Mi21112018

Letztes UpdateMi, 21 Nov 2018 4pm

Back Aktuelle Seite: Start Nachrichten Wirtschaft Wettbewerb Halbzeit bei der Puchheimer Barkeeperinnen-Challenge 2018

Halbzeit bei der Puchheimer Barkeeperinnen-Challenge 2018

Die Puchheimer Barkeeperinnen-Challenge, die heuer erstmals vom heimischen Spirituosenexperten Spitz veranstaltet wird, ist bereits jetzt ein voller Erfolg. Österreichs herausragendste Barkeeperinnen sind dem Aufruf „Mix it like a woman“ gefolgt und haben Short- und Longdrinks kreiert, die sich sehen und schmecken lassen können. Am 18. September treten die Finalistinnen im Wiener k47 gegeneinander an.

Der Platz hinter der Bar gilt nach wie vor als Männerdomäne – dabei sind Mixen, Shaken und exzellenter Service alles andere als eine Frage des Geschlechts. Um weibliche Barkeeperinnen aus ganz Österreich vor den Vorhang zu holen, initiiert der heimische Spirituosenexperte Spitz die Puchheimer Barkeeperinnen-Challenge. Unter dem Motto „Mix it like a woman“ wurden heimische Top-Bartenderinnen dazu herausgefordert, auf Basis eines Puchheimer Edelbrands einen Short- oder Longdrink zu kreieren, der für Wow-Momente im Glas sorgt. „Wir freuen uns, dass zahlreiche Barkeeperinnen dieser Einladung gefolgt sind und wir nun die ehrenvolle Aufgabe haben, eine Shortlist jener Frauen zu erstellen, die beim Finale am 18. September gegeneinander antreten“, so Jurorin und Spitz-Marketingleiterin Jutta Mittermair.

Juroren-Team erwartet Kopf-an-Kopf-Rennen
Über den Dächern Wiens, in der beliebten Rooftop-Location k47, werden die Finalistinnen auf die Bühne gebeten, um ihre Kreationen vor geladenen Gästen aus den Bereichen Presse, Gastronomie und Wirtschaft live zu mixen und zu präsentieren. Die hochkarätige Jury - bestehend u.a. aus Sigrid Schot, Barfrau des Jahres 2017, Spitz-Marketingleiterin Jutta Mittermair und Star-Barkeeper Tom Sipos – achtet nicht nur darauf, dass sich die Drinks geschmacklich und optisch auf Premium-Niveau bewegen, sondern dass die Kreationen auch binnen elf Minuten fertiggestellt werden. „Wir rechnen schon jetzt damit, dass das Finale ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen sein und uns die Entscheidung nicht leicht fallen wird“, prognostiziert Tom Sipos. Den „Mix it like a woman“-Siegerinnen auf den Stockerlplätzen winkt jedenfalls ein Preisgeld von bis zu 1.000 Euro.

Überdurchschnittliches Niveau
Was die Teilnehmerinnen und die Kreationen betrifft, wollen die JurorInnen noch nicht zu viel verraten. Eines sei jedoch gesagt: „Die eingereichten Rezepte haben uns durchwegs überzeugt und beweisen, dass österreichische Barkeeperinnen auf internationalem Niveau mixen, shaken und servicieren. Wir können es kaum erwarten, die Finalistinnen in wenigen Wochen auf die Bühne des k47 zu bitten und die Drinks anschließend mit allen geladenen Gästen zu verkosten und zu feiern“, so das Jury-Team unisono.

www.spitz.at