Mo23072018

Letztes UpdateMo, 23 Jul 2018 12pm

Back Aktuelle Seite: Start Nachrichten Wirtschaft Hotellerie Fast wie eine Neueröffnung: Motel One Wien-Westbahnhof präsentiert sich nach Redesign

Fast wie eine Neueröffnung: Motel One Wien-Westbahnhof präsentiert sich nach Redesign

Bereits sieben Jahre nach der Eröffnung erhält das erste Motel One Österreichs eine Rundumerneuerung. Thema der Neugestaltung ist das Museumsquartier als kultureller Hotspot Wiens. Für die künstlerische Gestaltung zeigt sich der österreichische Künstler Thomas Draschan verantwortlich.

„Um den hohen Ansprüchen unserer Marke gerecht zu werden, setzt Motel One auf kurze Renovierungsintervalle. Nach rund sieben Jahren wird in jedem Haus abermals in Design und Qualität investiert. Unser erstes Motel One in Österreich präsentiert sich nun in neuem Gewand“, freut sich Dieter Müller, CEO und Gründer Motel One Group, über die gelungene Neugestaltung.

Neuer Langzeitgast: Das Museumsquartier
Die Design-Inspiration MQ spiegelt sich im neugestalteten Motel One Wien-Westbahnhof in verschiedenen Formen und Farben wider. Dominierende Farbe ist ein dunkler, warmer Grauton – inspiriert durch die massive Bassaltfassade des mumok, dem Museum Moderner Kunst mitten im MQ. Die Rückwand hinter der Bar ist eine ästhetische Hommage an die markante Architektur des Gebäudes. Zwei bunte Enzis aus Stoff, die kultigen Sitzmöbel aus dem Museumsquartier, laden im Eingangsbereich zu einer Verschnaufpause nach langer Anreise ein. Bunte Collagen, runde Teppiche und farbige, bequeme Sessel schaffen ein gemütliches, künstlerisches Ambiente. Mit hochwertigen Möbeln von B&B Italia, Moroso und Baxter sowie modernen Kronleuchtern von Quasar Holland wurde die One Lounge neu ausgestattet. Vor dem Hotel können die Gäste in einem kleiner Gastgarten auf den berühmten Enzis oder Loungemöbeln ihren Kaffee oder Gin Tonic in der Sonne genießen.

Bunte Fantasiewelten
Der aus Linz stammende Künstler Thomas Draschan ist bekannt für seine Collagen aus Postkarten und Fotos aus verschiedenen Epochen. Im Frühstücksraum schuf er mit analogen Schwarzweiß-Fotos aus den 20er Jahren, Illustrationen bekannter Wiener Gebäude, Fotografien von Protagonisten aus den 70er Jahren und vielen kleinen bunten Details üppige Traumwelten. „Der Reisende im Hotel erblickt eine phantastische, irreale Paralleldimension, die seine reale Reise in einen virtuellen Raum fortsetzt“, so der Künstler über seine Arbeit. „Mit meiner Kunst will ich dem Betrachter die Möglichkeit geben, sich und seine Lebenswirklichkeit damit in Beziehung zu setzen.“

Kunstvoll ist auch das Treppenhaus, Original-A1-Poster aus verschiedenen Ausstellungen zieren die Wände. Mit einer Workbench und großem Screen wurde in einem Zwischenraum zusätzlich Platz für Meetings und Präsentationen geschaffen. Abgerundet wird das Thema Museumsquartier durch Fotos der Motel One Mitarbeiter, die sie an verschiedenen Orten im Areal des MQs zeigen.

Stilvoll bis in die Zimmer
In den Zimmern spielen Draschans Collagen an der Bettrückwand mit der Idee des Mikro- und Makrokosmos, zeigen Planeten und Atome, als Ankerpunkte für eine Reise nach innen und nach außen. Ein Safe, ein größerer 43 Zoll Smart TV und ein Schminkspiegel im Badezimmer bieten nun noch mehr Komfort. Die Steckdosen wurden näher an das ebenfalls neue Boxspringbett gerückt und bieten nun auch einen USB-Anschluss. Ein Ledersessel der Sitzmöbelmanufaktur Freifrau, eine Stehleuchte von Artemide sowie ein schwarzer Tisch von B&B Italia machen den Raum noch wohnlicher und bieten Platz zum Arbeiten und Relaxen.

www.motel-one.com