Di20082019

Letztes UpdateDi, 20 Aug 2019 12pm

Back Aktuelle Seite: Start Nachrichten Ausstattung Einrichtung

Einrichtung

Boxspringmatratze für erstklassiges Schlafvergnügen

Das Boxspringbett überzeugt im Hotelbereich durch seine unübertroffenen Liegeeigenschaften. Wäschekrone hat die Vorteile dieses Bettsystems nun auf die Matratze übertragen und bietet mit der Boxspringmatratze einen Schlafkomfort, der dem eines Boxspringbettes ebenbürtig ist.

Weiterlesen...

Menagen – optische Highlights für den Tisch

 

Salz und Pfefferstreuer auf den Tisch stellen kann jeder. Etwas Besonderes wird es mit den Menagen von Style by Weil. Diese fertigt Sven Weil, Holzdesigner und Gründer von Style by Weil, aus Altholz und Edelstahl – perfekt für eine puristische, eindrucksstarke Tischdekoration. „Jedes Stück ist ein Unikat. Das Holz verleiht jeder Menage eine einzigartige Form und Farbe“, weiß Weil. Dabei wirken seine Werkstücke nie überkandidelt, sondern strahlen eine für ihn typische natürliche Eleganz aus.

Weiterlesen...

360° Panorama im Herzen Wiens

Artweger präsentierte am 25. Juni 2015 die neue Duschen-Komplettserie Artweger 360 mit dem revolutionären 360° Scharnier direkt vor dem runden Wahrzeichen Wiens, dem Wiener Riesenrad.

Weiterlesen...

Chancen erkennen und Barrieren überwinden

Am 1. Jänner 2016 endet die Übergangsfrist für das Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG). Bis dahin sollten Einrichtungen, die für die Öffentlichkeit bestimmt sind, barrierefrei zugänglich sein. Speziell für die Hotellerie und Gastronomie birgt das Inkrafttreten des Gesetzes große Herausforderungen. Gleichzeitig bietet die Schaffung barrierefreier Angebote in Restaurants und Hotels auch einen nachhaltigen Mehrwert, da dadurch eine Erschließung neuer Zielgruppen ermöglicht wird. Otis ist der geeignete Partner, um Aufzüge im Bereich der Gastronomie und Touristik nach den neuen Vorschriften auf- und umzurüsten.

Viele bestehende Aufzüge sind noch nicht für die speziellen Bedürfnisse von Menschen mit eingeschränkter Mobilität ausgelegt. Damit Aufzüge das Leben für alle erleichtern, ist eine behindertengerechte Ausstattung notwendig. Nur Aufzüge, die stufenlos erreichbar sind, bestimmte Fahrkorb-Innenmaße und selbsttätig öffnende Türen haben, eine ausreichende Bewegungsfläche vor dem Aufzug laut Önorm B 1600 aufweisen sowie Druckknöpfe in Griffhöhe, erlauben barrierefreie Mobilität. Die Produktlinien von Otis berücksichtigen die speziellen Anforderungen von Menschen mit Behinderung. Fast alle bestehenden Aufzüge können durch Nachrüstungsmaßnahmen auch nachträglich an diese Norm angepasst werden.

Komfortable Zugänglichkeit für alle
In Österreich leben 630.000 Menschen mit einer Einschränkung. In einer aktuellen Studie der Statistik Austria gaben 46,8 Prozent der erwerbstätigen Personen in Österreich an, in den letzten sechs Monaten zumindest eine gesundheitliche Beeinträchtigung gehabt zu haben, die sie im alltäglichen Leben eingeschränkt hat. In der Altersgruppe der 55- bis 64-Jährigen leiden über zwölf Prozent unter einer Behinderung.

Um allen Menschen Zugang in derselben Qualität zu denselben Bedingungen zu ermöglichen, ist 2006 ein Gesetz über die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen in Kraft getreten, dessen Übergangsfrist mit Ende dieses Jahres ausläuft. Bis dahin sind Betreiber öffentlicher Gebäude dazu verpflichtet, entsprechende bauliche Maßnahmen umzusetzen, um österreichweit allen die Möglichkeit zu geben, sich selbstbestimmt zu bewegen. Geregelt ist die Barrierefreiheit von Gebäuden in der Önorm B 1600, die auf Grund der europäischen Vorgabe EN81-70 entstanden ist. Welchen Beitrag dazu der Aufzug leisten kann und welche Adaptionen notwendig sind, muss nach einer genauen Analyse der jeweiligen Anlage im Kundengespräch mit dem Otis Berater herausgefunden werden.

Barrierefreiheit als Wettbewerbsvorteil
Besondere Auswirkungen hat das BGStG auf Gastronomie und Hotellerie. Gleichzeitig mit der alternden Gesellschaft werden Menschen immer mobiler und reisefreudiger. Familien-, Mehrgenerations- und Seniorenurlaube nehmen an Beliebtheit zu. Hotelaufenthalte oder Restaurantbesuche stellen sich jedoch für viele Menschen oft als Hindernisparcours heraus. Laut einer Studie der Europäischen Kommission ist für jeden fünften Bürger Reisen verbunden mit Schwierigkeiten aufgrund von Alter, Behinderung oder eingeschränkter Mobilität.

Aufgrund der demografischen und gesellschaftlichen Entwicklung gewinnt Barrierefreiheit als Qualitätsmerkmal und auch als Wettbewerbsvorteil für die Tourismusbranche laufend an Bedeutung. Durch barrierefreie Angebote wird nicht nur Menschen mit Handicap, sondern auch Familien mit Kleinkindern und Senioren der Urlaubsweg geebnet. Generationsgerechte, familienfreundliche und gut zugängliche Tourismusangebote sind neue Aspekte für Qualitätstourismus.

Keine behördlichen Kontrollen, aber mögliche Klagen
Laut Auskunft des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft wird es keine behördlichen Kontrollen über die Einhaltung der vom BGStG vorgeschriebenen baulichen Maßnahmen geben. Dennoch ist eine Umsetzung empfehlenswert, um einer Klage betroffener Personen vorzubeugen, die sich durch eine Barriere diskriminiert fühlen. Einen Anspruch auf Schadenersatz kann jede diskriminierte Person bei jedem Diskriminierungsfall stellen. Bei wesentlichen und dauerhaften Beeinträchtigungen der Interessen von Personen mit Behinderungen ist auch eine Verbandsklage möglich.

TÜV Austria führt in Anlehnung an die OIB Richtlinie 4 sowie an die Önorm B 1600 Serie eine Bewertung in Form eines Gutachtens durch und stellt gegebenenfalls ein Zertifikat aus. Das TÜV Austria Zertifikat macht das Engagement für alle sichtbar und kann neue Kundengruppen am Markt ansprechen. Außerdem erfolgt eine gewisse Absicherung im rechtlichen Streitfall und bei Gerichtsverfahren.

Checkliste Barrierefreier Aufzug
Barrierefrei zu und in jeden Aufzug
Ein nachträglicher Einbau eines Treppenliftes oder einer Rampe hilft oft bei Aufzügen, die nur über Stufen erreichbar sind. Häufig kommt es bei älteren Anlagen auch vor, dass die Aufzugskabine nicht genau in der Station hält, sondern einige Zentimeter tiefer oder höher. Durch den Einbau einer neuen Steuerung kann die Stufe beim Ausstieg vermieden werden.
Statt schwerer Schachtdrehtüren erleichtern zentral öffnende, vollautomatische Kabinentüren das Ein- und Aussteigen.

Handlauf verringert Sturzgefahr
Oft sind es Kleinigkeiten, die es Rollstuhlfahrern oder gebrechlichen Personen erleichtern, Aufzüge zu benutzen. So haben in der Aufzugskabine montierte, gut erreichbare Handläufe schon viele Stürze verhindert. Markierungen auf verspiegelten Kabinenwänden erleichtern die Orientierung und verhindern ein Anstoßen.

Rückspiegel ermöglicht sicheres Reversieren
Vor allem in kleinen Aufzügen ist es für Rollstuhlfahrer nur sehr schwer möglich zu wenden. Ein an der Rückwand der Kabine angebrachter Rückspiegel ermöglicht einem Rollstuhlbenutzer beim Rückwärtsfahren aus der Kabine Hindernisse zu erkennen.

Druckknöpfe sind einfach zu bedienen
Wichtig sind auch die Bedienelemente des Aufzuges. Angebracht auf einer den Anforderungen entsprechenden Höhe, sind sie für alle gut erreichbar. Für sehschwache Personen ist die Bedienung des Aufzuges einfacher, wenn die Drucktaster mit hintergrundbeleuchteten großen Ziffern beschriftet sind. Ideal ist, wenn die Stockwerksangaben auf den Bedienelementen erhaben sind und dadurch von Sehbehinderten zu ertasten sind.

Akustische und optische Signale
Der Rufknopf muss ebenfalls gut erreichbar montiert sein. Das Betätigen der Knöpfe wird durch das Aufleuchten eines Leuchtringes und ein akustisches Signal bestätigt. Die Lautstärke dieses Signals ist unterschiedlich einstellbar. Auch die Information über die Fahrtrichtung der Kabine muss für alle verständlich übermittelt werden. Mit gut sichtbaren hintergrundbeleuchteten Pfeilen wird beim Einstieg in die Aufzugskabine darüber Auskunft gegeben, ob der Aufzug nach oben oder nach unten unterwegs ist.

Für Blinde gibt es zusätzlich akustische Signale: Ein Gong bedeutet, dass der Aufzug nach oben fährt, mit zwei Gongs wird eine Fahrt nach unten angekündigt. Möglich ist auch die Installation eines Sprachsynthesizers, der die jeweils nächste angefahrene Station des Aufzuges nennt.

Lichtvorhang schützt vor zu schnell schließenden Türen
Die Installation eines Lichtvorhanges schützt Personen, die sich nur langsam fortbewegen können, vor einer Berührung mit den Aufzugstüren beim Schließen der Türen. Zusätzlich dazu können in Aufzüge auch Hörhilfen für Passagiere mit beeinträchtigtem Hörvermögen installiert werden.

Ausreichend Platz in und vor dem Aufzug
Für Rollstuhlfahrer geeignet ist ein Aufzug erst dann, wenn gewisse Mindestmaße erfüllt werden. Otis Produkte können normgerecht an die Erfordernisse angepasst werden. So gewährleisten sie den höchsten Fahrkomfort bei maximaler Platzausnutzung.

www.otis.com
 

Intelligente Weinregale

Wein ist ein höchst sensibles Produkt mit viel Emotion. Wer ihm mit Leidenschaft begegnet wird mit vollendetem Genuss belohnt. Diesem Credo hat sich Xi WineSystems. verschrieben.

Weiterlesen...

SELVA - im Herzen Südtiroler als Credo Nachhaltigkeit

Der Name SELVA steht seit Unternehmensgründung durch Peppi Selva in 1968 in der Möbel- und Einrichtungsbranche für Kreativität, Vielfalt, italienische Handwerksqualität und - ohne, dass man damals darüber sprach, geschweige denn „es“ so nannte: Nachhaltigkeit. Mittlerweile ist das Unternehmen mit Sohn Dr. Philipp Selva, President & CEO der SELVA AG, und dem SELVA-Touch-geimpften und weltweit agierenden Team in der Hotellerie und Gastronomie sowie im Bereich Retail zu einer inter-nationalen Premium-Adresse avanciert. Und da bekanntermaßen nichts so konstant ist wie der Wandel, will und wird SELVA auf die Bedürfnisse seiner seit Jahren stets wachsenden, internationalen Kundenklientel antworten - und zwar nachhaltig und in alle Richtungen: Ergebnis wird das neue Kompetenz-zentrum in Isola Rizza, nahe Verona, sein. Eröffnung ist im Herbst 2015.

Weiterlesen...

Top-Leistung von der Bad-Manufaktur

Die Liebe zum Detail sieht man dem Hotelbad einfach an. Die „Bad-Manufaktur“ Repasan betreut auch Ihr Projekt in ganz Österreich mit Leidenschaft und echtem Handwerk: Planung bis Fertigstellung aus einer einzigen – fachkundigen – Hand.

Qulitätsmerkmale

  • Akribische Detailplanung genau nach Kundenwunsch (Grundrisse, Computer-Renderings)
  • Renovierung, Sanierung und Neugestaltung
  • Markenprodukte namhafter Hersteller
  • termingerechte Fertigstellung

Repasan lässt seine Kunden nicht im Stich! Auch nach Abschluss der Arbeiten hat der Lieferant von Hogast weiter ein offenes Ohr für alle Anliegen. So macht „Rundum-Betreuung“ wirklich Sinn.

Weiterlesen...

METRO setzt Ihre Gäste an die frische Luft!

Noch befinden sich zwar viele Gastgärten im Winter schlaf, trotzdem ist es jetzt höchste Zeit, sich über die Outdoor - Saison 2015 Gedanken zu machen , schließlich locken die ersten warmen Sonnenstrahlen schon Frischlufthungrige ins Freie .

Weiterlesen...

Fit und schnell in den Frühling

Frühlingszeit ist Frischezeit. Mit knackigem Gemüse, zartem Fleisch und leichten Eintöpfen lässt sich genussvoll in den Frühling starten. Wenn die Zubereitung der Gerichte dann auch noch schnell und unkompliziert gelingt, bleibt mehr Zeit für einen herrlichen Spaziergang. Mit den Schnelltopf Sets ..WMF Perfeet Pro®" und ..WMF Perfeet Plus" lassen sich die Speisen rasch und vitaminschonend garen.

Weiterlesen...

„Neue, alte Fenster“ für goldenes Quatier in Wien

Die steirische Tischlerei Schaden Lebensräume hat soeben 400 historische Fenster im Wiener „Goldenen Quartier“ saniert. Warum Sanierung oft besser als Ersatz alter Fenster ist, erklärt Geschäftsführer DI Christoph Schaden. Und er gibt wichtige Tipps für die Fenstersanierung.


Dass die Fenster im Goldenen Quartier in Wien nicht nur in neuem Glanz erstrahlen, sondern auch die Dämmwerte neuer Fenster erreichen, ist dem innovativen Sanierungssystem zu verdanken, das Schaden Lebensräume gemeinsam mit der Technischen Universität Graz entwickelt hat.


„Wir freuen uns besonders über diesen großen Auftrag, sanieren aber immer wieder auch die Fenster von ganz normalen Wohnhäusern oder anderen älteren Gebäuden“, so DI Christoph Schaden, Leiter des Bereichs Fenstersanierung bei Schaden Lebensräume. So hat sich Schaden Lebensräume nicht nur um die Sanierung der Fenster im Goldenen Quartier, im Kunsthistorischen Museum in Wien oder in der Orangerie in Graz gekümmert, sondern saniert auch Fenster alter Bauernhäuser, Villen oder kirchlicher Gebäude – und das nicht nur in Österreich, sondern auch in Deutschland und anderen europäischen Märkten.

 

Obwohl Schaden Lebensräume auch selbst neue Holzfenster herstellt, ist  Firmeninhaber DI Christoph Schaden überzeugt davon, dass es oft besser ist, bestehende Fenster zu sanieren, anstatt neue einzubauen: „Kastenfenster weisen ein großes Potenzial auf, etwa beim Schall- und Wärmeschutz. Durch die spezielle Konstruktion werden sie als besonders behaglich empfunden. Bei entsprechender Sanierung und Behandlung stehen Kastenfenster heute hergestellten Konstruktionen nicht nach. Und im Vergleich zu den Gesamtkosten beim Fenstertausch ist die fachgerechte Sanierung alter Holzkastenfenster sogar vergleichsweise günstig“, zählt Schaden die Vorteile der Fenstersanierung auf.


Vorteile der Sanierung von Holzfenstern
Egal ob saniert oder neu: Holzfenster und Kastenfenster haben viele Vorteile:

  • Denkmalschutzrichtlinien können vor allem durch Sanierung oder Neubau von Holzfenstern nach historischen Vorbildern perfekt eingehalten werden: Schaden Lebensräume ist in der Lage, jedes historische Profil genau nachzubauen. Immerhin baut das Unternehmen Holzfenster bereits seit 1888!
  • Gestaltungselemente wie Sprossen, Kämpfer und Setzpfosten machen Holzkastenfenster optisch besonders attraktiv.
  • Die Auswahl verschiedener Holzarten, Farben und Formen geben großen individuellen Spielraum bei der Gestaltung der Fassaden.
  • Der Luftpolster zwischen äußerem und innerem Fensterflügel trägt zu optimaler Wärmedämmung und zu einem behaglichen Wohnklima im Innenraum bei.
  • Holzkastenfenster verringern die Gefahr von Schimmelbildung und wirken sich insgesamt positiv auf die langfristige Erhaltung der Bausubstanz aus.

Bei der fachgerechten Sanierung stehen viele Entscheidungen an, die meist nur gemeinsam mit einem erfahrenen Profi getroffen werden können. Schaden
Lebensräume, der Spezialist für die Sanierung historischer Holz- und Doppelfenster, skizziert die wichtigsten Entscheidungsfragen vor der Sanierung:

  1. Isolierglas oder Einfachglas?
    "Die äußere Scheibe als Isolierverglasung auszubilden bringt nur dann einen Vorteil, wenn es darum geht unter Umständen bei undichteninneren Fensterflügeln die Vereisung der äußeren Scheibe zu reduzieren. Ansonsten soll der innere Flügel dämmen und gleichzeitigeine Dichtung erhalten.“
  2. Maßnahmen zur Schallschutzverbesserung?
    „Technisch ist es sehr schwierig, ein im Bezug auf den Schallschutz schon gutes Kastenfenster noch wesentlich zu verbessern. Hier ist es besonders wichtig, die meist hohlen seitlichen Fensterstock-Wandanschlüsse mit Dämmmaterial abzudichten. In den meisten Fällen wird die Verbesserung durch neue Dichtungen an den inneren Flügel genügen.“
  3. Maßnahmen zur Schlagregendichtheit?
    Bei Kastenfenstern „ist die Ausbildung des Falzes für die Schlagregendichtheit verantwortlich. Im Labor wurde diesbezüglich ein zweiflügeliges historisches Fenster vor und nach der Sanierung geprüft“. Das Ergebnis: Der Luftdurchlasskoeffizient sank von 0,456 auf 0,134.
  4. Ersatz von Kastenfenster durch Einfachfenster?
    „Bei Einfachfenstern sind die Laibungen durch Kondensationswasser gefährdet und ein Schimmelbefall möglich. Bei Kastenfenstern ist diese Problematik unter normalen Umständen zur Gänze ausgeschlossen.“

www.schaden.co.at

Die neuen WMF Highlights frisch von der Ambiente

Die Vorfreude beim Zubereiten
Der Moment, in dem das frische Gemüse bereit liegt und das saftige Fleisch geschnitten wird, ist der erste Verwöhn-Moment beim Vorbereiten von Speisen. Für das gute Gelingen sorgt die WMF Messerserie Chef’s Edition. Beim Schneiden, Schälen, Hacken und Wiegen liegen die Messer sehr gut in der Hand und begeistern dank des innovativen Performance Cuts mit einzigartiger Schneideleistung. Performance Cut® ist die Verknüpfung des traditionellen Schmiedeverfahrens (Gesenk-Schmieden) mit modernster Präzisionstechnologie. Diese sorgt dafür, dass Messer nicht nur extrem scharf sind, sondern auch extrem lange scharf bleiben. So kann mit dem Fleischmesser das Rinder-Filet präzise durchtrennt oder der Knoblauch mit dem handlichen Allzweckmesser geschält werden. Die angenehme Haptik und das dynamische Design mit den Griffen aus mattem Cromargan® Edelstahl Rostfrei 18/10 machen die Chef’s Edition zum idealen Teamplayer bei der Zubereitung. Die Messerserie wird in der eigenen WMF Klingenschmiede hergestellt und ist Made in Germany.


Bei der Vorbereitung wird nicht nur geschnitten, sondern auch gerührt, geschlagen, gehobelt und vieles mehr. Genau die richtige Bühne für die neue Multipresse aus der WMF Serie „Profi Plus“. Denn als Multitalent für Kartoffel- oder Gemüsepürees bis hin zum Spaghetti-Eis ist sie ein vielseitiger Helfer. Und das mit wenig Kraftaufwand: Um diesen zu minimieren, verfügt die Multipresse über besonders lange Griffe, die beim Zusammendrücken die Hebelwirkung maximal unterstützen.


Kochen: Voller Einsatz mit smarter Unterstützung
Wenn beim Kochen leckere Zutaten auf einen ambitionierten Koch und das richtige Werkzeug treffen, dann werden aus Herausforderung und Konzentration Harmonie-Momente. Diese gelingen mit innovativen Töpfen und Pfannen von WMF. Die Serie PermaDur Premium mit dem neuen ThermoIndicator zeigt an der Griffmanschette der Pfanne an, wann mit dem Braten begonnen werden kann oder ob die Pfanne zu heiß ist. Grünes Signal heißt: Es kann losgehen. Rot bedeutet: Vorsicht, Pfanne ist zu heiß. Kurz angebratener Fisch oder ein dickes Steak – mit PermaDur Premium gelingt die optimale Zubereitung.


Frisches Gemüse passt zu vielen Gerichten. Der Schnelltopf WMF Perfect Pro® ist die optimale Lösung für alle, die nicht viel Zeit haben und dennoch feine Gerichte zaubern wollen. Die Garzeiten beim Schnelltopf verkürzen sich um bis zu 70 Prozent. Eigengeschmack und Vitamine bleiben besonders gut erhalten. Über den All-In-One-Drehknopf am Deckelgriff lassen sich alle Funktionen, sowie das Öffnen und Schließen des Topfes steuern. Auch der WMF Perfect Pro® ist vielfach erprobt, Made in Germany und TÜV geprüft.


Genussvoll Essen
Der große Moment ist da: Das Essen ist fertig! Liebevoll zubereitet und angerichtet, an einem schön gedeckten Tisch. Aber jetzt zählt nur eins: der Geschmack. Das zarte Lamm zergeht auf der Zunge, und das schöne Design von Besteck und Tischaccessoires ist ein Genuss für die Augen. Das WMF Besteck Evoque mit seiner seiden-matten Oberfläche überzeugt durch modernes Design – und das viele Jahre lang. Das Material Cromargan Protect® sorgt dafür, dass Bestecke auch bei intensivem Gebrauch nach Jahren noch ihr schönes Aussehen bewahren. Auch die Kinder in der Runde haben großen Spaß beim Essen, richtig präsentiert schmeckt sogar der Spinat. Das neue WMF Kinderbesteck und das 7-teilige Kinderset Disneys „Mickey Mouse“, auf dem die kleine Maus abgebildet ist, sind die idealen Begleiter für die Kleinen.


Schöner trinken mit WMF
Sei es der duftende Morgenkaffee oder der Energieschub zwischendurch: Mit der Kollektion WMF Coffee Time lassen sich immer wieder schöne Moment in den Tagesablauf integrieren. Und dies gelingt vollkommen unkompliziert: Kaffee, Wasser, herunterdrücken – fertig! Die French Coffee Press macht nicht nur einfach geschmackvollen Kaffee, sondern überzeugt auch durch ihr modernes und formschönes Design. Die genaue Dosierbarkeit der Kaffeestärke ganz nach Geschmack ist ein weiterer Vorteil.


Kaffee nach dem Essen, Wasser zum Essen – die Frage ist nur: Wie soll man es präsentieren? Einfach die Flasche auf den Tisch zu stellen, sieht gerade an einem schön gedeckten Tisch nicht besonders gut aus. Die Lösung heißt: WMF Basic. Die elegante Glas-Karaffe „Basic“ wurde von den Designern Köhler&Wilms entworfen und hat ein großes Fassungsvermögen von 1,5 Litern. Mit „Basic“ gelangt das Wasser nur dahin, wo es auch wirklich hingehört: Der patentierte Close Up Schwenkverschluss, öffnet sich beim Einschenken stets automatisch und sorgt dafür, dass nichts verschüttet wird.


Ob Vorbereiten, Kochen, Essen oder Trinken: Die WMF Küchenhelfer unterstützen bei allen Momenten in der Küche und am Tisch und machen sowohl das alltägliche Abendessen als auch die festliche Einladung zum Erlebnis.

 

www.wmf.at/

Ab auf die Terrasse

Kaum locken im Frühjahr die ersten warmen Sonnenstrahlen, rückt für die Gastronomiebetriebe das Terrassengeschäft wieder in den Fokus. Für den Außenbereich hat GO IN im Katalog 2015 viele Klassiker und Neuheiten im Programm. Das Angebot des Landsberger Spezialisten für designorientiertes Profi-Mobiliar reicht vom stapelbaren „Leichtgewicht“ bis hin zu edlen Stühlen mit Holzakzenten und wird durch passende Tische komplettiert. Durch individuelle Materialkombinationen und eine große Auswahl an Bezugsstoffen lässt sich für jede Outdoor-Situation die passende Möblierung finden.

Weiterlesen...

PALUX: komplettes Leistungsspektrum auf der Internorga 2015

Intelligente Konzepte und umfassende Lösungskompetenz für die professionelle Küche stehen im Mittelpunkt des INTERNORGA-Auftritts 2015 der PALUX Aktiengesellschaft. Wie moderne Küchentechnik à la PALUX frischen Wind, mehr Wirtschaftlichkeit und optimale Arbeitsabläufe in die Küche bringt, zeigt der Küchenhersteller unter anderem in seinen Live-Vorführungen am Stand 408 in Halle A4. PALUX ist Partner der Köche: Mit großem System-Know-how und langjähriger Erfahrung in der Planung und Umsetzung hochwertiger Kücheneinrichtungen unterstützt der Großküchenhersteller Kochprofis darin, ihre täglichen Aufgaben bestmöglich bewältigen zu können. Denn wo Stress und Hektik den Alltag bestimmen, leiden langfristig Leistung und Erfolg, Gesundheit und Spaß an der Arbeit. „Für mehr Effizienz in der Küche müssen Energiefresser und veraltete Gerätetechnik weichen, Arbeitsabläufe und Produktivität optimiert und Aspekte wie die Ergonomie am Arbeitsplatz beachtet werden“, erklärt Marketingleiter Paul Mayser. Entscheidende Schritte hin zu mehr Freude am Kochen zeigt PALUX mit zahlreichen Informationen und in vielen Beratungsgesprächen an seinem Messestand auf. In den täglichen Live-Präsentationen „Kochen mit System“ wird gezeigt, wie mit zeitversetzter Produktion und  Lagerung die Vorbereitung stressfrei organisiert werden kann. Das Ergebnis: optimierte Küchenorganisation auf kleinster Fläche für wirtschaftliches und effizientes Arbeiten.

Weiterlesen...

Steinbacher-Sortiment trägt ÖKU-Siegel

Gemäß der europäischen Chemikalienverordnung REACH ist das Flammschutzmittel HBCD für EPS-Dämmstoffe ab 21. August 2015 verboten. Tirols Dämmstoff-Spezialist Steinbacher hat bereits reagiert und bietet schon jetzt Styroporprodukte mit alternativem – ökologisch unbedenklichem – Flammschutzmittel an.

Weiterlesen...

Internationaler Design-Preis für Gröbminger „Lodenofen“

Seine Wärmebeständigkeit und Unbrennbarkeit machen sich die Menschen in den Alpenländern schon seit vielen Jahrhunderten in Form von Oberbekleidung zunutze. Jetzt erfährt Loden eine Renaissance in einem komplett anderen Anwendungsbereich: In dem vom Gröbminger Fliesen- und Kachelofenspezialisten Wieser entwickelten „Lodenofen“ wird das aus Schafwolle hergestellte Textilmaterial als Designelement für eine Holzfeuerstelle verwendet. Die 30 Juroren des internationalen „Red Dot Design Awards“ zeichneten diese völlig neue Form der „Feuerkultur“ nun mit einem Preis in der Kategorie „Produktdesign“ aus.

Weiterlesen...

Die nächste Generation des Handtuchspenders

Je schneller und unkomplizierter ein Spender nachgefüllt ist, desto effizienter und kostengünstiger ist der gesamte Serviceprozess. Deshalb hat Tork die Bedienfreundlichkeit des bewährten Tork Matic® Sensorspenders für Rollenhandtücher mit zahlreichen neuen Ausstattungsmerkmalen weiter optimiert. So lässt sich der Spender einfacher programmieren und schneller warten, wodurch der Betreiber „ganz nebenbei“ Zeit, Energie sowie Kosten spart.

Weiterlesen...

Keine Hülse, keine Gebühren

Seit Mitte Juli 2014 gilt die neue Verpackungsverordnung – nach der auch für Toilettenpapierhülsen Gebühren anfallen. Das ist aber kein Grund sich zu ärgern, da Betreiber von Waschräumen die zusätzlichen Kosten mit intelligenten Produkten umgehen können. Denn der Tork Doppelrollenspender lässt sich mit dem hülsenlosen Tork Midi Toilettenpapier befüllen – und sorgt so auch weiterhin für „gebührenfreies“ Verbrauchsmaterial. Darüber hinaus bietet das komplett geschlossene Spendersystem ein Maximum an Hygiene und Bedienkomfort.

Weiterlesen...

altholz Ideenenhaus - Neue Ideen mit altem Holz!

Wer Hubert Baumgartner kennt, weiß, dass für ihn der Firmenslogan "Aus Freude am Original" kein leeres Schlagwort ist. Seine Leidenschaft für altholz, historische Baustoffe und ökologisches Bauen, ließ ihn ein einzigartiges Projekt entwickeln: das altholz-ideenhaus. Am Donnerstag, dem 20. November 2014, wurde das Vorzeigeprojekt nach einer eineinhalb-jährigen Bauzeit mit Brancheninsidern, Vertretern aus Politik und Medien und nicht zuletzt vielen Mitarbeitern und Freunden feierlich eröffnet.

Weiterlesen...

Urlaub für Körper und Geist

Bereits der römische Dichter Juvenal wusste vor fast 2000 Jahren: „In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist.“ Diesem weltbekannten Motto folgt auch das neue ****Mental-SPA-Hotel „Fritsch am Berg“ in Vorarlberg und bietet – im perfekten Zusammenspiel mit einer herausragenden Wellness-Anlage von KLAFS – Urlaub nicht nur für den Körper, sondern auch für den Geist.

Weiterlesen...

Stilsicher kombiniert, maßgeschneidert gelöst mit SELVA Kollektionen

Das Wechselspiel von Tradition und Innovation, von Handwerk und Design macht den eindrucksvollen SELVA Touch aus. Auf der diesjährigen „Alles für den Gast“ in Salzburg werden das zeitlose Erfolgsprogramm „Infinitum“, die neue „Collection Mediterranea“ mit Shabby Chic Oberfläche und ein ganz neues Farbkonzept präsentiert.

Weiterlesen...