Do17012019

Letztes UpdateDo, 17 Jan 2019 9am

Beiträge

Reisejournalismuspreis Berg.Welten zum dreizehnten Mal verliehen

Auch in diesem Jahr vergab die Tirol Werbung den mit 3000 Euro dotierten Reisejournalismuspreis Berg.Welten für die besten Geschichten und Bilder rund ums Thema Berg. Aus über 80 Einreichungen in den Kategorien Wort, Bild und Jungjournalist – allesamt im Jahr 2017 erschienen – kürte die prominent besetzte Jury die Sieger. Die Verleihung fand im Rahmen eines stimmungsvollen Abends auf Einladung von Innsbruck Tourismus im neuen Haus der Musik in Innsbruck statt.

Geschichten auszuzeichnen, die das Thema Berg in all seinen Facetten beleuchten – mit dieser Intention rief die Tirol Werbung vor fast 15 Jahren den Reisejournalismuspreis Berg.Welten ins Leben. Inzwischen werden Preisträger in den Kategorien Wort, Multimedia, Bild und Jungjournalist ausgezeichnet, und so bildet der Preis neben der Vielfalt der Themen auch die neue Vielfalt der Kanäle ab, auf denen über Berge und Reisen berichtet wird.

Rund 80 Beiträge, die im Jahr 2017 erschienen sind, wurden eingereicht. Autorin Stefanie Holzer, Vorjahres-Sieger in der Kategorie Jungjournalist Korbinian Eisenberger (Süddeutsche Zeitung), Turi2 Chefredakteurin Tatjana Kerschbaumer, Michael Pause (Bayerischer Rundfunk) und der Chefredakteur des Bergwelten Magazins Markus Honsig kürten die Berg.Welten-Sieger.

Mathias Plüss ist der Berg.Welten – Wort Preisträger 2017
„Es längt“ – so verabschiedet sich Mathias Plüss in seinem in der Samstagsbeilage des Schweizer Tagesanzeigers erschienen Beitrag von einer Berghütte im Berner Oberland, die ihm zehn Jahre lang Sehnsuchts- bzw. Fluchtort aus der hektischen Welt war. „Präzise beobachtet, ehrlich beschrieben und ohne Heile-Welt-Klischees“, wie Jury-Sprecher Michael Pause hervorhob. „Man glaubt zu spüren, was Menschsein ursprünglich bedeutet – und versteht doch, dass und warum der Ortswechsel nach einigen Jahren notwendig wird“, so Pause weiter.

Alexandra Rojkov als Berg.Welten 2017 – Jungjournalistin ausgezeichnet
In ihrem im CORD erschienenen Beitrag erzählt Alexandra Rojkov, wie die Berge bzw. das Wandern eine Vater-Sohn-Beziehung verändert haben. Die gemeinsamen Touren wurden für den erwachsenen, weit entfernt lebenden Sohn und den Vater zum Ritual, das Nähe spürbar macht. Die Geschichte über die Berge wird so zu einer Geschichte über Menschen, wie Stefanie Holzer präzisiert. „Der Berg wirkt wie ein Therapeut“ bringt es Tatjana Kerschbaumer auf den Punkt. Der Preis in der Kategorie Jungjournalist ist mit 1000 Euro dotiert, zusätzlich erhält der Sieger eine Einladung für eine Recherche für das Bergwelten-Magazin.

Berg.Welten Foto für Birgit-Cathrin Duval
Birgit-Cathrin Duval überzeugte die Jury mit einem Foto aus einer Reportage im Magazin Trekking. Das Bild zeigt den „Inspiration Point“ im Ivvavik Nationalpark in Kanada – oder einfach „einen Ort, an dem man unbedingt sofort auch sein will. Zu genau dem Zeitpunkt, als die Fotografin abdrückte“, wie Jurymitglied Markus Honsig sagt. „Wenn ein Foto so etwas auslöst – mehr geht fast nicht“, ergänzt Tatjana Kerschbaumer.

In der Kategorie Multimedia wurde in diesem Jahr kein Preis vergeben, da weniger Beiträge als die geforderte Mindesteinreichzahl einlangten.

„Ich freue mich, dass Berg.Welten 2017 wiederum spannende, einzigartige und berührende Momente rund um das Thema Berg festgehalten bzw. ausgezeichnet hat. Gerade die Sieger-Beiträge der Kategorie Wort und Jungjournalist zeigen, wie sehr die Berge auf die Menschen, die sich in dieser einmaligen Naturlandschaft bewegen, Einfluss nehmen. Sie zwingen, sich auf das Wesentliche zu fokussieren und ehrlich zu sich selbst zu sein – sei es, wenn man wie der „Ex-Hüttenbewohner“ in Mathias Plüss Geschichte erkennt, wann es Zeit ist, die Wahlheimat aufzugeben oder wie der Sohn in Alexandra Rojkovs Artikel, der sich neues Verständnis bzw. neue Wertschätzung für den Vater „erwandert“. Auch mit unserer aktuellen Kampagne Herzmomente stellen wir Begegnungen in den Bergen – in diesem Fall in Tirol – in den Mittelpunkt des Interesses“, so der Geschäftsführer der Tirol Werbung Josef Margreiter.

„Wir freuen uns, dass wir erneut Gastgeber für die Berg.Welten – Preisverleihung sein dürfen. Mit dem neuen Haus der Musik oder auch der Lightshow MAX 500, die die Gäste vor der Verleihung besuchten, stellt Innsbruck einmal mehr seine Kompetenz als alpin-urbaner Mittelpunkt des „Herz der Alpen“ unter Beweis. Und vielleicht konnten wir heute ja den einen oder anderen Autor zu neuen Geschichten über die Berge inspirieren“, ergänzt die Geschäftsführerin von Innsbruck Tourismus Karin Seiler-Lall.

Neben dem Red Bull Media House und Innsbruck Tourismus, der bereits zum dritten Mal für die Ausrichtung der Verleihung verantwortlich zeichnet, sind ASI Reisen und das Tourismusmagazin SAISON Partner von Berg.Welten.

Preisträger und Shortlist-Nominierte im Detail
Kategorie Wort
Sieger: „Es längt“ von Mathias Plüss, erschienen in „Das Magazin“ (Samstagbeilage von Tagesanzeiger, Berner Zeitung, Bund und Basler Zeitung)

Shortlist:

  • „Macht doch, was ihr wollt“ von Georg Cadeggianini, erschienen in der ZEIT
  • „Jurassic!“ von Günter Kast, erschienen in Freeman’s World
  • „Die Dramaturgie eines Weges ist ganz wichtig“ von Rainer Stadler, erschienen im SZ-Magazin

Kategorie Jungjournalist
Sieger: „Der alte Mann, der Berg und ich“ von Alexandra Rojkov, erschienen in CORD

Kategorie Bild
Sieger: „Inspiration Point/ Der Ivvavik Nationalpark in Kanada“ von Birgit-Cathrin Duval, erschienen in Trekking

Shortlist:

  • „Im Tal der Seligen“ von Enno Kapitza, erschienen im SZ-Magazin
  • „Schaftrieb über den Ötztaler Alpenhauptkamm“ von Philipp Horak, erschienen im Servus Magazin

www.bergwelten.com