Di29092020

Letztes UpdateDi, 29 Sep 2020 1pm

Back Aktuelle Seite: Start Nachrichten Ausstattung Technologie Digitale Rahmen als kontaktlose Menüs

Digitale Rahmen als kontaktlose Menüs

Die „neue Normalität“ in Zeiten der Pandemie hat insbesondere im Gastronomie-Sektor gravierende Einschnitte und Änderungen hervorgerufen. Abstände müssen eingehalten und auf die Hygiene akribisch geachtet werden. Bestellkarten entpuppen sich im aktuellen Hygienekonzept als mögliche „Virenschleuder“.

Viele Gastronomiebetreiber wurden auf die Schnelle kreativ und gaben kurzerhand laminierte Karten oder QR-Codes aus. Eine attraktive, kostengünstigei und noch dazu kontaktlose Alternative bieten nun kleine Displays als Tischaufsteller.

Laminierte Karten oder QR-Codes müssen nach jeder Nutzung durch einen Besucher desinfiziert werden. Abgesehen davon, dass solche Lösungen oftmals auch nicht sehr ansehnlich und wenig ansprechend sind. WaiterOne, Anbieter eines Kassensystems (POS) für iPad und iPhone/iPod, bietet Gastrobetrieben mit kleinen Tischdisplays eine attraktive Alternative an. Die 84,8 x 63,6 mm und 29 x 66,9 mm großen Displays können dabei vielfältig zum Einsatz kommen.

So kann beispielsweise ein QR-Code im Display erscheinen. Diesen scannen die Besucher mit ihrem Smartphone ab, worauf ihnen das Menü des Restaurants angezeigt wird. Das Bedienpersonal nimmt anschließend ganz regulär die Bestellung auf.

Noch kontaktloser geht es, wenn für jede(n) Besucher(gruppe) ein individueller QR-Code erstellt wird, der jeweils der Gruppe am jeweiligen Tisch zugeordnet ist. In diesem Fall werden Gäste mit dem Scannen des QR-Codes auf eine Bestellseite weitergeleitet und können ihre Bestellung hier selbstständig aufgeben. Nach dem Bestätigen wird die Bestellung direkt an die Küche boniert. Das Bedienpersonal kommt dann nur noch für die Essensausgabe mit den Gästen in direkten Kontakt und kann für andere Aufgaben eingesetzt werden, z.B. für die stark gestiegene Nachfrage nach Außer-Haus-Bestellungen zur Abholung und Auslieferung.

Neben der reinen Funktion als Menükarte können die Displays noch weitere Zwecke erfüllen. So lassen sich z.B. Logos von Getränkepartnern unterbringen, um spezielle Angebote zu bewerben. Durch eine Art Dia-Show können auch wechselnde Motive gezeigt werden. Von Sonderaktionen, Cocktail Happy Hours, Hinweise auf neue Gerichte oder Neuigkeiten aus dem Betrieb – den Möglichkeiten sind nahezu keine Grenzen gesetzt. Einzig, was die Farbgebung anbetrifft: Denn das Display arbeitet aktuell nur mit schwarz und rot.

www.waiterone.net