Mi06022019

Letztes UpdateMi, 06 Feb 2019 10am

Back Aktuelle Seite: Start Nachrichten Wirtschaft Wettbewerb

Wettbewerb

Unternehmerinnen Award 2017 – 1. Platz für Doris Ploner

Bereits zum 3. Mal hat „Frau in der Wirtschaft (FiW)“, erstmals in Kooperation mit der Tageszeitung „Die Presse“ (vormals mit dem Wirtschafts Blatt), den „Unternehmerinnen-Award“ verliehen. Mit dieser Auszeichnung möchte die Wirtschaftskammer Österreich auf die besonderen Leistungen und Verdienste von Frauen in der Wirtschaft hinweisen. Der Preis richtet sich an herausragende Unternehmerinnen und zeichnet diese in den Kategorien „Start Up“, „Export“, „besondere unternehmerische Leistung“ und „Innovation“ aus. Am 01. Februar traten im Rahmen einer feierlichen Gala im „The Ritz Carlton“ in Wien, die Top-Unternehmerinnen Österreichs vor den Vorhang.

Weiterlesen...

Next Chef Award 2017 powered by Pacojet

Gemeinsam mit Johann Lafer wird jungen KöchInnen auf der Messe Internorga 2017 in Hamburg zum zweiten Mal eine Plattform geboten, auf der sie ihr Können unter Beweis stellen und zeigen, wie attraktiv der Kochberuf ist. Und wenn um Topergebnisse und Siegerplätze gerungen wird, darf das Must Have Kochsystem Pacojet im Wettbewerb nicht fehlen.

Weiterlesen...

Der Biathlon-Showdown in Hochfilzen!

Die IBU Biathlon Weltmeisterschaften von 8. bis 19. Februar sollen ein weiterer Meilenstein in der Serie erfolgreicher ÖSV-Großveranstaltungen werden.

Weiterlesen...

Sterne-Cup der Köche feiert 20-jähriges Jubiläum

Champagne Laurent-Perrier und Ischgl lassen die Korken knallen. Am 2. und 3. April 2017 dreht sich in Ischgl wieder alles um den Genuss. Nach sieben erfolgreichen Jahren in Kitzbühel ist das Top-Event „Sterne-Cup der Köche“ bereits zum dreizehnten Mal in Ischgl zu Hause. 2017 ist das Jubiläumsjahr. 50 Sterne- und Haubenköche aus dem deutschsprachigen Raum treffen sich zum Riesenslalom auf der Idjoch-Piste. Die Sternedichte dieses Jahr repräsentieren unter anderem Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann, Drei-Sterne Koch Sven Elverfeld, Kochlegende Harald Wohlfahrt, Heinz Winkler, Hans Haas sowie die Gebrüder Obauer aus Österreich.

Weiterlesen...

„Beer Affairs" gehen in die 2. Runde

  • Über 30 Biermarken aus dem In-und Ausland
  • Viele teils unbekannte Bierschätze
  • Mit chilligen Sounds in edler Atmosphäre des Marriott Vienna Hotels

 

Weiterlesen...

An die Töpfe, fertig, los!

Der „S.Pellegrino Young Chef“ ist zurück: Die große Suche nach dem besten Nachwuchskoch der Welt geht 2017 in die dritte Runde. Ab dem 1. Februar können sich junge Köche für den internationalen Talentwettbewerb bewerben. Im Juni entscheidet sich dann, wer für Deutschland und Österreich in Mailand antritt.

Weiterlesen...

Goldregen für Premium-Spirituosen von Beam Suntory

Auch 2016 haben Experten-Jurys die hochwertigen Spirituosen von Beam Suntory mit einer Vielzahl an Awards ausgezeichnet. So wurde Booker’s Rye aus der Jim Beam Destillerie in Jim Murrays Whisky Bible zum World Whisky of the Year ausgezeichnet. Weitere Top-Platzierungen gab es in diesem Jahr bei der San Francisco World Spirits Competition, der International Spirits Competition sowie im Falstaff Bar & Spirits Guide 2017.

Weiterlesen...

MühlenMasters 2016: Grieskirchner Müller belegt Platz Zwei

Die besten Nachwuchsmüllerinnen und -müller aus Österreich, Deutschland und der Schweiz traten Ende des vorigen Jahres zum MühlenMasters 2016 im deutschen Hohberg an. Unter Zeitdruck verglichen sie ihr Können in den unterschiedlichen Arbeitsbereichen der Müllerei. Bester Nachwuchsmüller 2016 ist der Schweizer Philipp Marquart, zweiter Sieger wird David Neuhofer von der Haberfellner Mühle in Grieskirchen. Den dritten Platz holt Paul Reinholz aus Deutschland.

Weiterlesen...

Beste Ausbildungsbetriebe Österreichs

Zertifizierungsinstitut bewertete Unternehmen der List Group - Höchstnoten für Teamgeist, Wertschätzung und Ausbildungsqualität - Seit Jahrzehnten in der Top-Liga der Lehrlingsausbildung

Weiterlesen...

Bar- und Spirits-Trophy

Die Bar- und Spirituosen-Branche fieberte seit Wochen dem Jahres-Highlight entgegen: Im Rahmen der »Finest Spirits« in der Wiener Marx-Halle fand am 25. November die Siegerehrung der im Falstaff Bar- und Spiritsguide 2017 ausgezeichneten Barkeeper und Produzenten statt. Über 2000 Bars aus dem deutschsprachigen Raum standen für die Bewertung durch die Falstaff-Community zur Wahl, über 23.000 Votings waren bis Ende September eingegangen. Die 550 Bars mit den besten Bewertungen haben es in diesen Guide geschafft.

Weiterlesen...

Vorbilder der österreichischen Bierkultur

Bereits zum 14. Mal verleiht die Brau Union Österreich in Kooperation mit dem Gourmet-Führer Gault Millau Österreichs bedeutendste Bier-Auszeichnung. Im Burgenland sicherte sich das Restaurant Ruckendorfer den begehrten Preis.

Weiterlesen...

Next Chef Award

Noch bis zum 31. Dezember 2016 haben Nachwuchsköche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die einzigartige Chance sich für den Next Chef Award der INTERNORGA zu bewerben. Den hochkarätigen Kochwettbewerb initiiert die INTERNORGA zum zweiten Mal gemeinsam mit Star-Koch Johann Lafer. Dabei steht die Nachwuchsförderung im Fokus. Die jungen Kochtalente beweisen ihr handwerkliches Geschick live vor einer fachkundigen Jury. Einzige Teilnahme-Voraussetzung: Die Bewerber sind nicht älter als 26 Jahre und haben eine abgeschlossene Kochausbildung. Der Kochwettbewerb wird vom 18. bis 20. März 2017 live auf der INTERNORGA ausgetragen. Der Sieger gewinnt eine Gourmet-Kreuzfahrt von „Mein Schiff“ und erhält dort auch die Möglichkeit, mit einem Sternekoch zusammenarbeiten.

Weiterlesen...

Gold und Silber

Nachdem die Baumgartner Brauerei in den letzten Jahren sämtliche Top Wirtschafts- und Qualitätsauszeichnungen ins Innviertel holen konnte, und seit Frühjahr dieses Jahres in die Riege der besten Brauereien weltweit aufgenommen wurde, darf sich der Schärdinger Leitbetrieb nun auch noch Europameister nennen.

„So schwer wie in diesem Jahr war es noch nie, beim European Beer Star eine Medaille zu erringen“, bilanziert Oliver Dawid, Geschäftsführer der Privaten Brauereien Bayern, die diesen Wettbewerb seit 2003 ausrichten. Denn mit 2.103 Bieren aus 44 Ländern verzeichnet einer der begehrtesten Preise der internationalen Brauwelt einen neuen Teilnehmerrekord.

Umso bedeutsamer ist die Auszeichnung für die Brauerei Baumgartner: Baumgartner Weiße dunkel wurde mit GOLD in der Kategorie South German-Style Hefeweizen Dunkel und das Baumgartner Zwickl dunkel mit SILBER in der Kategorie German-Style Kellerbier Dunkel ausgezeichnet.

Beim European Beer Star eine Medaille zu erhalten, ist Ziel jeder ambitionierten Brauerei. Offensichtlich war die Jury dermaßen beeindruckt von den Bieren der Schärdinger Brauerei, dass sich gleich zwei Biersorten unter den Preisträgern ansiedeln konnten.

„Zwei Medaillen bei der Europameisterschaft. Das haben wir uns in unseren wildesten Vorstellungen nicht erträumen lassen“, freuen sich Baumgartner Geschäftsführer Gerhard Altendorfer und Braumeister Michael Moritz bei der Preisverleihung auf der BrauBeviale in Nürnberg.

 

Der Bewerb

Die hohe internationale Reputation bezieht der European Beer Star – die Champions-League der Biere –  aus der 124-köpfigen Fachjury, die in einer Blindverkostung die Biere nach den gleichen, rein sensorischen Kriterien bewertet, wie der Konsument: Farbe, Geruch, Geschmack, Aromaprofil und Gesamteindruck.

Zur Jury zählten in diesem Jahr Braumeister, Biersommeliers und ausgewiesene Bierkenner aus 30 Ländern. Der European Beer Star Award würdigt besondere authentische, charaktervolle Biere, die geschmacklich und qualitativ überzeugen und die Sortenkriterien am besten erfüllen.

In jeder der 57 verschiedenen Bier-Kategorien wurde je nur eine Gold-, Silber- und Bronze-Medaille verliehen. Der Wettbewerb richtet sich an Brauereien aus aller Welt, die sich der traditionellen europäischen Brauart verpflichtet fühlen. „Mit dem European Beer Star ist es uns in nur wenigen Jahren gelungen, die Vielfalt großartiger, handwerklich gebrauter Biere wieder stärker in den Blick der Öffentlichkeit zu rücken“, freut sich Oliver Dawid.

http://www.brauerei-baumgartner.at/

Oesterreich erfolgreich beim internationalen Contest «Europameister der Köche»

  • Gastronomie-Großhändler Transgourmet veranstaltet internationalen Kochwett-bewerb und fördert Kochkunst
  • «Les Chefs en Or» erstmals mit österreichischer Beteiligung – und gleich am «Stockerl»
  • Martin Zeißl vom Motto am Fluss und Nachwuchs-Hoffnung Matthias Birnbach vertraten Österreich in Paris
  • Profiköche und Auszubildende aus sieben Ländern traten beim «Eurovisions Song Contest der Köche» gegeneinander an
     

Österreichs Nummer Eins im Gastronomie-Großhandel Transgour-met entsandte heuer erstmals heimische Spitzenköche zum traditionsreichen Wettbewerb «Le Chefs en Or» der Transgourmet Gruppe – und freut sich gemeinsam mit Jungkoch Matthias Birnbach (18) über den zweiten Platz. Bei der Veranstaltung – die zu den drei wichtigsten Koch-wettbewerben Frankreichs zählt – wird «der Europameister der Köche» gekürt. Alle sieben Län-der in denen Transgourmet vertreten ist entsenden je einen Profikoch sowie einen Nachwuchs-koch und zwei Vertreter für die internationale Jury.

Große Freude über «Stockerlplatz»


Die Freude im Team der Österreicher rund um Transgourmet Österreich Geschäftsführer Thomas Panholzer ist riesig: «Gleich beim ersten Antreten am Stockerl zu stehen, freut uns sehr.» Der erst 18jährige Matthias Birnbach, Absolvent der Gastgewerbeschule am Judenplatz in Wien, der seit Anfang September Nachwuchskoch beim "Koch des Jahrzehnts" Heinz Reit-bauer im Steirereck im Stadtpark in Wien ist, vertrat Österreich erfolgreich beim Wettbewerb zum «Europameister der Köche». Seine Kreation überzeugte die 14köpfigen Jury, der der ge-feierte Sternekoch Thierry Marx vorsteht. Die Nachwuchshoffnung kann es noch gar nicht glau-ben: «Ich bin überglücklich, dass meine Vorbilder Helmut Rachinger, dessen Kochkünste mit drei Hauben ausgezeichnet wurden, und 4-Hauben-Koch Rudolf Obauer sowie weitere Top-Köche aus der Schweiz, Frankreich, Deutschland, Rumänien Polen und Russland mich zum Zweitplatzierten gekürt haben.» Er gewann ein Kochpraktikum in der renommierten Johnson & Wales University in Amerika sowie Sponsorenpreise wie ein iPhone. Der Sieg ging an Silvan Oswald aus der Schweiz, auf dem Platz drei landete Margarita Suraikina aus Russland.

Matthias Birnbach gilt als einer der Top-Stars der Zukunft

Der österreichische Jungstar gewann bereits im Vorjahr den Transgourmet Nachwuchs-Contest «Sterne von morgen». Thomas Panholzer ist überzeugt: «Wir werden noch viel von ihm hören.» Birnbach punktete durch seine außergewöhnliche Herangehensweise und mit seinem Können.

Im Wettbewerb Kreativität beweisen: Alle kochten mit denselben Zutaten

Die Herausforderung war sowohl für Profis als auch Nachwuchs-Köche die gleiche: Sie alle hatten fixe Zutaten, die verkocht werden müssen. Die Zutaten durften nach Belieben mit bei-spielsweise Produkten aus dem eigenen Land ergänzt, der Geschmack jedoch nicht verfälscht werden. Die Jungköche bekamen einen Commis als Assistent zugelost, der sie dabei unter-stützte, in drei Stunden ein Gericht aus den Zutaten Lammrücken, Gemüse, Reis und Clemen-tinen zuzubereiten. Dass die Jungköche ganz unterschiedliche Herangehensweisen wählten spricht für die Qualität des Wettbewerbes. Neben dem Kochpraktikum in der Johnson & Wales University in Amerika sowie Sponsorenpreisen, die auf die drei Bestplatzierten warten, sind vor allem die gesammelten Erfahrungen in Paris und der Austausch mit Kollegen aus ganz Europa sowie das get-together mit den absoluten Stars der Branche ein Anreiz.

Jugendförderung als «Pflicht»: Transgourmet nimmt Verantwortung wahr
Transgourmet Österreich setzt auf Talent- und Jugendförderung: Unter der Dachmarke «Sterne von morgen» bündelt das Unternehmen Initiativen zur Förderung von Nachwuchstalenten und etabliert eine Plattform für Austausch und Information. In Form von Kooperationen, Wettbewer-ben, Vorträgen und Incentives werden Nachwuchstalente gefordert und gefördert.

Kochkunst vom Feinsten: Profiköche aus sieben Ländern ritterten um den begehrten Titel

Bei den Profis eroberte Antoine Chuard aus Frankreich den begehrten Titel, auf Platz zwei und drei landeten Christoph Hunziker aus der Schweiz sowie Pavel Vasiliev aus Russland. Auch die Profiköche zaubern aus fix definierten Zutaten Gerichte: So stehen Géonpis-Freiland Maishühn-chen in Blätterteigpastete, Gemüse und Obst als Teil des Gerichtes fest. Martin Zeißl, der 2014 das Zepter beim Motto am Fluss übernommen hat, vertrat Österreich. Sein Credo «die Kunst ist es, aus einfachen Zutaten das Maximum herauszuholen», stellte er in Paris unter Beweis. Der gebürtige Niederösterreicher stammt aus Neunkirchen in der Nähe vom Semmering und hat früh begonnen, auf hohem Niveau zu arbeiten: Mit 18 Jahren wechselte er von Leni´s Dorfwirts-haus zum Restaurant Fabios in Wien. Heute zeigt er im Motto am Fluss, was er was er unter «entspannter Top-Küche» versteht.

Zum Wettbewerb

Der Wettbewerb «Les Chefs en Or» wird von Transgourmet Frankreich organisiert und fand heuer bereits zum elften Mal statt. Seit dem Jahr 2014 ist der Wettbewerb ein internationaler, da alle Länder, in denen Transgourmet tätig ist, Teilnehmer entsenden. In den ungeraden Jah-ren finden die Vorausscheidungen im jeweiligen Land statt, im darauffolgenden Jahr dann das Finale in Paris. Heuer nahm Österreich erstmals am «Eurovisions Song Contest der Köche» teil. Die Österreichische Delegation reiste am 5. November nach Paris, am 6.11. fand der Wett-bewerb für die Auszubildenden statt, am 7. November jener für Profiköche. Im Rahmen eines feierlichen Gala-Dinners wurde die Entscheidung der Jury bekannt gegeben und drei Gewinner pro Kategorie ausgezeichnet. Die siegreichen Küchenchefs erhalten einen Pokal, einen Scheck über 10.000, 6.000 oder 3.000 Euro sowie von Sponsoren gestiftete Preise, die Lernenden ge-winnen ein Kochpraktikum in der renommierten Johnson & Wales University in Amerika sowie Sponsorenpreise.

Im nächsten Jahr sucht Transgourmet Kandidatinnen und Kandidaten zur Teilnahme am Wett-bewerb im Jahr 2018.

www.transgourmet.at

 

Ideas Lab 2016

Mit dem Ideas Lab 2016 sucht Electrolux weltweit nach neuen Ideen rund um das Kocherlebnis. Dem Gewinner winken 10.000 Euro und die einzigartige Möglichkeit, seine Idee zu verwirklichen. Heute hat die Jury jene 50 Einreichungen bekanntgegeben, die weiterhin im Rennen sind. Der Wettbewerb tritt die direkte Nachfolge des Electrolux Design Lab an.


Kulinarische Ideen der Zukunft
Das Ideas Lab ist die Chance für alle kreativen und kulinarischen Erfinder, ihre Ideen für eine gesündere und nachhaltigere Produktion und Zubereitung von Lebensmitteln mit der Öffentlichkeit zu teilen. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt: Smartphone-Apps, Food-Sharing-Programme, innovative Rezeptsammlungen, Küchengeräte, Life Hacks oder vollwertige Geschäftsmodelle wurden in den letzten Wochen von kreativen Köpfen aus der ganzen Welt unter www.electroluxideaslab.com eingereicht.

Bis 10. Oktober hatten die Teilnehmer Zeit, einen 30-Sekunden-Videoclip mit einer kurzen und aussagekräftigen Beschreibung hochzuladen. In einem ersten Schritt hat Electrolux nun aus allen Einreichungen die Top 50 gewählt und unter www.electroluxideaslab.com veröffentlicht.

Die nächsten Etappen
17. November: Auswahl und Bekanntgabe der 10 besten Ideen
28. November: Bekanntgabe des Siegers


Der Gewinner wird von einer Jury, bestehend aus Electrolux Experten, gewählt und mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro ausgezeichnet. Außerdem erhält er oder sie die Möglichkeit, für eine Woche nach Stockholm, in die Start-up-Hauptstadt der Welt, zu reisen. Hier bietet sich die Chance, die Idee voranzutreiben und sich mit den Experten von Electrolux auszutauschen und inspirierende Einblicke zu erhalten.


Der Grundgedanke des Electrolux Ideas Lab
Die Leidenschaft für gutes Essen boomt. Foodies sind stetig auf der Suche nach lokalen Produkten, teilen ihre kulinarischen Errungenschaften auf Social Media, besuchen unbekannte Restaurants für immer neue geschmackliche Highlights und kaufen mehr Kochbücher als jemals zuvor. Auf der anderen Seite steht das Essen und die damit verbundene Produktion, eine der größten Gesundheitsgefahren und eine nicht minder schwerwiegende Bedrohung für den Planeten. Nicht nur die wachsenden Berge von Lebensmittelabfällen und CO2-Emissionen sind problematisch. Auch gesundheitliche Folgen wie Fettleibigkeit und Diabetes in den Ländern der ersten Welt und Unterernährung in den Dritte-Welt-Ländern nehmen immer mehr zu. So wächst nicht nur der Appetit auf qualitativ hochwertiges Essen, sondern auch der Hunger nach einer nachhaltigen und gesunden Lösung. Electrolux hat sich verpflichtet, die Gesundheit und das Wohlbefinden für die Menschen und ihre Umwelt zu fördern und leistet seit fast einem Jahrhundert mit seinen Haushaltsgeräten Pionierarbeit. Mit dem Ideas Lab geht Electrolux einen Schritt weiter und regt Verbraucher weltweit zum Nachdenken an.

http://www.electrolux.at/

Landesfinale der Kaiser-Zapfmeisterschaft

Magdalena Aigner, Gasthaus Django, hat sich erfolgreich gegen 11 Mitbewerber durchgesetzt. Silber und Bronze gehen nach Desselbrunn bzw. Garsten.

Jährlich schreibt Kaiser Bier den Titel des oberösterreichischen Bierzapf-Kaisers aus: Der Wettbewerb für Gastronomie und Hotellerie stellt die Fassbierkultur in den Mittelpunkt – weil ein perfekt gezapftes Bier vom Fass die Visitenkarte eines guten Gastronomiebetriebes ist.

Nach vier Vorausscheidungen haben sich 12 Gastwirte, Kellner und Köche für die Landesmeisterschaft qualifiziert, die am 17. Oktober im Hotel Restaurant Der Dorfwirt in Rechberg vor einer hochkarätigen Jury gegeneinander angetreten sind. 

Voller Erfolg: Magdalena Aigner, Gasthaus Django aus Ottnang erzapfte sich Gold
Vor einem aufgeheizten Publikum – darunter natürlich die Fanclubs der Zapfer – wurde im Hotel Restaurant Der Dorfwirt die oberösterreichische Endausscheidung durchgeführt. Unter den Augen der gestrengen Jury unter dem Vorsitz von Josef Paukenhaider, Regionaler Verkaufsdirektor Brau Union Österreich, und natürlich auch mittels elektronischer Messung wurde die Zapf-Elite anhand der Parameter Schaumhöhe, optischer Gesamteindruck etc. bewertet. Auch  Dr. Peter-Paul Frömmel, Spartengeschäftsführer Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Oberösterreich und Vizebürgermeister Martin Raab waren in der Jury.

Dabei ging Magdalena Aigner vom Gasthaus Django aus Ottnang als Sieger hervor. Der Vorsitzende der Jury, Josef Paukenhaider, dazu: „Magdalena Aigner hat sich eindeutig gegen die Konkurrenz durchgesetzt. Sie hat mit wirklich perfekt gezapftem Bier überzeugt – und konnte diese Perfektion trotz Zeit- und Leistungsdruck in der Prüfungssituation abliefern. Das ist natürlich wichtig – auch im Alltag in der Gastronomie ist es ja oftmals stressig, und das perfekt gezapfte Bier ist eben eine Visitenkarte, die unter allen Bedingungen glänzen sollte.“

Den zweiten Platz konnte sich Rudolf Kastenhuber, Gasthaus Kastenhuber aus Desselbrunn sichern, und der Zapfhahn in Bronze geht ins Gasthaus Boigerstadl in Garsten an Sandra Mayerhofer, die sich den 3. Platz erkämpfen konnte. Doch auch die anderen Teilnehmer gingen nicht leer aus – hier wurde Kaiser Bier zum bierigen Trostpflaster.

http://www.brauunion.at

Must Have Kochsystem

Wenn Spitzenköche aus 40 Nationen um Topergebnisse und Siegerplätze ringen, darf das Must Have Kochsystem Pacojet im Wettbewerb nicht fehlen.

 

Seit über 20 Jahren steht der Weltmarktführer Pacojet für seine Einzigartigkeit in der Verarbeitung frischer, tiefgefrorener sowie frischer, nicht gefrorener Lebensmittel. Das innovative Kochsystem hat sich vom Geheimtipp in der Sterneküche zum Must Have bei allen Köchen etabliert, die für sich und ihre Gäste kulinarische Höhepunkte und stets exquisite Ergebnisse erzielen wollen. Man schätzt den Pacojet in der Profi-Küche, da er nahezu unbegrenzte Möglichkeiten eröffnet. So hat er sich als ein unverzichtbares Gourmet-Gerät in den besten Restaurants und Catering-Unternehmen rund um den Globus etabliert.

Es ist daher eine logische Folge, dass Pacojet die Olympiade der Köche vom 22. bis 25. Oktober 2016 in Erfurt als „Partner“ unterstützt und heuer als offizieller Lieferant der IKA debütiert. Dadurch, dass Pacojet jetzt offiziell als Profi-Ausstattung für diesen internationalen Wettbewerb „nominiert“ ist: „sind wir mit Pacojet nun beim neuen internationalen Standard in der Küche angekommen“, äußert sich Anja Manz, Geschäftsführerin der Pacojet AG erfreut.

 

So haben alle teilnehmenden Mannschaften gleichermaßen die Chance auf Top-Ergebnisqualität, auf beispiellose Kreativität und auf Leistung auf Top-Niveau. „Unser Unternehmens-Slogan lautet „When Cooking Became Swiss“, der für absolute Präzision, Spitzenqualität und Innovation steht. Mit dieser Bestimmung wollen wir im Oktober in Erfurt den Olympioniken auf der Gewinnerstrasse als zuverlässiger high end Partner in einer ganz eigenen Kochsystem-Liga zur Seite stehen,“ ergänzt Manz.

 

Durch die einzigartige Technologie des Pacossierens intensiviert sich das  Aroma der Lebensmittel, die natürlichen Farben bleiben erhalten und die Textur wird ultrafein. Diese cremigen Endprodukte in feinster Konsistenz sind die Basis für die Zubereitung pikanter und süßer Speisekreationen von außergewöhnlicher Frische und Qualität. Die Einsparung von Arbeitszeit und Kosten, ebenso wie die erheblich reduzierten Lebensmittelreste machen Pacojet zudem betriebswirtschaftlich hoch interessant. Pacojet ermöglicht konstante, exquisite Ergebnisse mit einer überragenden Qualität, resultierend aus einem ultra-cremigen Mundgefühl, intensivierten Aromen, natürlichen Farben und dem Erhalt wertvoller Nährstoffe.

Die Zubereitungen mit Pacojet sind stets reproduzierbar und immer sofort verfügbar. Diese Geling-Garantie steigert (auch) die Kundenzufriedenheit.

www.pacojet.com

Legendärer Schöller Eisdessert-Wettbewerb auf der Wiener Summerstage

Bei fast tropischen Temperaturen ging auf der Wiener Summerstage zum bereits 17. Mal der schon legendäre Schöller Eisdessert-Wettbewerb über die Bühne. Fünf junge Köchinnen und Köche hatten es ins große Finale geschafft und präsentierten ihre Eisdessert-Kreationen der gestrengen Jury. Die Wahl fiel nicht leicht, aber am Ende waren sich die Jurymitglieder einig – das Gewinnerdessert 2016 trägt den verheißungsvollen Namen "Eiskreation!". Die Gewinner durften sich über eine Prämie in Höhe von € 600,- Euro freuen, zur Verfügung gestellt von Schöller.

Weiterlesen...

Pâtissier des Jahres 2017

Hohe Auszeichnung für Lukas Schmiderer vom 5-Sterne-S-Hotel Salzburgerhof: Der Schlemmer Atlas kürte ihn zum »Pâtissier des Jahres 2017«.

Weiterlesen...

Thermoplan gewinnt Prix SVC Zentralschweiz 2016

Gewinner des Prix SVC Zentralschweiz 2016 ist die Thermoplan AG, als führender Hersteller von innovativen, vollautomatischen Kaffeemaschinen.

Weiterlesen...