach Geschlecht: Sowohl bei den 12.781 Frauen (-879 Personen oder -6,4 %) als auch bei den 10.648 Männern (-1.631 Personen oder -13,3 %) kam es zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit.

nach Alter: Nach Altersgruppen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit bei allen Altersgruppen gesunken. Bei den 438 Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren sank die Arbeitslosigkeit um 7,4 % oder -35 Personen. Bei den 2.433 arbeitslosen 20- bis 24-Jährigen kommt es zu einem Rückgang um 8,4 % oder -222. Bei den 13.401 Personen zwischen 25 und 49 Jahren ging die Arbeitslosigkeit um 10,4% oder -1.554 zurück. Bei den 7.157 Personen über 50 Jahren sank die Arbeitslosigkeit um 8,9 % oder -699 Personen.

nach Herkunftsland: Von den insgesamt 23.429 arbeitslosen Personen sind 7.242 Personen AusländerInnen. Das sind um 582 Personen oder -7,4 % weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahrs.

nach Ausbildung: 40,4% der insgesamt 23.429 arbeitslosen Personen haben nur Pflichtschulausbildung. Der Anteil der betroffenen Personen mit Lehrausbildung beträgt 38,8 %. 8,5% der arbeitslosen Personen besitzen eine höhere Ausbildung, 4,7% einen akademischen Abschluss.

Langzeitarbeitslosigkeit: Bei den 1.364 länger als 1 Jahr vorgemerkten Arbeitslosen ist ein Rückgang um 432 Personen oder -24,1 % zu verzeichnen. Die Zahl der 6 Monate und länger Vorgemerkten ging um 1.183 Personen oder -30,5 % auf 2.700 zurück.

Dynamik: Tirol verzeichnet einen Zugang in die Arbeitslosigkeit von 15.807 Personen, das sind um 2.802 oder +21,5 % mehr als im Vorjahresvergleich.

nach Regionen: Nach Regionen betrachtet kommt es bis auf den Bezirk Landeck in allen Tiroler Bezirken zu Rückgängen.
In Landeck stieg die Arbeitslosigkeit im April um 3,0 % oder +85 Personen.
In Lienz ging die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Personen um 17,4 % oder -411 Personen zurück. Es folgen Innsbruck (-14,6 % oder -1.273), Kufstein (-11,2 % oder -360), Kitzbühel (-8,9 % oder -223), Reutte (-7,6 % oder -101), Imst (-5,9 % oder -128) und Schwaz (-3,5 % oder -99).

nach Wirtschaftsklasse: Die größten Rückgänge nach Wirtschaftsabschnitten betrachtet, gab es im Abschnitt Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen mit -430 Personen oder -14,3%. Davon entfallen -213 Personen (was einem Minus von 9,9 % entspricht) auf den Einzelhandel und -190 Personen (-27,9 %) auf den Großhandel. Es folgen der Abschnitt Beherbergung und Gastronomie (-398 Personen oder -3,6 %) sowie der Abschnitt Bau (-386 Personen oder -34,6 %). Im Abschnitt Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen geht die Arbeitslosigkeit um 336 Personen oder -16,2 % zurück– davon entfallen -182 Personen (was einem Minus von 21,4 % entspricht) auf die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften.

nach Beruf: Nach ausgewählten Berufsobergruppen ist der markanteste Rückgang bei den Hilfsberufen mit -369 Personen oder -17,1 %, bei den Bauberufen mit -305 Personen oder -32,9 % und bei den Fremdenverkehrsberufen mit -286 Personen oder -2,7 % feststellbar.

Schulung: Mit Stichtag 30.4.2018 befanden sich 2.283 Personen in Schulungs- und Ausbildungsaktivitäten des AMS Tirol. Das ist im Vorjahresvergleich um 401 Person oder -14,9 % weniger.

Stellenmarkt: Im Laufe des aktuellen Monats April wurden dem AMS Tirol 4.315 Stellen gemeldet, das ergibt einen Zuwachs um 652 Stellen oder +17,8 % im Vergleich zum Vorjahresmonat. Zum Stichtag 30.4.2018 betrug der Bestand an sofort verfügbaren offenen Stellen 5.495, ein Rückgang um 142 Stellen oder -2,5 %. Die Laufzeit bis zur Besetzung einer freien Stelle beträgt 33 Tage.

Lehrstellenmarkt: Ende April 2018 waren insgesamt 2.138 Lehrstellen zur Besetzung gemeldet (Rückgang um 75 oder -3,4 %). Davon standen 635 (-150 oder -19,1 %) für sofortige, 1.503 Lehrstellen (+75 oder +5,3 %) für zukünftige Vermittlung bereit. Lehrstellensuchend ließen sich insgesamt 495 Personen registrieren, das sind im Vorjahresvergleich um 36 Personen oder -6,8 % weniger.

www.ams.at/tirol