Di20082019

Letztes UpdateDi, 20 Aug 2019 12pm

Back Aktuelle Seite: Start Nachrichten Aktuell Messen

Messen

Schlussbericht „Alles für den Gast Herbst 2016“

„im positivsten Sinn der totale Wahnsinn“

47. Ausgabe mit 737 Ausstellern im vollbelegten Messezentrum inklusive Salzburgarena +++ „TalentTicket“, „Gourmetköche-Treffen“ und „Karrierelounge“ +++ Vielbeachtete Initiative: Verband der österreichischen Tafeln sammelte nicht verwertete Lebensmittel +++

Fachmesseklassiker, Messeschwergewicht, Österreichs größte B2B-Fachmesse, interregionale Branchenleitmesse, bedeutendster Branchenevent im Donau-Alpen-Adria-Raum – mit all diesen Attributen kann nur die „Alles für den Gast Herbst“, Internationale Fachmesse für die gesamte Gastronomie und Hotellerie, in Salzburg gemeint sein. Deren 47. Ausgabe ging dieser Tage (5. bis 9. November d.J.) im Messezentrum Salzburg in Szene. Dem hohen Stellenwert entsprechend waren Hallen des Messezentrums und der Salzburgarena bis auf den letzten Quadratmeter ausgebucht. 737 Aussteller präsentierten den insgesamt exakt 45.972 Fachbesuchern aus dem In- und Ausland (Anteil 25 %) an fünf Messetagen ihre Produktneuheiten und Dienstleistungen. Zum Messeprogramm zählten auch die „Initiative TalentTicket“ von Menu System, das Gourmetköche-Treffen und die vom Fachmagazin Rolling Pin veranstaltete „Karrierelounge“.

Eröffnungsredner von Messe begeistert

Bereits am Morgen des ersten Messetags setzte der Besucheransturm ein, was Salzburgs Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer, der die Messe offiziell eröffnet hatte, zu dem begeisterten Ausruf hinriss: „Die ‚Alles für den Gast‘ ist im positivsten Sinn der totale Wahnsinn!“ Und Komm.-Rat Dr. DI Markus Liebl brachte den Stellenwert des Salzburger Fachmesseklassikers in seiner Rede bei der Messeeröffnung mit dem Satz auf den Punkt: „Wir Aussteller warten das ganze Jahr darauf, dass diese Veranstaltung startet.“

Erfolgsgeschichte mit beachtlicher Umwegrentabilität

Mag. Martin Roy, CEO von Veranstalter Reed Exhibitions, hob in seinen Eröffnungsworten die Investitionsbereitschaft der Betreiber des Messezentrums Salzburg hervor – die Halle 1 erstrahlt ja seit dem kürzlich vollendeten Umbau in neuem Glanz – und meinte: „Es braucht das Zusammenspiel aller äußeren Faktoren wie Standortqualitäten und die funktionell adäquate und architektonisch ansprechende Messeinfrastruktur. Damit kann der Veranstalter die Key-Player einer Branche als Aussteller und Besucher an einem Ort zusammenbringen. Diese Events wiederum spielen über die Umwegrentabilität die Mittel an den Investor zurück. So bewirkt alleine eine Messe wie die ‚Alles für den Gast‘ bis zu 25.000 Nächtigungen in der Stadt und im Umland.“ Eine Einschätzung, der sich sowohl Dr. Heinz Schaden, Bürgermeister der Stadt Salzburg, als auch Andrea Stifter, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Salzburg, beide zudem Eigentümervertreter der Messezentrums GmbH, anschlossen. „Wir haben in den letzten Jahren 56 Millionen Euro in die Infrastruktur des Messezentrums investiert“, so der Bürgermeister. „Die ‚Alles für den Gast‘ als DAS Gipfeltreffen der gesamten Tourismuswirtschaft generiert bedeutende Wertschöpfung – die Zahlen belegen Jahr für Jahr die unglaubliche Erfolgsgeschichte dieser Messe“, unterstrich Andrea Stifter.

Viel Prominenz und zahlreiche Side-Events

Die Attraktivität und der Stellenwert der „Alles für den Gast“ lässt sich auch daran ablesen, dass enorm viel Prominenz aus Wirtschaft, Sport, Showbiz und natürlich der Branche selbst gesichtet wurde. Zudem fanden in und außerhalb der Messe zahlreiche Side Events von ausstellenden Firmen statt, die damit Salzburg auch außerhalb der Messehallen in Partylaune versetzten.

Relativ hohe Orderquote

Das positive Feedback von allen Seite veranlasste Reed Exhibitions Geschäftsführer Benedikt Binder-Krieglstein, den Verlauf der „Alles für den Gast Herbst 2016“ am Abend des Schlusstages als schönen Rundum-Erfolg zu charakterisieren: „Die Branche hat einmal mehr ihre Dynamik und Innovationsstärke zur Geltung gebracht, und die Fachbesucher haben sehr positiv darauf reagiert. Immerhin nutzten laut Besucherbefragung fast die Hälfte, genau 47,3 Prozent, die Messe zu Einkäufen und Bestellungen vor Ort. Das ist, wenn man weiß, dass Fachmessen heute in erster Linie als Informations- und Kommunikationsplattformen dienen, eine bemerkenswert hohe Orderquote.“

Signal gegen Lebensmittelverschwendung

Große Beachtung und viel Zustimmung fand eine neue Aktion von Veranstalter Reed Exhibitions zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung. Denn auf einer Fachmesse für Gastronomie und Hotellerie wird nun einmal viel gekocht und verkostet. Nicht immer können jedoch alle vorbereiteten Lebensmittel am selben Tag verwertet oder für den kommenden Tag aufbewahrt werden. Deshalb gab es für die Aussteller der „Alles für den Gast Herbst“ erstmals die organisierte Möglichkeit, nicht verwertete, haltbare Lebensmittel täglich nach Messeschluss

abzugeben. Zu diesem Zweck hatte der Verband der österreichischen Tafeln gemeinsam mit der Flachgauer Tafel im Foyer der Halle 10 einen eigenen Stand eingerichtet, an dem die Waren gesammelt wurden. Die Verteilung der Lebensmittelspenden an armutsbetroffene Menschen erfolgte über die Flachgauer Tafel. „Das war ein tolles Statement gegen Lebensmittelverschwendung“, lobte Mag. UIrike Schmidt, Obfrau des Verbandes der österreichischen Tafeln, die Initiative von Reed Exhibitions (Informationen zum Tätigkeitsfeld der österreichischen Tafeln unter: www.dietafeln.at).

Höchst zufriedenstellende Ergebnisse der Fachbesucherbefragung

Der Erfolg der „Alles für Gast Herbst“ spiegelte sich auch in den Resultaten der Besucherbefragung wider. Mit der Messe insgesamt zeigten sich 93,3 Prozent der Befragten sehr zufrieden (Schulnoten 1 u. 2; plus 3 = 99,4 %), so gut wie alle (99,3 %) wollen die Messe weiterempfehlen, annähernd neun von zehn Befragten (88 %) gaben an, vom Messebesuch profitiert zu haben, und 93,4 Prozent bewerteten das Produktangebot als vollständig; 58,5 Prozent hatten neue Produkte entdeckt, 42,2 Prozent neue Anbieter. Etwas mehr als ein Drittel (34,9 %) glaubt, dass die Bedeutung der „Alles für den Gast Herbst“ in Zukunft noch weiter zunehmen werde, 62,1 Prozent schätzen den künftigen Stellenwert der Messe als stabil hoch ein.

Nach der Funktion im Unternehmen waren 28,1 Prozent der Fachbesucher selbständige Unternehmer, 14,1 Prozent Köche und 12,9 Prozent Geschäftsführer. Die Entscheiderqualität lag bei 71,4 Prozent (ausschlaggebend/mitentscheidend; plus beratend = 91,5 %). Die Interessen (Mehrfachnennungen möglich) des Fachpublikums galten in erster Linie den Bereichen Nahrungs- und Genussmittel (49 %), Getränke (41,3 %) und Küchentechnik/Ausstattung/Betriebstechnik (36,4 %), gefolgt von den Themen Objekt-Einrichtung und Ausstattung (18,3 %), Tischkultur/Textilien/Werbung (16, %), EDV/Kassensysteme/Abrechnung (14,4 %), Dienstleistungen/Information/Management (12,4 %), Unterhaltung/Animation (8,4 %) und Außenbereich (6,3 %).

Mit der aktuellen wirtschaftlichen Situation ihrer Branche zeigten sich gut zwei Drittel sehr zufrieden (Noten 1 u. 2; plus 3 = 89,5 %). Mit einer deutlichen Verbesserung in den nächsten zwölf Monaten rechnet gut die Hälfte (53,4 %, Noten 1 u.2; plus 3 = 85,9 %).

Auch Aussteller sehen Messeverlauf positiv

Seitens der Ausstellerschaft konnte Veranstalter Reed Exhibitions ein durch die Bank positives Feedback registrieren. So sagte Michael Mayerhofer, Event Marketing Manager bei Transgourmet Österreich: „Die ‚Alles für den Gast Herbst‘ ist DIE Fachmesse schlechthin. Da muss man dabei sein. Insgesamt war es eine sehr erfolgreiche Messe für uns mit vielen sehr hochwertigen Kontakten. Natürlich ist unsere Zielsetzung, Neukunden zu gewinnen, aber in erster Linie nutzen wir die Messe für die Image- und Kontaktpflege und heuer besonders, um unsere neue Marke zu transportieren.“

Ähnlich das Fazit Ulrike Ablingers von der Geschäftsführung des Franz Ablinger & Co Fleischhauereibetriebes: „Die persönlichen Kontakte zu pflegen ist für uns das Wichtigste auf der Messe. Unser Stand ist ein regelrechter Magnetpunkt für unsere Kunden, und wir versuchen immer wieder, mit besonderen Angeboten Highlights zu setzen – heuer war es Dry Age oder Bacon mit Ei in der Früh. So einen Messeauftritt macht man für den Kunden.“

Reinhard Hanusch von der Geschäftsführung des Lohberger Küchen Competence Centers: „Wir nutzen die Messe, um bestehende Kontakte zu pflegen und neue dazuzugewinnen. Was die Investitionsbereitschaft betrifft stellen wir fest, dass die Kunden investieren, in der hochwertigen Gastronomie merken wir, dass dies sehr viel zielorientierter erfolgt. Vor allem wollen die Kunden Gesamtlösungen.“

Der Stellenwert der Messe steht auch für Klaus Bartikowski, Verkauf D, Ö, CH, Zieher KG, außer Frage: „Wir sind in mehr als 80 Ländern vertreten und dadurch auch weltweit auf Messen unterwegs. Ich kann daher mit Sicherheit sagen: Diese Messe ist empfehlenswert. Wir können hier auf der ‚Alles für den Gast‘ unsere Kunden aus Österreich und Bayern optimal betreuen. Besonders aufgefallen ist uns, dass heuer aufgrund der Lockerung der Grenzkontrollen wieder mehr deutsche Kunden hier waren.“

www.messe.at

Lebendiger denn je

Der ReiseSalon hat sich nach fünf Jahren einer Verjüngungskur unterzogen und sich seinen Besuchern lebendiger präsentiert denn je. Das Schloss Schönbrunn, selbst Tourismusmagnet, bot mit der Orangerie & dem Apothekertrakt den entsprechenden Rahmen. Modernes Ambiente in historischen Mauern und darin jede Menge ReiseGlück – ein Cocktail, den über 100 Aussteller mixten und den sich die Besucher begeistert schmecken ließen.

 

Ich will lieber heute fortfahren als morgen... Wer nicht mit dieser Idee in den ReiseSalon nach Schönbrunn kam, der ging damit auf jeden Fall nach Hause. Ich will lieber heute fortfahren als morgen... Mit diesem Titel hat Theresa Steinkellner auch den 2. Österreichischen ReiseBloggerSlam gewonnen. Der war eines der Highlights. Die reiselustigen Slams der acht Teilnehmer waren Musik in den Ohren der begeisterten Zuhörer. Steinkellner, die den Blog www.travelwoman.at betreibt, hat mit ihren Reimen den Nerv der Zeit getroffen und freut sich über den Gewinn einer Schnupperkreuzfahrt von Costa Kreuzfahrten und eine Versicherung der Europäischen Reiseversicherung, die auch Hauptsponsor des ReiseBloggerSlam ist.

Die Blogger waren es auch, die als menschliche Navigationssysteme durch den ReiseSalon leiteten und je nach ihrer Spezialisierung von diversen Destinationen erzählten. Jürgen zum Beispiel, der für #Kitesurfing, #Reisen im VW Bus – ein großer Trend bei Surfern und #Kuba zuständig war. „Die Leute sind so interessiert und holten sich von uns ganz viel Backgroundinfos für ihre nächste Reise. Die hörten so begeistert zu, da hat die Weitergabe der Erfahrungen richtig Spaß gemacht“, so der Reiseblogger.

Jede Menge Infos gab’s natürlich auch bei den beliebten Reise-Vorträgen. Die fliegenden Teppiche im Iran, Hai-Lights von weltweiten Tauchabenteuern, Tempel, Tiger und Paläste in Indien, ein Hauch von Afrika – da konnten die Besucher in viele Welten eintauchen. So wie an den Ständen, wo das Who is Who der nationalen und internationalen Anbietern seine Gäste verzauberte. Ein Novum waren die Live-Schaltungen, wie zum Beispiel nach Flandern, Portugal oder Aruba. Die Besucher konnten nicht nur direkte Eindrücke sammeln sondern auch Fragen stellen, die sofort und live beantwortet wurden. Eine Besonderheit, die bei den Reiselustigen sehr gut ankam.

Weitere Publikumsmagneten waren Thai Massagen und der Thai Food Stand von Suvanapum in der Sundowner Lounge, der fünf! concept store fürs Reisen, der NENI Food Truck von Haja Molcho, sowie Fanny Abrari, die mit ihrem Modelabel fabrari die Schönheiten der Welt tragbar macht. Die schönsten Fotos ihrer Reisen lässt die gebürtige Iranerin auf Stoffe drucken und zaubert daraus nachhaltige Fashion, mit der man immer ein bisschen Reisefieber an sich trägt.

„Das Publikum ist interessiert und fachkundig. Das ganze Flair am ReiseSalon ist so inspirierend und einfach nur positiv“, freut sich Cornelia Rohne von Air Mauritius. Das sieht auch Veranstalterin Christina Neumeister-Böck so: „Aussteller und Besucher strahlen mit der Sonne um die Wette. Besser geht’s nicht. Das ist so ein toller Austausch, die Interaktion mit dem Publikum. Die Verjüngungskur hat dem ReiseSalon wirklich gut getan und ich bin einfach nur happy!“

http://www.reisesalon.at/

Frischer Hot Spot

Einer der Hot Spots auf der ALLES FÜR DEN GAST war wie immer der KRÖSWANG Messestand in Halle 8. Der Frische-Lieferant bot wieder frische Köstlichkeiten zur Verkostung an. Heiß begehrt waren die Frische-Buttons, die im Zuge einer charmanten Promotion verteilt wurden.

Gemäß dem Leitspruch „Never change a winning team“ präsentierte sich der Frische-Lieferant wieder mit seinem bekannt frischen Messeauftritt. Die 25 m² große Wasserwand und ein mit fast 1.000 Äpfeln bestückter, drei Meter hoher Luster waren die optischen Highlights.

Kulinarisches Highlight war die gegrillte Steakhüfte vom Black Angus Beef, dazu Kartoffel-Ingwer-Nockerl, Pesto Rosso und Linsen-Bulgur-Salat. „Wir haben noch nie so viele Speisen ausgegeben wie in diesem Jahr“, erzählt Manfred Kröswang. Fast 2.700 Steaks wurden während der Messetage auf dem KRÖSWANG Stand verspeist. Neben dem Steak wurden auch 1.600 Verkostungs-Teller mit frischen Feinkost-Spezialitäten am KRÖSWANG Stand serviert.

„Die Frequenz auf unserem Messestand war während der gesamten Messe sehr hoch, die Gespräche waren sehr gut. Positiv überrascht hat uns, dass uns auch am Wochenende viel bestehende und potenzielle Kunden besucht haben“, freut sich Manfred Kröswang, der während aller fünf Messetage am Stand war. „Ich freue mich jedes Jahr über das Feedback unserer Kunden, die von unserer Frische- und Zustellkompetenz begeistert sind“, so der Geschäftsführer.

Rund 8.000 Frische-Buttons wurden von vier hübschen Frische-Girls während der Messetage verteilt. Die Buttons fanden reißenden Absatz und waren am Dienstag Abend aufgebraucht.

www.kroeswang.at

Hervorragende Bilanz für die Jubiläumsauflage der Hotel

Ein würdiges Jubiläum für die Hotel gipfelte in einem neuen Rekord: knapp 21.000 Besucher erkundeten das große und wohlpräsentierte Angebot der mehr als 600 Unternehmen. Fast 4.000 Fachbesucher haben am erstklassigen Eventprogramm der Hotel 2016 mit Konferenzen, Tagungen und Preisverleihungen teilgenommen.

Weiterlesen...

4. Gustav überzeugte Aussteller und Besucher

Am 29. und 30. Oktober stand das Messequartier in Dornbirn ganz im Zeichen einer neuen Konsumkultur. Die 4. Gustav überzeugte auch in diesem Jahr Aussteller und Besucher gleichermaßen.

Weiterlesen...

Im positivsten Sinn der totale Wahnsinn

47. Ausgabe mit 737 Ausstellern im vollbelegten Messezentrum inklusive Salzburgarena +++ „TalentTicket“, „Gourmetköche-Treffen“ und „Karrierelounge“ +++ Vielbeachtete Initiative: Verband der österreichischen Tafeln sammelte nicht verwertete Lebensmittel +++

Weiterlesen...

Fest der Sinne

Bei der Preview, am 28. Oktober heißt es „Tore auf für die 4. Gustav“. Bis inklusive Sonntag, 30. Oktober verwandelt sich das Messequartier in Dornbirn in einen Ort zum Genießen, Staunen und Entdecken. Neben dem Chef’s Table Bodensee, den Gustav Ateliers und den Salongesprächen präsentiert die Gustav mit den Chef’s Tastings erstmals ein neues Highlight. Am 29. und 30. Oktober findet die Gustav, der internationale Salon für Konsumkultur, bereits zum vierten Mal im Dornbirner Messequartier statt. Über 200 ausgewählte Unternehmen präsentieren den Besuchern hochwertige und verantwortungsvoll hergestellte Produkte aus den Bereichen Design, Kulinarik, Mode und Genuss.

 

Gustavs Zuhause
„Das Angebot der Aussteller wurde so zusammengestellt, dass für jeden etwas dabei ist, der Qualität und bewussten Konsum schätzt“, weiß Projektleiter Patrick Malang. „Eine Besonderheit ist die Einteilung der Unternehmen anhand der Räume eines Hauses, Gustavs Zuhause.“ So bewegen sich die Besucher laut Malang durch neun speziell arrangierte Räume, vom Schlafzimmer über das Wohnzimmer bis hin zur Küche und zur Ankleide. In jedem Bereich werden passende Produkte vorgestellt. Dazu Patrick Malang weiter: „In der Ankleide finden sich Modelabels, die ausschließlich nachhaltig produzieren. Handgeschöpftes Papier, ansehnliche Schreibwaren oder exklusive Teppiche hält das Arbeitszimmer parat und in der Küche warten erlesene Kräuter, heimische Käsespezialitäten, edle Öle und Weine oder Schokoladeraritäten auf die Gäste. Wer Designerstücke und Dekoartikel sucht, wird im Wohn- und Schlafzimmer oder im Kaminzimmer fündig.“


Neue Infrastruktur bringt behutsames Wachstum
Die Macher der Gustav setzten von Anfang an auf behutsames Wachstum. „Im vergangenen Jahr konnten wir aufgrund der Bausituation am Gelände und dem damit verbundenen eingeschränkten räumlichen Möglichkeiten nicht mehr Aussteller zur Gustav zulassen“, erklärt Geschäftsführer Daniel Mutschlechner. „Bei der heurigen Ausgabe des Salons steht die neue Halle 11 erstmals zur Verfügung und wir können über 200 Unternehmen eine Plattform bieten. Die Infrastruktur ist zwar noch in einem provisorischen Zustand, dennoch bieten die Hallen, die von Marte.Marte geplant wurden, der Gustav jenen Rahmen, den sie verdient.“

 

Gemeinsame Präsentationsplattform
Verschiedene Verbände und Institutionen nutzen die Gustav, um sich gemeinsam unter einem Dach vorzustellen. Beim Stand der Jungen Wirtschaft Vorarlberg präsentieren sich sechs junge Vorarlberger Unternehmer, die sich alle durch traditionelles Handwerk, sinnlichen Genuss oder innovativen Lifestyle auszeichnen. Das Spezialitätenland Bayern ist mit zehn ausgewählten Herstellern regionaltypischer Köstlichkeiten auf der Gustav zu Gast und der Verein „Der Vierender“ bringt rund 30 Unternehmen aus dem Osten Österreichs nach Dornbirn. Zu welchen handwerklichen Höchstleistungen das Südtirol im Stande ist, zeigen sechs italienische Firmen.

Inspiratives Rahmenprogramm
Neben den außergewöhnlichen und hochwertigen Produkten der Aussteller spielt das Rahmenprogramm eine zentrale Rolle auf der Gustav. Den kulinarischen Höhepunkt bildet der Chef’s Table Bodensee, der heuer erstmals von „Vorarlberg isst…“ präsentiert wird. Internationale Topköche wie Vitus Winkler oder Mike Süsser verwöhnen bei den insgesamt sieben Chef’s Tables jeweils maximal 40 Gäste mit mehrgängigen Menüs. Die Besucher sind bei der Entstehung der Speisen live dabei und können den „Chefs“ bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen.
Neu in diesem Jahr sind die Chef’s Tastings. In einer offenen Showküche geben Kochkünstler von acht ausgewählten, regionalen Gastronomiebetrieben ihr Können zum Besten und laden zum Probieren ein. Das Genuss- und Aktivhotel Sonnenburg (Riezlern), der Gasthof Mohren (Rankweil), Im Palast (Hohenems), das Hotel Post Bezau (Bezau), Zum Freigeist (Lustenau), das Wirtshaus am See (Bregenz), Susi’s Zauberei (Bregenz/Dornbirn) und das Restaurant Montafoner Stube (Schruns) setzen in den Chef´s Tastings auf saisonale Vielseitigkeit.


Die Salongespräche bieten ausgewählten Ausstellern und Experten in ihren Spezialgebieten eine Präsentationsbühne. Es werden Fragen zu den Hintergründen der Herstellung und zum richtigen Gebrauch der einzelnen Produkte beantwortet. Bei den Gustav Ateliers tauchen die Besucher in die Welt der Aussteller ein und erleben dabei hautnah einige der ältesten Handwerke.

 

www.diegustav.com

Innovationen von Systemhygiene

Interessiert an den Innovationen von hollu?

Reinigung und Hygiene mit System und Klick! – Unter diesem Motto präsentiert Hygienespezialist hollu sein neues Sortiment an Reinigungshilfsmitteln und -gerätenauf der internationalen Fachmesse Alles für den GAST Herbst in Salzburg. Im Mittelpunkt: der Systemwagen BRIX – individuell per Online-Konfigurator kombinierbar. Das und noch vieles mehr live am hollu Stand.

 

Willkommen bei hollu:

Alles für den GAST Herbst 2016
05.–09.11.2016
Messezentrum Salzburg I Stand 0114

 

http://www.hollu.com/

Messequartier lädt zur 4. Gustav

Dieses Wochenende öffnet die Gustav, der internationale Salon für Konsumkultur, bereits zum vierten Mal ihre Tore. Neben dem außergewöhnlichen Angebot der über 200 Aussteller aus den Bereichen Design und Genuss wird die Gustav von einem vielseitigen Rahmenprogramm begleitet.

Dornbirn/Vorarlberg. Am Freitagabend, 28. Oktober wird die 4. Gustav im Rahmen der Preview offiziell eröffnet. Bis inklusive Sonntag, 30. Oktober ist das Messequartier in Dornbirn Anziehungspunkt für alle, die zeitlos ästhetische, nachhaltig gefertigte und perfekt verarbeitete Produkte schätzen.

 

Mehr Platz für Aussteller

Mit 210 teilnehmenden Unternehmen konnte die Gustav die Zahl der Aussteller heuer deutlich steigern. Patrick Malang, Projektleiter des Salons erklärt wie es zu diesem Anstieg kam: „Im vergangenen Jahr hatten wir aufgrund des Neubaus im Messequartier ein Platzproblem und mussten deshalb vielen interessierten Ausstellern absagen. Heuer steht die neue und atmosphärisch perfekte Halle 11 erstmals provisorisch als Ausstellungsfläche zur Verfügung und wir können der Gustav einen vollkommen neuen Rahmen bieten.“ Auch die stetig steigenden Besucherzahlen, die hochwertige Aufmachung und die hohen Qualitätsansprüche von Seiten der Messe Dornbirn seien laut Malang Garanten dafür, dass das Interesse an der Gustav ungebrochen sei.

Zahlreiche Unternehmen präsentieren sich wieder im Rahmen von Gemeinschaftsständen. Solche Zusammenschlüsse bieten etwa die Junge Wirtschaft Vorarlberg, das Spezialitätenland Bayern, das Südtirol oder der Verein „Der Vierender“. Unter dem Namen „Textilkultur Vorarlberg“ stellen sich heuer erstmals 20 Mitglieder der Innung Mode- und Bekleidungstechnik vor.

 

Chef’s Tastings als neues Highlight

Neben dem beliebten Chef’s Table Bodensee wird den Besuchern mit den Chef’s Tastings ein neues kulinarisches Highlight geboten. Präsentiert von „Vorarlberg isst…“ kreieren Kochkünstler von acht ausgewählten, regionalen Gastronomiebetrieben vor den Augen der interessierten Besucher feinste Speisen mit lokalen Lebensmitteln. Die Genussproben können direkt vor Ort verköstigt werden. Das Genuss- und Aktivhotel Sonnenburg (Riezlern), der Gasthof Mohren (Rankweil), Im Palast

(Hohenems), das Hotel Post Bezau (Bezau), Zum Freigeist (Lustenau), das Wirtshaus am See (Bregenz), Susi’s Zauberei (Bregenz/Dornbirn) und das Restaurant Montafoner Stube (Schruns) gehören zu den Spitzengastronomien der Chef’s Tastings.

 

Aussteller erklären Hintergründe

Eingebettet in die Halle 11 erhalten ausgewählte Aussteller bei den Salongesprächen eine eigene Bühne. Bei diesem Format beantworten verschiedene Gesprächspartner Fragen zu den Hintergründen der Herstellung oder zum richtigen Gebrauch ihrer Produkte. Die Schwerpunkt-Themen bei den Salongesprächen reichen von Schmuck über Schlaf bis hin zu Holz und Licht.

Bei den Gustav Ateliers sind die Besucher eingeladen, direkt beim Stand der teilnehmenden Aussteller die Entstehung ihrer Produkte live mitzuerleben und dabei selbst tätig zu werden. Hierbei stehen vor allem alte Handwerke im Vordergrund. Anna Fassnacht etwa erklärt wie eine Modekollektion entsteht und wie die Prozesse im Hintergrund ablaufen. Rosa Maria Kulzer (Cerâmica) gewährt Einblicke in die Kreation hochwertiger Keramiken und die Wiener Seifenmanufaktur führt die interessierten Zuschauer in die hohe Kunst des Seifensiedens ein.

 

Die Preview der Gustav findet am Freitag, 28. Oktober, ab 18 Uhr im Messequartier Dornbirn statt. Am Samstag, 29.10. hat der Salon von 10 bis 20 Uhr und am Sonntag, 30.10. von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

www.diegustav.com

Rund um die Kaffeebohne

Die TriestEspresso Expo behauptet sich als zweijährige Fachmesse für die Kaffeebranche und repräsentiert auf einzigartige Weise die gesamte Fertigungskette des Espresso Kaffees. An der achten Ausgabe hatten 202 Aussteller aus 20 Herrenländer teilgenommen und einen vollständigen Einblick in die Welt vom Espresso Kaffee geboten: Vom grünen zum gerösteten Kaffee, von den Röstmaschinen, zu den Porzellanherstellern bis hin zu den Dienstleistungen für Unternehmen.

Weiterlesen...

Das „all inclusive“- Programm

Der Messetitel „Alles für den Gast“ ist wörtlich zu nehmen: Vom 5. bis 9. November 2016 zeigt die von Reed Exhibitions veranstaltete „Internationale Fachmesse für die gesamte Gastronomie und Hotellerie“ im voll belegten Messezentrum Salzburg inklusive Salzburgarena definitiv alles, was es an Neuheiten am Markt gibt. Die besucherstärkste b2b-Fachmesse Österreichs ist fünf Tage lang die Plattform für persönliche Kontakte mit den maßgeblichen Playern der Hotellerie- und Gastronomie. Hier werden wichtige (Neu-)kontakte geschlossen und die Weichen für den geschäftlichen Erfolg der kommenden Saisonen gestellt. Auf keiner anderen Branchen-Fachmesse im Alpen-Adria-Donau-Raum kann der Unternehmer aus einem so dichten und hochqualitativen Angebot aus Gastronomie-, Hotellerie- und Nahrungsmittelanbietern schöpfen. Die Fachbesucher dürfen sich auf Angebote von mehr als 720 Ausstellern, ein nutzbringendes Rahmenprogramm und zahlreiche weitere Highlights auf der Messe und an etlichen Nebenschauplätzen freuen.

 

Die Top Programmtipps

Der gastronomische Nachwuchs steht auch auf der „Alles für den Gast Herbst“ im Mittelpunkt. Wer sich bereits für eine Ausbildung in Gastronomie und Hotellerie entschieden hat und auf der Suche nach den besten Arbeitgebern ist, wird garantiert in der „Karrierelounge“ fündig. Im ersten Stock der Salzburgarena treffen am Dienstag, 8. November, in der vom Branchen-Fachmagazin Rolling Pin veranstalteten „Karrierelounge“ engagierte Mitarbeiter auf großartige Arbeitgeber, so der Slogan der Veranstalter. Vor Ort sind internationale und renommierte Arbeitgeber, unter ihnen die A-Rosa Resorts, Robinson, Viking Cruises, das Bio-Hotel Stanglwirt, das El Gaucho in Wien oder das Freizeitpark- & Erlebnisresort Europapark.

Auf besondere Art und Weise macht der Autor und „Wut-Wirt“ Günter W. Hager „reinen Tisch“ mit der Gastro-Branche. In seinem Buch „Fucking Gastro“ liefert er Frontberichte über den täglichen Wahnsinn, ein Wirt zu sein. Am Dienstag, 8. November, steht er von 13 bis 16 Uhr am Stand von Transgourmet (Halle 10, Stand 10, Stand 0118) Rede und Antwort und signiert seine Werke.

 

Erweiterte Präsentationsfläche

Die „Alles für den Gast Herbst 2016“ belegt sämtliche Hallen im Messezentrum Salzburg sowie die Salzburgarena. Um der ungebrochen starken Nachfrage nach Ausstellungsflächen nachzukommen, bietet Veranstalter Reed Exhibitions im Kongressbereich der Halle 10 im 1. OG weitere Möglichkeiten der Präsentation an – ein Angebot, das innerhalb kürzester Zeit ebenfalls ausgebucht war. Insgesamt 32 Firmen, unter ihnen booking.com, Husqvara, Ostbayern Tourismus oder VeggieMeat, nutzen diesen Bereich, um mit ihren Neuheiten präsent zu sein.

 

NEU: Initiative gegen Lebensmittelverschwendung

Dass auf einer Fachmesse für Gastronomie und Hotellerie gekocht und verkostet wird, liegt auf der Hand. Nicht immer können dabei alle vorbereiteten Lebensmittel am selben Tag verwertet oder für den kommenden Tag aufbewahrt werden. Daher gibt es erstmals für alle Aussteller der „Alles für den Gast Herbst“ die organisierte Möglichkeit, nicht verwertete, haltbare Lebensmittel täglich nach Messeschluss abzugeben. Der Verband der österreichischen Tafeln hat gemeinsam mit der Flachgauer Tafel zu diesem Zweck im Foyer der Halle 10 einen eigenen Stand, bei dem die Waren gesammelt werden. Die Verteilung der Lebensmittelspenden an armutsbetroffene Menschen erfolgt über die Flachgauer Tafel. „Das ist ein tolles Statement gegen Lebensmittelverschwendung“, betont Mag. UIrike Schmidt, Obfrau des Verbandes der österreichischen Tafeln die Initiative von Reed Exhibitions. Nähere Details zum Tätigkeitsfeld der österreichischen Tafeln gibt es unter www.dietafeln.at.

 

Das volle Menü

„Die Liste der Highlights auf der ‚Alles für den Gast Herbst“ beginnt beim Angebot der rund 720 Aussteller und lässt sich fortsetzen mit der größten Branchen-Meet&Greet-Area, in der sich die mehr als 45.000 erwarteten Fachbesucher aus dem In- und Ausland tummeln“, führt der für die Reed Exhibitions-Gastro-Fachmessen zuständige Category Manager Andreas Ott aus. Traditionelle Nebenschauplätze wie die Gastro Premium Night und die ÖGZ-Sterne-Gala am 6. November, das Aufgebot an Starköchen an den Ständen und zahlreiche Sideevents machen aus der „Alles für den Gast Herbst“ nicht nur die mit Abstand umfassendste, repräsentativste, hochkarätigste und damit bedeutendste Fachmesse für die Gastronomie und Hotellerie im gesamten Alpen-Donau-Adria-Raum, sondern ebenso einen gesellschaftlichen Höhepunkt im Spätherbst.

 

www.gastmesse.at

Zeit und Raum für kulinarische Hochgenüsse

Der Countdown zur vierten Gustav läuft. Vom 28. bis zum 30. Oktober wird das Dornbirner Messequartier zum internationalen Salon für Konsumkultur, zum Treffpunkt der Design- und Genussszene. Bei den erstmalig stattfindenden Chef´s Tastings laden regionale Gastronomiebetriebe die Messebesucher zum Zusehen und zum Verkosten ein. An den Chef´s Tables sind nationale und internationale Spitzenköche wie Marcel Thiele oder Johann Reisinger in den exklusiven Kochwerkstätten zu erleben.

 

Wer den nachhaltigen und exquisiten Lebensstil schätzt, der wird bei der Gustav fündig. In neun Themenzimmern präsentieren 200 Aussteller eine edle Auswahl an Konsumgütern aus den Bereichen Design, Genuss, Mode und Kulinarik. „Die Gustav überzeugt Aussteller und Besucher mit ihrem hochwertigen Angebot. Hier finden sich nur Produkte, die zeitlos schön, nachhaltig erzeugt und meisterlich gefertigt werden“, schildert Projektleiter Patrick Malang. Auch in diesem Jahr arbeitet die Gustav wieder eng mit der Vorarlberg Tourismus GmbH zusammen. Dessen Geschäftsführer, Christian Schützinger, bringt es auf den Punkt: „Die Gustav trifft die Marke Vorarlberg in ihrer Essenz, der genussvollen Lebenskunst.“

 

Gastronomiebetriebe präsentieren ihre Kochkünste

Mit den Chef’s Tastings stellt die Gustav gemeinsam mit „Vorarlberg isst…“ heuer ein neues kulinarisches Highlight vor. In einer offenen Showküche zeigen fünf Kochkünstler aus ausgewählten heimischen Gastronomiebetrieben ihr Können. Es darf nicht nur zugeschaut werden. Die Messebesucher können sämtliche Kreationen verkosten. Das Genuss- und Aktivhotel Sonnenburg (Riezlern), der Gasthof Mohren (Rankweil), Im Palast (Hohenems), das Hotel Post Bezau (Bezau) und das Restaurant Montafoner Stube (Schruns) setzen in den Chef´s Tastings auf saisonale Vielseitigkeit. „Wir freuen uns darüber, ausgezeichneten, heimischen Betrieben eine Bühne zu bieten“, erklärt Patrick Malang.

 

Genusswerkstätten mit Spitzenköchen

Weit mehr als eine Kostprobe wird bei den acht Chef´s Tables geboten. Jeweils vierzig Personen können an den exquisiten Koch- und Genusswerkstätten teilnehmen, mitkochen und im Anschluss die Gourmet-Speisen gemeinsam mit dem jeweiligen Küchenchef genießen. Spitzenköche aus Deutschland und Österreich wie Vitus Winkler, Mike Süsser oder Johann Reisinger zeigen in bis zu achtgängigen Menüfolgen ihr Handwerk und lassen die Gäste an ihrer fachlichen Expertise teilhaben.

Die Liste der Chef´s Table Bodensee-Köche beweist, auch hier setzt die Gustav auf Hochwertigkeit. Mit Marcel Thiele (Koppert Cress) ist der Spezialist der Kressen und Kräuter zu erleben. Die Sterne-Köche Sascha Kemmerer (Ifen Hotel) und Christian Rescher (Hotel Aurelio) bringen kulinarische Leichtigkeit auf den Teller. Kai Schneller und Klaus Pleifer (Restaurant Silberdistel) verwandeln alpine Produkte in Köstlichkeiten.

Der Tisch des gebürtigen Lustenauers Thomas M. Walkensteiner und der Salzburgerin Ulli Griesser – beide Restaurant Fürstenallee Fünf in Salzburg – ist bereits ausverkauft. Auch die verbleibenden Tische sind schon gut gebucht. Wer dieses exzellente Erlebnis eines Chef´s Tables nicht missen möchte, sollte sich rasch Karten sichern.

www.diegustav.com

Startup Village auf der Hotel 2016

Pioniere der Hotelbranche gesucht! Hotel, eine der wichtigsten Fachmessen für Hotellerie und Gastronomie öffnet sich Startups und bietet ihnen eine neue Plattform, um wichtigen Unternehmen, Meinungsmachern und Kunden ihre Produkte und Dienstleistungen vorzustellen. Ziel ist es, gemeinsam ein erfolgreiches Netzwerk zu entwickeln und auszubauen und die Tourismusbranche weiter zu entwickeln.

Das Startup Village ist die große Neuheit der Auflage 2016 von Hotel, der Fachmesse für Hotellerie und Gastronomie, die vom 24. bis 27. Oktober 2016 in der Messe Bozen stattfindet. Für alle Existenzgründer, die bereits einen ersten Prototypen entwickelt haben und diesen einem interessierten Fachpublikum vorführen sowie ihr Netzwerk mit führenden Unternehmen, Meinungsmachern und Kunden erweitern möchten, organisiert Hotel die erste Auflage von Startup Village. Die neue Plattform ist ein außergewöhnliches Innovationsschaufenster, in deren Fokus die Förderung von Kontakten und Geschäftsbeziehungen im Hotel- und Gastgewerbe steht. Ausgewählt werden die innovativsten und interessantesten Startup-Unternehmen folgender Kategorien: „Wellness und Freizeitaktivitäten“, „Hotel- und Gastgewerbe“ sowie „Marketing und Buchhaltung“.

 

„Mit dem Startup Village von Hotel zeigen wir, wie spannend eine Messe auch im digitalen Zeitalter sein kann“, erläutert Armin Hilpold, Präsident der Messe Bozen. „Wir holen ausgewählte Startups und deren Produkte und Services nach Bozen und schaffen damit impulsreiche Begegnungen mit etablierten Unternehmen der Branche. Durch die intensive Zusammenarbeit mit der Abteilung Development von IDM Südtirol-Alto Adige sind im Tourismus wertvolle Synergien entstanden, die auf lokaler Ebene genutzt werden können und der zukünftigen Entwicklung des gesamten Sektors zugutekommen sollen“, so Hilpold abschließend. „Startups haben enormes Potential für die Wirtschaft und sind die Player von morgen. Dass sie im Mittelpunkt dieser Initiative der Messe Bozen stehen, freut uns deshalb sehr, denn es ist eine Anerkennung des wertvollen Beitrags, den sie für den Wirtschaftsstandort Südtirol leisten. Auch wir von IDM unterstützen Startups in unserem Gründerzentrum bei ihrer Entstehung und Entwicklung“, sagt Hubert Hofer, Leiter der Abteilung Development von IDM.

 

Die zwölf Startups werden im Rahmen eines Scoutings in ganz Europa ausgewählt. Neben dem Ausstellungsbereich des Startup Village gibt es einen engen Terminplan für die Jungunternehmer. Von Montag 24.Oktober bis Mittwoch 26. Oktober werden Pitches der Startups abgehalten und die jeweiligen Tagessieger verkündet. Mittwoch 26. Oktober findet um 16:00 Uhr eine Diskussion darüber statt, wie die Startup-Szene in Südtirol gestärkt werden kann, und es wird eine Bilanz dieses ersten Startup Village gezogen. Die ausgewählten Startups können von der Sichtbarkeit der Plattform im Rahmen der Fachmesse Hotel profitieren und diese Bühne für einen Pitch vor einer hochkarätigen Jury bestehend aus Meinungsführern, Investoren und etablierten Unternehmern der Branche nutzen. Sie werden im Ausstellerkatalog und online auf der Website von Startup Village aufgeführt sein sowie der Presse vorgestellt. Hotel stellt eine einmalige Gelegenheit dar, um das eigene Netzwerk zu erweitern, Know-how auszutauschen und strategische Partner zu finden.

www.messebozen.it/hotel

Vom Krusten-Krachen und Osmose-Versprechen

„Auch auf der diesjährigen Salzburger Herbst-GAST werden wir getreu unserem Leitspruch „Part of your Passion“ jeden Messe-besucher, den klassischen und hippen sowie großen Gastronom, Hotelier, Bäcker und Metzger, in die geheimnisvollen Räume der Innovationen eintauchen lassen. Wie er neue Maschinengenerationen, nachhaltige Spüllösungen und maß-geschneiderte Spülprogramme mit allen Sinnen erleben kann, das wird meinem Team und mir in den fünf Messetagen ganz besonders am Herzen liegen“, so „Hausherr“ und Gastgeber Johann Freigassner, Geschäftsführer Winterhalter Gastronom Vertrieb und Service GmbH, Österreich. „Es geht um Krusten krachen und Osmoseumkehr präsentieren, um perfekte Profi-Alltage und durchdachte Energy-Konzepte. Als Spezialist für ganzheitliche Systemlösungen rund ums gewerbliche Spülen haben unser Entwicklungs- und Produktionsverantwortlichen mit den UC-,PT-,UF-,MT- und AT-Serien etwas geschaffen, das für unsere Kunden die Komponenten Maschine, Bediener, Wasserqualität und Chemie zu einem Ganzen werden lässt. Mit der richtigen Feinabstimmung, mit individueller Beratung und Planung, ergänzt durch zuverlässigen Service kann die Spülküche als Dreh- und Angelpunkt jeder Küche zu jedem Zeitpunkt beste Ergebnisse liefern.“

 

Winterhalter Messe News 2016

Die neuen Generationen der Winterhalter Spüllösungen bieten noch mehr kluge Funktionen, die den Alltag in den Spülküchen durch mehr Effizienz, einer noch komfortableren Bedienung und einer unvergleichlichen Brillanz im Spülergebnis spürbar und sichtbar erleichtern.

UC-Untertischspülmaschinen können für Fachhändler und Kunden individuell in drei Schritten konfiguriert werden: Spülgut bestimmen – Größe wählen – Ausstattung definieren - fertig. Dass man mit einer PT-Durchschubspülmaschine sowohl spülen als auch kühlen kann, ist einzigartig in der Branche. Ausgiebig studierte Bedürfnissen von Bäckern und Metzgern, von Hotels und (Groß-)Gastronomiebetrieben haben die neue UF-Gerätespülmaschinenserie in drei unterschiedlichen Größen je nach Platz-verhältnissen und Spülgutgröße entstehen lassen. Es kann zwischen UF-M (Medium), UF-L (Large) und UF-XL (Extra-Large) gewählt werden. Zudem bieten die Gerätespülmaschinen der UF-Serie je nach Art und Grad der Verschmutzung maßgeschneiderte Spülprogramme und - dazu den:

 

Winterhalter Krustenkracher

Manuelles Vorspülen war gestern. Der Winterhalter Krustenkracher ist ein neuartiger Vorreiniger auf Enzymbasis, der hartnäckige Verschmutzungen aus Stärke, Eiweiß oder Fett, bereits vor dem eigentlichen Spülgang löst. Ein manuelles Vorspülen wird dadurch überflüssig. Enzyme reagieren spezifisch auf unterschiedliche Verschmutzungen. Winterhalter hat drei verschiedene Vorreiniger im Programm, die mit den Geräte-spülmaschinen der UF-Serie zum Einsatz kommen. Mit dem in den Winterhalter eigenen Chemielaboren entwickelten „TurboZyme-Verfahren“ sparen sich die Anwender den Arbeitsschritt des manuellen Vorspülens. Während dem Einweichvorgang werden in den Gerätespülmaschinen der UF-Serie angetrocknete Rückstände mit dem neuen Vorreiniger benetzt. Dadurch werden hartnäckige Verschmutzungen bereits vor dem eigentlichen Spülgang angelöst. Johann Freigassner betont: „Das erleichtert nicht nur den Arbeitsalltag unserer Kunden enorm, sondern fördert vor allem ein hygienisches Spülergebnis.“

 

Umkehrosmose-Präsentation

Die neuen Winterhalter Umkehrosmosegeräte der AT-Excellence-Serie werden ebenfalls auf der GAST Salzburg vorgestellt. Mit den Umkehrosmosegeräten sollen Anwender nie mehr Polieren müssen, verspricht Spülspezialist Winterhalter. Das Produktprogramm umfasst zwei externe Geräte, die AT-Excellence-S und AT-Excellence-M sowie zwei in die Untertischspülmaschine eingebaute Lösungen, die UC-Excellence-i und die UC-Excellence-iPlus. Mit diesen ist gerade im engen Theken-bereich Spülen mit Osmosewasser platzsparend möglich.

„Und für alles, was es sonst noch an Innovativem und Bewährtem bei uns auf dem Messestand zu sehen und zu zeigen gibt, dazu laden wir alle Messegäste herzlich ein. Winterhalter mit allen Sinnen erleben – wir bleiben unserem Motto treu“, freut sich Freigassner.

www.winterhalter.at

Genuss-Lounge mit exklusiven Spezialitäten

Auch heuer ist Eurogast auf der 47. Ausgabe der „Alles für den GAST“ vertreten. „Unser Stand steht diesmal ganz im Zeichen des Frühstücks, dem aktuellen Trend Thema der Gastronomie. In unserer Genuss-Lounge können Besucher nach Lust und Laune frühstücken und unsere internationalen und regionalen Spezialitäten probieren“, freut sich Prok. Susanna Berner, uPM, Leitung Eurogast Österreich.

Eurogast hat heuer ein ganzes Spezialsortiment dem Thema Frühstück gewidmet. Das „Genuss 360“-Sortimentbietet hochwertige Köstlichkeiten für individuellen Frühstücksgenuss.Absolute Frische und regionale Bio-Produkte stehen dabei im Mittelpunkt. „Der Anspruch und das Ziel unseres ‚Genuss 360-Sortiments‘ ist es spannende, besonders geschmackvolle und innovative Produkte vorzustellen. Damit schaffen wir es, die Produzenten dahinter und das Lebensgefühl widerzuspiegeln – gerade beim Thema Frühstück ein unglaublicher Mehrwert, den man seinen Gästen bieten kann!“, ergänzt Susanna Berner.

 

Frühstücken bei Eurogast

Die Genuss-Lounge im zweiten Stock des Standes wird dieses Jahr vom Exklusivpartner mymuesli bespielt. Das Unternehmen mymuesli steht für individuelle, hochwertige Bio-Müslikreationen zum Selbermixen und beschäftigt mittlerweile europaweit über 800 Mitarbeiter. Waren die die Müslikreationen bisher nur in den mymuesli-Stores  und im ausgewählten Einzelhandel erhältlich, sind sie nun exklusiv bei Eurogast Österreich auch für die Gastronomie- und Hotellerie erhältlich. „Auf unsere Gäste warten daher zahlreiche Müslisorten und Porridge, sowie viele weitere Produkte aus dem ‚Genuss 360‘-Sortiment von Eurogast: Tee der BIO Bergkräuter, frische Säfte und Smoothies, fruchtige Marmeladen von Alpe Pragas und der Tiroler Früchteküche, sowie herzhafte Wurst- und Käsespezialitäten!“ freut sich Susanna Berner auf die GAST.

www.eurogast.at/

Neues Boxspringbett und weitere Highlights

Auf der diesjährigen „Alles für den Gast“ in Salzburg präsentiert der Hotel- und Gastronomiewäsche-Profi Wäschekrone zahlreiche Highlights aus seinen aktuellen Kollektionen. Gastronomen und Hoteliers erhalten am Messestand einen umfassenden Eindruck des breiten Produktangebots aus den Bereichen Tisch-, Bett-, Frottierwäsche und Bettwaren, mit dem jeder Betrieb das perfekte Ambiente für seine Gäste kreieren kann. Das breite Sortiment an Tischwäsche-Lösungen beispielsweise eröffnet mit attraktiven Dessins, vielfältigen Dekorationsmöglichkeiten sowie ausgesuchter Qualität unzählige Gestaltungsspielräume bei der Umsetzung individueller Konzepte rund um den gedeckten Tisch. Im Vordergrund der Messepräsentation steht darüber hinaus das neue Boxspringbett von Wäschekrone – eine durchdachte Bettlösung, die mit besten Liegeeigenschaften, variablem Design und einfachem Handling überzeugt. Eine bunte Auswahl an Dekokissen setzt zudem gekonnt Akzente im gesamten Haus. Dem anhaltenden Wellness-Trend begegnet Wäschekrone mit dem Ausbau seines Frottierwäsche-Sortiments und stellt auf der „Alles für den Gast“ unter anderem die neuen flauschigen Frottiertücher, Badvorlagen und Bademäntel der hauseigenen Marke Delfina vor.

 

Individuelle Lösungen für vollendete Tischkultur

Der gedeckte Tisch steht neben dem kulinarischen Konzept im Zentrum jedes Gastronomiebetriebs. Denn kaum etwas beeinflusst die Atmosphäre im Restaurant mehr als die sorgfältige, perfekt aufeinander abgestimmte Komposition von Tischwäsche, Glas, Porzellan, Besteck und Accessoires. Mit seiner umfangreichen Tischwäsche-Kollektion unterstützt Wäschekrone Hoteliers und Gastronomen dabei, das perfekte Arrangement für ihr Gastronomiekonzept zu entwickeln – ob rustikales Brauhaus, modernes Hotelrestaurant oder eleganter Gourmet-Tempel. Die neue Tischwäsche aus floralem Piquet-Gewebe setzt mit ihrem Dessin aus Hoch-Tief-Effekten unkompliziert Akzente im Gastraum und ist darüber hinaus sehr pflegeleicht. Gastronomen, die ein edleres Ambiente bevorzugen, können dies mit der neuen Tischwäsche-Serie aus Vollzwirn-Damast unterstreichen. Dank ihres Dessins, einer feinen Schatten-Raute, bleibt sie dezent im Hintergrund und verleiht der Tafel dennoch eine hochwertige Ausstrahlung. „Zu unseren Kernkompetenzen zählt die Entwicklung individueller Tischwäsche-Lösungen gemeinsam mit unseren Kunden. In Kombination mit unserer hauseigenen Produktion sind wir in der Lage, Gastronomen und Hoteliers exakt die Tischwäsche anzubieten, mit der sie ihr Konzept für den gedeckten Tisch optimal umsetzen können“, so Ingo Bittmann, Leiter Vertrieb bei Wäschekrone.

 

Neuheiten für den Schlafbereich

Mit dem neuen Boxspringbett präsentiert Wäschekrone ein stimmiges Gesamtkonzept für höchsten Schlafkomfort. Es basiert auf einem durchdachten Baukastensystem, das zahlreiche Vorteile mit sich bringt: Die perfekte Abstimmung von Boxunterbau und Matratze sorgt für eine hervorragende Punktelastizität. Der aus Kaltschaum oder Viscoschaum erhältliche Topper minimiert die Druckpunkte des Schläfers und steigert den Liegekomfort weiter. Darüber hinaus vereinfacht er das tägliche Handling, da nur noch der Topper mit dem Spannbetttuch bezogen werden muss. Damit sich das Boxspringbett harmonisch in jedes Raumdesign einfügt, kann der Hotelier verschiedene Bezugsstoffe und weitere Designkomponenten wählen. Zur Auswahl stehen verschiedene Ausführungen aus Microfaser-Feinflanell und Kunstleder. Zudem ist das Kopfteil mit unterschiedlichen Steppungen erhältlich. Auch für die Füße des Boxspringbetts stehen mehrere Lösungen in Chrom oder Holz zur Verfügung. Für farbige Impulse auf dem Bett, aber auch im ganzen Haus, sorgen die neuen Dekokissen in drei Qualitäten: aus samtweichem Mikrovelours, stimmungsvollem Damast mit zartem Blattdekor und elegantem Chenillegewebe mit außergewöhnlicher Webstruktur.

 

Frottiertrends für Gästebad und Wellness

Mit seiner neuen Walkfrottier-Kollektion der hauseigenen Marke Delfina beweist der Profi für Hotel- und Gastronomiewäsche einmal mehr sein feines Gespür für die Anforderungen der Hoteliers und die Wünsche der Hotelgäste. Die Frottiertücher in sechs verschiedenen Größen und breiter Farbauswahl sind besonders flauschig und verfügen über einen schlichten Saumabschluss. Ihr geradliniges Design setzt im Zusammenspiel mit den Farben Akzente in jedem Bad und Wellnessbereich. Ergänzt wird die neue Kollektion von kuschelweichen Bademänteln, als Kimono oder mit Kapuze erhältlich. Sie sind aus hochwertigem und hautsympathischem Walkfrottier (100% Baumwolle) und bieten dank großzügigem Schnitt, Bindegürtel und zwei seitlichen Taschen angenehmen Tragekomfort. Hoteliers, die ihr Logo auf der Frottierwäsche einsticken lassen möchten, können dies direkt von Wäschekrone professionell und in hoher Qualität umsetzen lassen.

www.waeschekrone.de

Kaffee-Meister der fafga 2016

Bereits zum achten Mal wurden auf der der Tiroler Gastronomiefachmesse fafga internationale Wettbewerbe rund um das Thema Kaffee ausgetragen.

Als Österreichs Vorzeige-Barista Goran Huber zunächst die Barista- und Latte-Art-Meisterschaften und später den Wettbewerb „Cafetier des Jahres“ initiiert hatte, konnte niemand ahnen, welche Dynamik damit ausgelöst wurde.

Die Kaffee-Landschaft auf der fafga ist mehrfach gewachsen. Immer mehr Aussteller drängen zu dem besonderen Event „Kaffee-Erlebnis pur“ und präsentieren ihre Kaffeespezialitäten, Kaffeezubehör und laden zu Verkostungen edler Gourmet-Röstungen ein.

Für die Fachbesucher aus Tourismus und Gastronomie erschließt sich auf dieser großzügigen Ausstellungsfläche ein einzigartiger Einblick in die Welt des Kaffees. Vom Rohkaffee bis zum fertigen Espresso oder dem neu im Trend liegenden Filterkaffee gibt es viel Wissenswertes zu erfahren und bei den Wettbewerben wird Kaffeezubereitung auf höchstem Niveau zelebriert.

Das Interesse an gutem Kaffee ist, auch infolge des großen Engagements von internationalen Spitzenbaristas in den letzten Jahren deutlich gewachsen. Und besonders die junge Generation legt größten Wert auf gute Qualität und hat dabei den guten alten Filterkaffee wiederentdeckt. Weltweit ist diese Art der Kaffeezubereitung in guten Coffee-Shops im Vormarsch.

 

Neuheiten und mehr …

Diesem Trend folgend hat Goran Huber auf der diesjährigen fafga einen weiteren und neuen Wettbewerb präsentiert, die Filter Coffee Challenge. Wie die anderen Bewerbe auch, wurde auch dieser neue Wettbewerb mit viel fachlicher Information begleitet und wurde vom zahlreichen Publikum mit großem Interesse angenommen. Im Rahmen der Kaffee-Welt auf der fafga konnte Goran Huber den Fachbesuchern erstmals in Österreich auch die neue Kaffeemaschine FAEMA E71 präsentieren. An dieser neuartigen Kaffeemaschine wurden sämtliche Bewerbe, ausgenommen der Filter Coffee Challenge, ausgetragen. Den hohen Standards der Bewerbe auf der fafga entsprechend, wurden den Teilnehmern die gleichen Mühlen zur Verfügung gestellt, die auch bei den Barista-Weltmeisterschaften zum Einsatz kommen. „Für diese Möglichkeit möchte ich mich bei der Firma Mahlkönig bedanken“, so Goran Huber. Bestaunt und vielfach bewundert wurde die erst kürzlich der Öffentlichkeit vorgestellte neuartige Aromakanne der Porzellanfabrik Walküre, an deren
Entwicklung Goran Huber ganz maßgeblich beteiligt war. „Die Aromakanne zeugt nicht nur von höchster Eleganz, sie ist auch Garant für erstklassigen Filterkaffee in immer gleichbleibender Qualität“, verrät Goran Huber das große Geheimnis der formschönen Aromakanne mit Porzellanfilter und Wassergießer. Goran Huber, Initiator und Organisator der „Kaffee-Welt“ auf der fafga, zieht nach den erfolgreich durchgeführten Wettbewerben zufrieden Bilanz: „Das Niveau der Teilnehmer, dieses Jahr aus Deutschland, der Schweiz und aus Österreich ist beachtlich hoch und wurde von einigen auch als ideale Vorbereitung auf die nationalen Meisterschafen genützt.“

www.fafga.at

Messevorschau Alles für den Gast

Der Besuch des MKN Messestandes auf der Alles für den Gast lohnt sich auch in diesem Jahr. Den Besuchern wird das umfangreiche MKN Produktsortiment geboten. Von der klassischen ProfiKochtechnik bis zur Multifunktionstechnik mit FlexiChef und seinem ersten automatischen Reinigungssystem für Tiegel sowie den CombiDämpfern FlexiCombi und SpaceCombi ist alles dabei.

 

Die MKN CombiDämpfer-Familie wird seit Beginn des Jahres um den neuen FlexiCombi Team ergänzt. Dieser verfügt über zwei Garräume in nur einem Gerät. So kann ganz flexibel mit zwei Gararten gleichzeitig in einem Kombidämpfer gearbeitet werden. Die Bedienung des neuen FlexiCombi Team erfolgt über die intuitive MagicPilot Touch & Slide Steuerung, welche am MKN Stand der Alles für den Gast intensiv getestet werden kann.

 

Fans von Alfons Schuhbeck dürfen sich schon auf den Messe-Montag freuen. Dann ist der beliebte Starkoch am MKN Stand live zu erleben.

 

MKN Messestand: Halle 3, 102

http://www.mkn.de

Gipfeltreffen der Gastronomie und Hotellerie

„Alles für den Gast Herbst 2016“

Wenn in Salzburg vom 5. bis 9. November 2016 die mit Abstand umfassendste, repräsentativste, hochkarätigste und damit bedeutendste Fachmesse für die Gastronomie und Hotellerie im Alpen-Donau-Adria-Raum auf dem Programm steht, lautet nicht nur der Messetitel „Alles für den Gast Herbst“. Bei der von Reed Exhibitions veranstalteten besucherstärksten b2b-Fachmesse Österreichs bedeutet das auch „alles restlos belegt“: In der Tat füllt die Fachmesse bei ihrer 47. Ausgabe das Messezentrum Salzburg inklusive SalzburgArena einmal mehr bis auf den letzten Quadratmeter.

 

Es heißt auch „alles da“: Mit rund 700 Ausstellern aus dem In- und Ausland ist die „Alles für den Gast Herbst“ der größte Branchen-Marktplatz für die rund 46.000 erwarteten Fachbesucher aus Österreich und den Nachbarländern. Und es bedeutet „alles im Angebot“: Neben Nahrungs- und Genussmitteln, Küchen-, Großküchen- und Gastrotechnik, Einrichtung und Ausstattung für Restaurant und Hotel dreht sich an den fünf Messetagen alles um  Kommunikation und Information, Berufsbekleidung, Betriebshygiene, Convenience, Franchisesysteme, Gastgärten/Wintergärten, Getränke, Hotelorganisation/EDV, Hoteltextilien, Kinderspielplatzgeräte, Porzellan und Glas, Sanitär, Unterhaltung, Wellness und vieles mehr. Auf keiner anderen Branchen-Fachmesse im Alpen-Adria-Donau-Raum kann der Unternehmer aus einem so dichten Angebot aus Gastronomie-, Hotellerie- und Nahrungsmittelanbietern schöpfen. Der Messetitel „Alles für den Gast“ ist definitiv wörtlich zu nehmen.

 

Beste Kontakte

An fünf Tagen auf kurzen Wegen persönliche Kontakte mit den maßgeblichen Playern der Hotellerie- und Gastronomie pflegen, wichtige Neukontakte schließen und somit die Weichen für den geschäftlichen Erfolg der kommenden Saisonen stellen – das ist das einmalige Plus, das das Instrument Fachmesse bieten kann. Zusätzlich zu den unzähligen persönlichen Kontaktmöglichkeiten während der Messe bietet Reed Exhibitions neue digitale Tools an, die vor, während und nach der „Alles für den Gast Herbst“ zur Verfügung stehen.

www.gastmesse.at

 

40 Jahre Hotel – 40 Jahre Südtiroler Tourismusgeschichte

Hotel ist seit 40 Jahren die Bühne für die Tourismusbranche der Region, Treffpunkt für Hoteliers und Gastwirte und Spiegel der rasanten Entwicklung eines Sektors, in dem Trentino-Südtirol italienweit als Vorreiter gilt und weit über die Landesgrenzen hinaus für seine Gastfreundschaft bekannt ist.

Weiterlesen...