Sa22022020

Letztes UpdateFr, 21 Feb 2020 12pm

Back Aktuelle Seite: Start Nachrichten Kulinarik Getränke J. Hornig überraschte mit großer Vielfalt beim „Vienna Coffee Festival“

J. Hornig überraschte mit großer Vielfalt beim „Vienna Coffee Festival“

Auch heuer konnten Kaffeefans den professionellen Baristas beim „Vienna Coffee Festival“ über die Schulter schauen. In der Ottakringer Brauerei wurden drei Tage lang neueste Trends, kreative Ideen und geschmackvolle Innovationen der Kaffeebranche präsentiert.

Die österreichische Kaffeemarke J. Hornig zeigte mit facettenreichen Cold-Brew-Kreationen, direkt gehandeltem Spezialitätenkaffee und einem erfolgreichen 2. Platz beim „Coffee in Good Spirits“-Wettbewerb, was Kaffee alles kann.

Statt nach Hefe, roch es beim „Vienna Coffee Festival“ in der Ottakringer Brauerei nach Kaffeebohnen. Zum 6. Mal brachten ein abwechslungsreiches Programm, Verkostungen des beliebten Heißgetränkes sowie unterschiedliche Wettbewerbe mehr als 9000 Kaffeefans zum Staunen – Besucherrekord. Mit am Start im 16. Wiener Gemeindebezirk war die Kaffeemarke J. Hornig. Im Gepäck: Cold Brew Cocktails und Longdrinks, der neue Spezialitätenkaffee La Joya sowie Latte Art von professionellen Baristas. In Kooperation mit einem Barkeeper von „Moody Monkey“ machte J. Hornig den kaltgebrühten Kaffee abendtauglich. „Von unserem neuen La Joya aus Costa Rica bis hin zum Cold Brew Martini: Die Besucherinnen und Besucher konnten sich bei uns eine geschmackvolle Auszeit gönnen,“ so Lisa Manigatterer, Eventmanagerin bei J. Hornig.

Dass J. Hornig bei Kaffee-Mixgetränken ganz vorne mit dabei ist, zeigte auch Head-Barista Barbara Bauer, die beim „Coffee in Good Spirits“-Wettbewerb den hervorragenden 2. Platz belegte. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten dabei die Aufgabe, zwei Irish Coffee und zwei Designer Drinks zu zaubern. „Unsere Barbie konnte mit der Kombination eines außergewöhnlichen Kaffees aus China und der heimischen Birne Helene bei der Jury punkten,“ so Manigatterer.
Für einen genussvollen Besuch beim J. Hornig Stand haben außerdem die unterschiedlichsten Brühmethoden gesorgt. Schluck für Schluck konnten sich die Kaffee-Connaisseurs vom Handfilter aus Japan, dem Hario v60, und der Direct-Trade-Spezialitätenkaffeelinie überzeugen. Die Bohnen der Spezialitätenkaffees stammen direkt von Bauern aus ausgewählten Regionen in Brasilien, Äthiopien, Guatemala und Costa Rica – ganz ohne Umwege. Und wenn der Weg der Bohne komplett nachvollzogen werden kann, lässt sich die Kaffee-Auszeit gleich noch besser genießen.

www.jhornig.com