Mi12122018

Letztes UpdateMo, 10 Dez 2018 11am

Back Aktuelle Seite: Start Nachrichten Aktuell Panorama Auszeichnung für heimische Weinkultur: Vineus Wine Culture Awards in sechs Kategorien vergeben

Auszeichnung für heimische Weinkultur: Vineus Wine Culture Awards in sechs Kategorien vergeben

Österreichs führender Gastronomie-Großhändler Transgourmet sowie der zum Unternehmen gehörende Wein- und Getränkefachgroßhändler TRINKWERK zeichneten auch 2018 wieder all jene Personen und Betriebe aus, die sich besonders um Wein und die heimische Weinkultur verdient gemacht haben. Bereits zum neunten Mal wurde der VINEUS Wine Culture Award in insgesamt sechs Kategorien verliehen. Die Preisverleihung fand im festlichen Rahmen des Palais Ferstel in der Wiener Innenstadt statt.

Fachexperten aber auch Weinliebhaber kürten Sieger
Die Auszeichnung in den Kategorien Sommelier, Lebenswerk, Trendsetter-Winzer, Weinhotel und Weinrestaurant sowie Newcomer Winzer ehrt Weinexperten, Winzer und Gastronomen. Die Sieger der ersten drei Kategorien werden von heimischen Genuss- und Weinprofis gekürt, bei den anderen Kategorien stimmen Weinliebhaber vorab im Internet bzw. live vor Ort ab.

Zum Newcomer-Winzer 2018 geehrt: Johannes Hofbauer-Schmidt aus dem Weinviertel
Johannes Hofbauer-Schmidt hat sich ganz dem Familienweingut in Hohenwarth im «Dreiländereck» Kamptal, Wagram und Weinviertel verschrieben. Auf insgesamt 25 ha baut er Grünen Veltliner und die autochthone Sortenrarität Roter Veltliner an. Der Jungwinzer sammelte Erfahrungen in Neuseeland und brachte von dort eine Sorte mit, die im Weinviertel exotisch anmutet – den Sauvignon Blanc. 2017 setzte sich das Weingut gegen starke Konkurrenz durch und gewann mit der internationalen Rebsorte die Bundesmeisterschaft des österreichischen Weines. Dieses Jahr ist der Youngster neben dem VINEUS Newcomer Award auch bei der Schlossquadrat-Trophy im Finale für die Auszeichnung „Winzertalent des Jahres 2018“ und somit jetzt schon einer der erfolgreichsten Jungwinzer Österreichs.

Newcomer Winzer des Jahres profitieren von Listungen und aktivem Verkauf
Neben dem Titel als VINEUS Newcomer Winzer des Jahres profitiert der Sieger sowohl von Listungen bei Transgourmet als auch vom aktiven Verkauf durch die TRINKWERK-Sommeliers und zahlreichen Marketingaktivitäten. Thomas Panholzer, Geschäftsführer von Transgourmet Österreich, erklärt die Idee dahinter: „Wir wollen mit der Auszeichnung heimischen Jungwinzern eine Bühne und Plattform geben, um ihre Weine sowohl Fachexperten als auch einem breiten Publikum präsentieren zu können.“ Transgourmet unterstreicht damit seinen Anspruch, «Innovationen und Trends vor allen anderen zu erkennen und ins Regal zu bringen.»

MAST Weinbistro Wien wurde zum Weinrestaurant des Jahres gewählt
In dem Gebäude des einstigen Austria-Tabak-Buffets hat das laut Eigendefinition «kulinarisch intelligente urbane Bistro mit Schwerpunkt Wein» der beiden Top-Sommeliers Steve Breitzke und Matthias Pitra namens MAST seinen Platz gefunden. Seit der Eröffnung im Vorjahr ist das Lokal immer gut besucht, besticht es doch sowohl beim Essen als auch beim Wein durch «das Echte und den puren Geschmack». Schäumchen und Gilees sucht man hier vergebens, «Omas Braten und Gemüse aus dem Garten», findet man jedoch. Begleitet werden die Speisen von handverlesenen Weinen, mit Fokus auf Bio- und Naturweinen. Ausgeschenkt werden nur Weine, die auch «Steve und Matthias gerne trinken.»

VINEUS Weinhotel 2018: Das Genießerhotel Mühltalhof überzeugte Publikum und Jury
Der Mühltalhof der Familie Rachinger ist ein ausgewiesenes Genießerhotel mit vorzüglicher Küche. Der traditionelle Familienbetrieb und das handverlesene Design, internationale Kunst und regionale Zutaten sind «Rezepte für Schönheit und Wohlbefinden.» Der Genießer und Experte für gutes Essen, Severin Corti, beschreibt das so: "Der Mühltalhof in Neufelden, am Ufer der Großen Mühl gelegen, gilt aufmerksamen Essern seit vielen Jahren als Sehnsuchtsort. Das Hotel vermittelt auf zurückgenommene, stimmige Art Kunstsinn, Modernität, Geborgenheit." Vater und Sohn Rachinger kochen eine der aufregendsten Küchen des Landes, was mitunter Spitzenköche aus der ganzen Welt anzieht. Die Weinkarte wurde eben mit 19 von 20 möglichen Falstaff-Punkten ausgezeichnet.

VINEUS Weinhotel 2018: Palais Coburg Superior Wien überzeugte Publikum und Jury
Das 5-Sterne-Hotel Coburg Superior befindet sich in einem 1845 fertiggestellten Palais im Herzen Wiens und bietet seinen Gästen luxuriösen Komfort in historischem Umfeld, nur einen kurzen Spaziergang vom Stephansdom entfernt. Die Suiten sind nicht nur architektonisch, sondern auch betreffend Raumangebot auf höchstem Niveau, die Atmosphäre des Hauses ist kaum mit anderen Hotels zu vergleichen. Die beiden Lokale des Coburg runden den überwältigenden Eindruck ab: Einerseits das Silvio Nickol Gourmet-Restaurant mit zwei Sternen, vier Hauben sowie je 98 Falstaff- und A la Carte-Punkten, andererseits das Restaurant Clementine im Glashaus und mit herrlichem Garten. Beide laden Feinschmecker und Genießer auf kulinarische Entdeckungsreisen ein. Jeder der insgesamt sechs Weinkeller des Hotel Coburg widmet sich einem Thema, gemeinsam bieten sie Platz für mehr als 60.000 Flaschen. Die unglaubliche 5.000 Positionen umfassende Weinkarte wurde mehrfach als «Beste Weinkarte der Welt» sowie «Beste Weinkarte Europas» ausgezeichnet.

VINEUS Weinhotel 2018: Hotel Schloss Fuschl überzeugte Publikum und Jury
Das ehemalige Jagdschloss auf der Halbinsel im Fuschlsee blickt auf eine lange Geschichte zurück: Erbaut im 15. Jahrhundert wird es seit 1947 als luxuriöses Schlosshotel geführt und ist heute ein 5-Sterne Superior Luxushotel, das zu den 25 besten Ressorts Europas zählt. An anspruchsvolle Genießer richtet sich die Gourmet-Küche auf Zwei-Hauben-Niveau. Dass der Weinkeller der Küche um nichts nachsteht versteht sich, spricht doch die Sammlung von tausend der edelsten Weine der renommiertesten Winzer weltweit eine klare Sprache.

Matthias Pitra ist Sommelier des Jahres
Die Expertenjury kürte 2018 Matthias Pitra zum Sommelier des Jahres: Der erst 30-jährige gebürtige Welser arbeitete im Norma in Kopenhagen mit dem weltbekannten Koch Rene Redzepi und beeinflusste als Head Sommelier im Wiener Restaurant Tian maßgeblich die Weinphilosophie, ehe er sich im Vorjahr «den Traum des eigenen Lokals schneller als gedacht» erfüllte: Gemeinsam mit Steve Breitke startete er mit dem Weinbistro MAST – das er als «Spielplatz» bezeichnet – durch.

Der junge Sommelier begann seine gastronomische Laufbahn in Oberösterreich als Chef de Rang im Restaurant „Haltestelle z´Oftering“. Als Sommelier im „Das Loft“ im Sofitel Vienna Stephansdom arbeitete Pitra von 2012 bis 2015 unter der Führung von Steve Breitzke, seinem heutigen Geschäftspartner im MAST. Am renommierten „Court of Master Sommelier“ in London ließ sich der Oberösterreicher dann zum „Certified Sommelier“ ausbilden.

Seine Leidenschaft gilt Natural Wines, vor allem jenen aus der Steiermark und dem Burgenland kann er viel abgewinnen. Aber auch Naturweine aus den Regionen Loire, Jura, Burgund (Frankreich), Friaul (Italien) und Istrien (Kroatien) weiß er zu schätzen.

Seine Selbstbeschreibung ist treffend: «Wenn ich ein Wein wäre, wäre ich ein Champagner: fein, elegant - aber kurz vorm Überschäumen.»

Zum Trendsetter des Jahres wurde Reinhard Weninger kürt
Der 39-jährige Reinhard Weninger vom gleichnamigen Weingut im mittelburgenländischen Horitschon wurde von der Expertenjury zum «Trendsetter Winzer des Jahres» gekürt: Er wuchs am elterlichen Weingut wenige Kilometer vom Neusiedlersee entfernt auf. In Horitschon erlernte er das Handwerk des Weinmachens von seinem Vater – und entdeckte dabei und damit seine große Leidenschaft. Nach der theoretischen Ausbildung in der Klosterneuburger HBLA für Wein- und Obstbau sammelte er im Ausland praktische Erfahrungen. 2000 kehrte er (fast) nach Hause zurück und übernahm die önologische und organisatorische Leitung des Weinguts Balf im benachbarten Sopron. Damit führte er weiter, was sein Vater begann: Dieser erwarb 1997 Weingärten in dem kleinen Ort nahe der Grenze. Das Familienweingut in Österreich – dem sich die Weningers seit 1828 verschrieben haben – leitet er seit nunmehr acht Jahren.

Die Familie Weninger fühlt sich «den Böden verpflichtet» und achtet besonders auf alte Reben. Der biodynamisch und lebendig kultivierte Blaufränkische erzählt – so sagen die Weningers – «munter über seine Herkunft, Lehm, Kalk, Gneis und Glimmer.»

Reinhard Weninger sieht es als seine Aufgabe, für Verfeinerung und Vertiefung zu sorgen. Dass dabei grenzenloses Wachstum nicht im Fokus ist, versteht sich. Reinhards Credo lautet. «Wachstum nach innen. Weninger ist mehr.» Er ist verheiratet und zweifacher Familienvater.

Für das Lebenswerk mit dem VINEUS ausgezeichnet: Willi Bründlmayer vom Weingut Bründlmayer
Willi Bründlmayer vom Weingut Bründlmayer aus der Weinstadt Langenlois, 70 Kilometer westlich von Wien, wurde mit dem VINEUS für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Der Name Bründlmayer gilt heute in der Weinwelt als Synonym für beständige Spitzenqualität: "Nahezu jeder Wein, vom leichtesten Grünen Veltliner über den Rotwein bis hin zum Sekt hat das Potential, Jahrgangsbester seiner Kategorie zu sein“, schreibt beispielsweise Peter Moser im „Falstaff Weinguide 2017/18“. Willi Bründlmayer führt das Familienweingut zusammen mit seiner Frau Edwige, dem ältesten Sohn Vincent, Thomas Klinger und Andreas Wickhoff.

Wichtigste Rebsorte ist und bleibt der Grüne Veltliner, von zentraler Bedeutung ist auch der Riesling, als Spezialität gelten die Chardonnay- und die Burgundersorten. Bei den Rotweinen, traditionell von der Familie „gehätschelt“, ist es für Willi Bründlmayer „eine besondere Herausforderung, in unserem klimatischen Grenzgebiet schöne Rotweine mit markanter Persönlichkeit heranzuziehen“. Die Familie kultiviert auf rund 80 Hektar Fläche Spitzenweine und -sekte.

Dabei ist der respektvolle, freundliche Umgang mit Natur und Mensch in der Familie Bründlmayer erstes Gebot. Ein Team fachlich bestens ausgebildeter Mitarbeiter gibt dabei den Rückhalt, Weingärten in den besten Lagen des Kamptals sind das Kapital. Im Weinberg selbst ist man nachhaltig um ein stabiles ökologisches Gleichgewicht bemüht. Chemische Dünger werden abgelehnt, stattdessen wird eine Begrünungs-, Mulch- und Kompostwirtschaft betrieben, auch zur Förderung des Bodenlebens, damit etwa viele Regenwürmer ihre wohltuende Wirkung entfalten können. Junge Pflanzen werden aus alten Beständen vermehrt, mit besonderer Rücksicht auf genetische Vielfalt, Widerstandskraft und Standortanpassung.

Das Weingut Bründlmayer ist Teilnehmer am österreichischen Programm für umweltgerechte Landwirtschaft und wird dafür Jahr für Jahr zertifiziert.

Der hochdotierte „Dirigent der Weine“
Das Weingut Bründlmayer hat zahlreiche Auszeichnungen gesammelt: Unter anderem war Willi Bründlmayer erster „Falstaff-Winzer des Jahres“ und erster Träger der „Trophée Gourmet“. Man bedachte ihn mit dem Grand Prix d’Honneur und Grand Prix d’Excellence am Hamburger Weinsalon. Sechs Mal in Folge erhielt das Weingut Bründlmayer die Auszeichnung „Winery of the Year“ (Wine & Spirits, USA). Willi Bründlmayer ist Vorstandsmitglied der „Académie Internationale du Vin“ und wurde vom britischen Weinmagazin Decanter unter die 50 Persönlichkeiten eingereiht, „die in den nächsten Jahrzehnten das Gesicht der Weinwelt verändern werden“. Er ist Gründungsmitglied der österreichischen Traditionsweingüter und war deren erster Obmann. Das durchaus doppeldeutige Lebensmotto von Willi Bründlmyar lautet: «Ein immer neues Glück, wenn die Arbeit eines ganzen Winzerjahres im Glas `kostbar´ wird».

www.vineus.at