Fr13092019

Letztes UpdateDo, 12 Sep 2019 11am

Back Aktuelle Seite: Start Nachrichten Wirtschaft Personalia Präsidentenwechsel im Austrian Convention Bureau

Präsidentenwechsel im Austrian Convention Bureau

Nach 10 Jahren Amtszeit übergibt Christian Mutschlechner die Präsidentschaft des Austrian Convention Bureau, Dachverband der österreichischen Kongress- und Tagungsbranche, an seinen Stellvertreter Gerhard Stübe.

Im Rahmen der 27. ordentlichen Generalversammlung des Austrian Convention Bureau (ACB) über-nimmt Gerhard Stübe das Amt des Präsidenten des 78 Mitgliedsbetriebe starken Dachverbands der österreichischen Tagungsindustrie. Der gebürtige Vorarlberger ist seit 17 Jahren Geschäftsführer von Kongresskultur Bregenz und bereits seit 2012 Mitglied im ACB Vorstand, wo er Finanzreferent war und seit der Wahl 2018 die Position des Vizepräsidenten innehatte. Er übernimmt die ACB Präsidentschaft von Christian Mutschlechner und sieht seinen bevorstehenden Aufgaben motiviert und zielstrebig entgegen: „Es freut mich sehr, den von Christian Mutschlechner eingeschlagenen Weg des ACB weiter beschreiten zu dürfen. Die strategische Entwicklung des Verbandes hin zu einer branchenweiten Wis-sens- und Netzwerkplattform soll helfen, Österreich als Tagungsdestination noch mehr in den Herzen der Entscheider zu verankern.“ Einen Namen als Innovator und Vordenker hat Stübe nicht nur im ACB, sondern in der gesamten Branche. Unter anderem arbeitet und experimentiert er als Organisations-mitglied des micelab:bodensee an der Weiterentwicklung der Tagungsindustrie sowie Konzepten für den Kongress der Zukunft. Zudem ist er Vorstandsmitglied im Europäischen Verband der Veranstal-tungs-Centren (EVVC). Als Botschafter des World Future Council liegt ihm auch die Gestaltung einer enkeltauglichen Zukunft sehr am Herzen. Nicht verwunderlich, dass das Thema Nachhaltigkeit in der Meeting Industry auch weiterhin ein wichtiger Schwerpunkt im ACB bleiben wird.

In den letzten Jahren hat sich im ACB unter der Führung von Christian Mutschlechner viel getan. Mutschlechner ist seit über 20 Jahren Vorstandsmitglied, war mehr als 3 Perioden Verbandspräsident und wird seinem Nachfolger weiterhin in beratender Funktion als Past-Präsident zur Seite stehen. „Es war immer wichtig Unruhe zu erzeugen damit wir uns weiterentwickeln zum Wohl unserer Mitglieder, der österreichischen Tagungsindustrie und insbesondere unserer Kunden“, lautet sein Fazit zu seiner Tätigkeit im ACB. Seinem Weitblick und Engagement hat das ACB und die gesamte heimische Branche die Kongressstatistik Meeting Industry Report Austria (mira) zu verdanken, die in ihrer Form einzigartig in Europa ist. Außerdem war er ein bedeutender Treiber und Ideengeber für zahlreiche Projekte wie beispielsweise die Convention4u, Jahrestagung der heimischen Tagungsbranche, den Award Best Mee-ting Thesis Austria zur Förderung wissenschaftlicher Leistungen junger ForscherInnen, Entwicklungen im Bereich Meeting Architecture und Green Meeting. Sein Motiv hinter diesen Aktivitäten: „Es war mir immer wichtig zum einen gesamtösterreichisch für unsere Mitglieder zu denken, und zum anderen jede Chance zu nutzen junge Menschen für die Tagungsindustrie zu interessieren, zu fördern und zu unterstützen.“ Vor mehr als vier Jahrzehnten startete Mutschlechner seine Karriere im Tourismusbüro am Flughafen Wien, ging 1985 zum WienTourismus und übernahm 1991 die Leitung des Vienna Con-vention Bureau. Die Liste seiner Ehrenämter ist beachtlich. So war er neben dem ACB auch für die In-ternational Congress and Convention Association (ICCA) oder die European Federation of Conference Towns (EFCT) als Präsident und als Board Member in diversen anderen internationalen Verbänden tätig. Für seinen unermüdlichen Einsatz in der Entwicklung und Positionierung der Meeting Industry am nationalen und internationalen Bankett erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter auch der Lifetime Achievement Award. Er hat weltweit seine Spuren in der Branche hinterlassen, gibt seinen Schatz an Wissen und Erfahrung gerne an den Branchennachwuchs weiter und so ist es wenig überra-schend, dass er aller Orts gefragt ist und noch lange nicht an den Ruhestand denkt.

www.acb.at