Mo26062017

Letztes UpdateMo, 26 Jun 2017 10am

Fehler
  • Fehler beim Laden des Feeds
Back Aktuelle Seite: Start Nachrichten Wirtschaft Gastronomie

Gastronomie

Wenn Preise wie Eis in der Sonne schmelzen

Ein professioneller Handwerker ist nur so gut wie sein Werkzeug. Das wissen die Mitarbeiter der Gastronomie und Hotellerie ebenfalls, die stets die optimale Berufsbekleidung für ihr tägliches Wirken unter hohem Druck benötigen.

Weiterlesen...

Exklusiver Kaffeegenuss „on the road“

JAVA Premiumcafe von Transgourmet wird mobil: Unter dem Label der exklusiven Kaffeemarke vermittelt das Unternehmen neuerdings trendige Café-Mobile für den perfekten Outdoor-Kaffeegenuss. Damit haben Gastronomen die Möglichkeit, bei Events, Streetfood-Festivals, Messen, Firmenfeiern oder Roadshows frischen Kaffee in bester Qualität anzubieten und gleichzeitig einen stylischen Eyecatcher zu haben. JAVA möchte so seine Kunden auch bei Veranstaltungen bestmöglich servicieren und das Dienstleistungsangebot für die Gastronomie erweitern.

Weiterlesen...

Gastro Sonnenschirme von dublino

Schützen Sie Ihre Gäste vor Sonne & Regen mit unseren Gastroschirmen (bis zu 500cm Durchmesser/Seitenlänge). Smarte Öffnungs- und Schließmechanismen ermöglichen eine kinderleichte Bedienung und somit schnellen Schutz.

Weiterlesen...

Metro Gastro Express

METRO Cash & Carry Österreich als starker Partner für die heimische Gastronomie: So schnell und umweltfreundlich war Lebensmittel-Zustellung noch nie!

Weiterlesen...

Linz feiert 20 Jahre Pöstlingberg-Schlössl

Seit 20 Jahren verwöhnen die drei Gallistl Brüder Anton, Martin und Alfred ihre Gäste im Pöstlingberg-Schlössl nach allen Regeln der Kunst. Ein Jahr haben die damaligen Umbauarbeiten vom einstigen Bergbahnhotel gedauert, bis Gäste aus Fern und Nah dem romantischen Ambiente und Schmankerln aus der Küche am Tag genau zum 1. Mai erstmalig frönen konnten.

Weiterlesen...

Der Backstube Dampf machen

Der Wettbewerb in der Bäckerei-Branche ist hart. Während andere noch schlafen, läuft der Betrieb in der Backstube bereits auf vollen Touren. Bäckereien stehen unter Erfolgsdruck und müssen Qualität bieten, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Was zählt, sind erstklassige Backwaren. Doch was macht den Unterschied aus zwischen einer guten und einer ausgezeichneten Bäckerei?

Weiterlesen...

Wie Farben den Geschmack des Essens intensivieren

Farben können sowohl einen bedeutenden Einfluss darauf haben, wie ein Gast ein Restaurant wahrnimmt als auch darauf, wie er den Geschmack und die Aromen einer Mahlzeit erlebt. Um Restaurantmanagern einfache Mittel an die Hand zu geben, mit denen sie den Genuss ihrer Gäste beim Essen noch steigern können, haben Tork und Linda Lundgren, Expertin für Farben und Food-Styling, eine Inspirationsbroschüre über das richtige Kombinieren von Essen und Servietten erstellt.

Weiterlesen...

Gast Klagenfurt lässt Tourismusbarometer steigen

Frühlingshaft gut war nicht nur das Wetter, sondern auch die Stimmung auf der GAST KLAGENFURT und INTERVINO: Mehr als 12.000 BesucherInnen informierten sich in den drei Messetagen über Lebensmittel, Getränke, Geräte und Ausstattungen. Rund 70 % davon waren Besitzer oder Betreiber von Restaurants, Cafes oder Wirthäuser, 30 % Anbieter von Beherbergungsbetrieben.

Weiterlesen...

Jack the Ripperl eröffnet Anfang April

Das neueste Projekt von Johannes Roither, der bereits das Cubus in Urfahr, das Gramaphon in Gramastetten und das Gasthaus Roither Mitten in der Welt in Neußerling betreibt, steht kurz vor der Eröffnung.

Weiterlesen...

Wiener Caterer will den Markt aufmischen

Die Canapeschmiede hat sich zum Ziel gesetzt, das Office- und Eventcatering zu revolutionieren. Im 10. Geschäftsjahr verbindet das Unternehmen die Erfahrung aus über 19.000 Aufträgen mit den aktuellen Trends vegane und vegetarische Ernährung, Regionalität und Nachhaltigkeit. Neben den spezifischen Ausprägungen werden auch Entwicklungen wie Customizing und Digitalisierung aufgegriffen. Wirft man das alles in einen Topf, entsteht ein völlig überarbeitetes Konzept mit Innovationskraft und Pioniergeist.

Weiterlesen...

Mario Neuhold verstärkt Geschäftsführung von Grabner Haustechnik

Linzer Traditionsunternehmen übersiedelt in die Salzburger Straße und stockt Unternehmensleitung auf. Mario Neuhold verstärkt seit 1. Jänner 2017 die Geschäftsführung des Linzer Gas-, Wasser- und Elektroinstallationsunternehmens Grabner Haustechnik. Gemeinsam mit Klaus Grabner leitet er fortan die Geschicke des Familienunternehmens. Parallel zur Aufstockung der Unternehmensleitung erfolgt die Übersiedlung des Unternehmens von der Stadlerstraße in die Salzburger Straße 262. Am 23. Jänner beziehen alle 37 Mitarbeiter ihren neuen Arbeitsplatz am neuen Firmensitz.

Weiterlesen...

Nominiert für die höchste kulinarische Auszeichnung in Niederösterreich

Ein ausgewähltes Genießer-Team der Niederösterreichischen Wirtshauskultur begab sich im vergangenen Jahr auf kulinarische Wanderschaft. Anonym und unbemerkt wurden die Kochkünste heimischer Wirtinnen und Wirte getestet. Auf der Suche nach den Besten im Land, die am 23. Jänner bei der Veranstaltung „Ein Fest für die Wirte“ in der ehemaligen Reitschule von Schloss Grafenegg prämiert werden. Für Spannung ist gesorgt: Die Nominierten in den Kategorien „EinsteigerIn des Jahres“, „AufsteigerIn des Jahres“ und „Top-WirtIn des Jahres“ stehen fest.

Weiterlesen...

Restaurant Krüner Stub’n eröffnet

Ausgedehnte Wanderungen mit herrlichem Blick auf das Karwendelgebirge sowie die Zugspitze – dafür ist die Tourismusgemeinde Krün im Landkreis Garmisch-Partenkirchen weit über die Grenzen Bayerns hinaus bekannt.

Weiterlesen...

Ein Fest für Genießer

Die Genuss-Prominenz Österreichs traf sich beim Genuss Gipfel im Studio 44, um den Genuss Guide 2017 aus der Taufe zu heben. Unter anderem dabei: Burgenlands Agrar-Landesrätin Verena Dunst, Burgenland-Tourismuschef Mario Baier und Gastgeber Casinos Austria Generaldirektor Karl Stoss, der in seinem Eröffnungs-Statement die enorme gastronomische Kompetenz des eigenen Hauses unterstrich: „Mit insgesamt acht Hauben sind wir Österreichs höchst-
dekorierter Gastronomiebetreiber. Über 2,9 Millionen Besucher – insgeheim hoffen wir sogar, heuer die 3-Millionen-Grenze zu erreichen – genießen bei uns doppelt. Einerseits das tolle Spielangebot und andererseits Kulinarik auf höchstem Niveau, die mit dem heutigen Genuss Gipfel im Studio 44 einen weiteren Höhepunkt erfährt.“

Der im Rahmen des Genuss Gipfels präsentierte Genuss Guide macht sich alljährlich auf die Suche nach den besten Adressen des heimischen Lebensmittelhandels, den kleinen Greisslereien, Spezialitätengeschäften sowie Geschmackswerkstätten. Die 1.000 besten Geschäfte haben es in den Genuss Guide 2017 geschafft.

Im kulinarischen Bundeslandfokus stand heuer das Burgenland mit seinen vielen geschmackvollen Facetten. Es ist unmöglich, nur eine herauszustreichen. Man muss sich mit allen Sinnen auf den Weg machen, um dieses Paradies im Zeichen von österreichischem Charme und pannonischer Würze in seiner Fülle zu entdecken.

Das Schwerpunktthema Fisch eröffnet eine ganz besondere Welt. Kaum ein anderes Lebensmittel im Frischebereich ist so empfindlich. Es geht beim Fisch aber nicht nur um Qualität, sondern auch um Nachhaltigkeit. Fischeinkauf ist Vertrauenssache. Die besten Geschäfte Österreichs, die tagtäglich Fisch auf köstlichste Weise inszenieren und uns Konsumenten damit verführen, wurden am Genuss Gipfel persönlich ausgezeichnet.

Österreichs beste Geschäfte zum Thema „Fisch“:

Burgenland: Die Fischerei – Fischdelikatessen Oldenburg – 7100 Neusiedl am See
Kärnten: Marzi Forellen, Gerhard Marzi – 9431 St. Marein
Niederösterreich: Fisch gemacht Feinkostladen – 2111 Harmannsdorf-Rückersdorf
Oberösterreich: Fischerei Ecker – 4863 Seewalchen am Attersee
Salzburg: Grüll Fischhandel – 5082 Grödig
Steiermark: Quester’s Feine Fische – 8630 Mariazell
Tirol: Markthalle Innsbruck – Fisch Peer – 6020 Innsbruck
Vorarlberg: Bodenseefischerei  Regula Bösch –  6974 Gaißau
Wien: Eishken Estate – 1230 Wien

Genuss Guide - Umfangreicher Wegweiser zum Genuss

Was macht ein gutes Lebensmittelgeschäft aus? Ist es das unglaublich große Sortiment an Produkten aus aller Welt oder doch das kleine, feine, regionale Angebot? Geht man zum Einkauf in den Genuss-Tempel, zum Greissler oder vielleicht sogar zum Diskonter? Die Einkaufsgewohnheiten verändern sich. Das Thema Online Shop oder Webshop belebt aktuell den Lebensmittelhandel. Einige kleine Delikatessenläden machen es schon lange, sie bieten ihr Sortiment erfolgreich über einen Onlineshop an. Die großen Handelsketten tun es jetzt auch. Das Gustieren und Erleben mit allen Sinnen kommt hier zwar zu kurz, die Möglichkeit, egal wo man wohnt, an die feinsten Köstlichkeiten zu kommen, ist aber wahrlich grandios.

Auf den ersten Seiten des kulinarischen Einkaufsführers wird auf Wissenswertes zum Lebensmitteleinkauf eingegangen. Den Hauptteil des Führers durch das genussvolle Österreich bildet die Übersicht der besten Geschäfte unseres Landes. Nach Bundesländern und hier alphabetisch nach Orten gegliedert, findet man die besten 1.000 Geschäfte im Handumdrehen. In Zusammenarbeit mit der Linzer Mystery-Shopping Agentur Whitebox wurde die heimische Lebensmittelhandelslandschaft auf Herz und Nieren geprüft. Dabei liegt das Augenmerk nicht nur auf dem Sortiment und der Art der Präsentation, auch Kompetenz und Freundlichkeit der Mitarbeiter sind wichtige Kriterien für einen genussvollen Einkauf.

http://www.genuss-guide.net/

Soja-Sesam-Dressing weckt Fernweh

Die asiatische Küche hat sich mit so viel Leichtigkeit und Raffinesse in der europäischen Kochkultur verankert, dass sie heute wie selbstverständlich zum Repertoire dazugehört. Märker Fine Food hat passend dazu das neue Soja-Sesam-Dressing kreiert.

Unserer Reisefreudigkeit und nicht zuletzt der Globalisierung ist es zu verdanken, dass die kulinarische Vielfalt heute so groß ist wie nie zuvor. Dabei haben es asiatische Gerichte auf Platz zwei* der bevorzugten Speisen geschafft. Passend dazu hat Märker Fine Food nun das neue Soja-Sesam-Dressing entwickelt, das mit Sesamöl und mildem Reisessig zubereitet wird und ganz ohne Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker auskommt.

Fernost zu Gast in europäischen Küchen

Die asiatische Küche lebt durch ihre Aromenvielfalt, gilt als gesund und kalorienarm. Ihr gutes Image hat sie nicht zuletzt dem hohen Anteil an frischen Kräutern, feurigen Gewürzen und schonend gegartem Gemüse zu verdanken.

Zu fernöstlichen Gerichten und asiatisch interpretierten Wintersalaten passt das neue Soja-Sesam-Dressing besonders gut. Es unterstreicht den natürlichen, nussigen Eigengeschmack von Feld- oder Eichblattsalat, harmoniert zum leicht bitteren Radicchio und eignet sich zum Dippen mit feinen Chirorée-Blättern.

Das Auge isst mit

Ob am Salatbuffet oder als Salatgericht à la carte – knackige, fantasievolle Salate kommen durch eine gekonnte Präsentation erst richtig zur Geltung. „Es muss nicht immer die Salatschüssel sein. Möglich sind auch fertig angerichtete Portionssalate – zum Beispiel im ausgefallenen Cocktailglas“, rät Andrea Käding, Geschäftsführerin bei Märker Fine Food.

Das neue Soja-Sesam-Dressing schmeckt aber nicht nur zu Salaten. Es ist so konzipiert, dass es auch warm als Marinade zu geschmorrtem Gemüse kombiniert werden kann. So verleiht es ihm ebenfalls eine nussig-würzige Note.

www.maerkerfinefood.de

Mehr neue Kaffeemaschinen für die Gastronomie

Der Markt für professionelle Kaffeemaschinen in der Gastronomie ist in den Ländern Deutschland, Italien, Schweiz und Österreich im vergangenen Jahr, wertmäßig um 2,0% gestiegen und scheint damit seine Krise endgültig überwunden zu haben. Insgesamt generierte der Markt für professionelle Kaffeemaschinen in der Gastronomie 327,9 Mio. € Umsatz, bei 87.500 verkauften Einheiten (+1,6%). Laut einer Studie von Interconnection Consulting wird sich das Wachstum bis 2019 auch weiterhin in dieser Größenlage fortsetzen. Der durchschnittliche jährliche Anstieg soll dabei 1,3% in Menge betragen.

Italiener trinken Kaffee wieder auswärts

Italien, das Land der Restaurants und Cafés ist für fast die Hälfte des Gesamtabsatzes professioneller Kaffeemaschinen, in den vier untersuchten Ländern verantwortlich. Im vergangenen Jahr wurden im Land des Espressos 40.000 Einheiten an Gastro-Kaffeemaschinen verkauft und damit immerhin um 1,1% mehr als im Jahr zuvor. Ein wichtiger Indikator für die Geschäftsentwicklung stellt dabei die Entwicklung des privaten Konsums in den jeweiligen Ländern dar, der wiederum ein Maß für die Entwicklung des Kaffeekonsums in Gastronomie und Hotellerie darstellt. „Die Erholung des italienischen Marktes wird sich weiter fortsetzen, da die privaten Ausgaben der Italiener seit 2014 endlich wieder ansteigen“, ist sich Laszlo Barla, Autor der Studie, sicher. Die Italiener trinken also den Kaffee nicht mehr nur zu Hause, wie während des Höhepunktes der Wirtschaftskrise, sondern gehen wieder aus um sich einen Espresso in der Cafeteria zu gönnen. Auch in Österreich wird ein Anstieg des privaten Konsums für den Analysezeitraum bis 2019 erwartet, während das Konsumwachstum in Deutschland in den nächsten Jahren unter den Euroraum-Durchschnitt sinkt. Der Absatz von Gastro-Kaffeemaschinen stieg in Österreich um 1,4% im letzten Jahr, Deutschland konnte um 2,0% zulegen. Immerhin ein Plus von 2,2% schaffte die Schweiz, die jedoch nach der Aufhebung der Währungsbindung auch mit einem Rückgang des privaten Konsums zu kämpfen hat.

 

Automatik macht das Rennen

Der Markt für Gastro-Kaffeemaschinen unterteilt sich einerseits in manuelle und semiautomatische Maschinen, die hauptsächlich von einem professionell geschulten Barista bedient werden und andererseits in automatische, vollautomatische- und Kapsel/Pad-Systeme. Diese sind wesentlich einfacher in der Handhabung, dafür sind die meisten Parameter bereits vorgegeben und nicht mehr individuell beeinflussbar. Die vollautomatischen Systeme sind mit rund der Hälfte des Gesamtumsatzes (50,1%) auch jene mit dem höchsten Marktanteil gefolgt von den automatischen Systemen (20,9%). Die stärksten Zugewinne erzielen die Kapsel/Pad-Systeme deren Marktanteil bis 2019 noch zulegen wird. Derzeit liegt der Anteil bei 4%. Die für die Baristas so wichtigen manuellen Kaffeemaschinen-Systeme, sowie die semiautomatischen Maschinen kommen auf einen Marktanteil von 15,6% – Tendenz leicht fallend.

 

Coffee-to-go jagt traditionellen Kaffeehäusern Rang ab

Italien besitzt eindeutig die größte Anzahl an Hotels, Restaurants und Cafés. Wobei die Zahlen in diesem Bereich nur bedingt vergleichbar sind, da in Italien bereits die kleinsten Etablissements das Prädikat Hotel oder Restaurant erhalten. So ist es nicht verwunderlich, dass die Anzahl der Hotels in Italien 24.700 beträgt, im größeren Deutschland jedoch lediglich 11.213. Der größte Kunde für professionelle Kaffeemaschinen stellen die Kaffeehäuser dar. Jedoch scheint in diesem Segment bereits eine Sättigung erreicht zu sein. So wird der Marktanteil von 35,8% im vergangenen Jahr bis 2019 auf 34,9% zurückgehen. Die Marktanteile verschieben sich hin zu Bäckereien, Stehcafés (Trend: Coffee to go), die ihren Marktanteil von 11,1% im Vorjahr auf 11,7% 2019 erhöhen werden. Der Umsatz im Restaurantsegment kommt auf einen Marktanteil von 31,9%. In diesem Segment ist auch in den nächsten Jahren mit einer überdurchschnittlichen Dynamik zu rechnen, was auch einen Anstieg der Marktanteile erwarten lässt. Der Hotelbereich (Marktanteil: 21,3%) wird mit einem durchschnittlichen Umsatzwachstum von 1,1% geringfügig an Marktanteilen einbüßen. Insgesamt wird der Großteil der Kaffeemaschinen indirekt vertrieben. Der Anteil liegt dabei bei über 90 Prozent, jedoch prognostiziert Interconnection auch dem direkten Vertrieb eine gute Zukunft und steigende Marktanteile.

 

Die Großen machen das Rennen

Die Marktkonzentration im Gastro-Kaffeemaschinenbereich verstärkt sich weiter. 2015 betrug der Anteil der Top-10-Unternehmen am Gesamtmarkt 58,6%. Insgesamt konnten auch die drei bedeutendsten Unternehmen in den vier untersuchten Märkten (Cimbali, WMF und Melitta) ihre Marktanteile auf 29,4% ausbauen. Unterschiede in der Konzentration, gibt es auch in den einzelnen Ländern. Während in Deutschland und Italien der Anteil der Top-10-Unternehmen etwa zwei Drittel am Gesamtmarkt beträgt (67,2% resp. 66,2%), liegt dieser in der Schweiz (83%) und Österreich (84%) nochmals erheblich höher. Insgesamt lässt sich für alle untersuchten Märkte eine Verdichtung des Marktes feststellen. Ursache für die steigende Marktkonzentration sind nicht zuletzt erfolgreiche Jahresergebnisse der größten Kaffeemaschinenhersteller. So konnte WMF im vergangenen Jahr seinen Umsatz um 4,3% erhöhen. 2016 wurde das deutsche Traditionsunternehmen von der französischen Groupe SEB aus Lyon übernommen. Erfolgsgeheimnis des Unternehmens sind die steigenden Marktanteile im Restaurant- und Bäckereisegment. „Gerade im höchsten und niedrigsten Preissegment steigt die Nachfrage am stärksten“, erklärt Barla das Erfolgsgeheimnis des schwäbischen Unternehmens.

http://www.interconnectionconsulting.com

Die Lösung für das À-la-carte Geschäft

Im September 2016 hat Rational seine neue Produktgeneration, das neue SelfCookingCenter, im Markt eingeführt. Mehr Nutzen und Komfort garantiert die neue Funktion Einschubsignalisierung. Mittels blinkender LED-Lichter wird im iLevelControl-Betrieb signalisiert, welcher Einschub beschickt oder entnommen werden kann.  Ab sofort ist das neue Leistungsmerkmal, das bisher optional war, ohne Mehrkosten für alle Tischgerätegrößen im Lieferumfang enthalten.

Weil Gäste nicht gerne lange auf Ihr Essen warten, herrscht während des À-la-carte-Geschäftes in den meisten Profiküchen Hochbetrieb. Schnell muss es gehen und jeder Griff muss sitzen. Mit einem SelfCookingCenter lässt sich das À-la-carte-Geschäft oder auch der Frühstücks-Service, auf kleinstem Raum, schnell und mühelos meistern. Dank der Funktion iLevelControl können unterschiedliche Speisen - garantiert ohne Geschmacksübertragung - gleichzeitig in einem Garraum zubereitet werden. Welche Speisen zusammen gegart werden können, zeigt das bedienerfreundliche Display an. Neu am Gerät ist die Funktion Einschubsignalisierung. Mit einem blinkenden Licht wird dem Küchenpersonal, ohne störende Nebengeräusche, angezeigt, welcher Einschub beschickt oder entnommen werden soll. So kann der Mitarbeiter, im Vorbeigehen, den richtigen Einschub mit den fertigen Speisen entnehmen.  

„Mit dem neuen SelfCookingCenter  werden Mischbeschickungen im hektischen À-la-carte Betrieb zum Kinderspiel“, sagt Ingo Rainer, Geschäftsführer der Rational Austria GmbH. „Wir freuen uns, ganz im Sinne unserer Kundenutzenphilosophie, die Funktion Einschubsignalisierung ab sofort als Standardausstattung, ohne Mehrkosten, anzubieten“, fügt Rainer hinzu.

Die Einschubsignalisierung ist bei allen Tischgeräten, der Typen 61, 62, 101 und 102 serienmäßig eingebaut und erhöht weiter die Benutzerfreundlichkeit der neuen Produktgeneration.

www.rational-online.at

Highlights für die Gastronomiebranche

In Kürze dreht sich in Salzburg wieder alles um den Gast. Fest einplanen sollten sich Messebesucher in diesem Jahr den Messestand von Rational. Präsentiert werden gleich zwei Highlights für die Gastronomiebranche: Zum einen, die geballte Power des VarioCookingCenter und zum anderen, das neue leistungsstarke SelfCookingCenter – jetzt auch als Profiklasse im kleinen Format.

Dass selbst die beste Idee immer noch besser werden kann, wird Rational seinen Besuchern in der Arena unter Beweis stellen. Gekocht wird hier am laufenden Band. Star in diesem Jahr ist die neue Profiklasse im kleinen Format: Das neue SelfCookingCenter XS. Mit einer Tiefe von nur 55,5 cm und einer Breite von 65,5 cm passt das leistungsstarke Platzwunder selbst in die kleinste Küche und wird dank seiner Einbaumöglichkeiten und seiner eleganten Optik auch im Frontbereich zum Blickfang.  Ausgestattet mit dem Rational-Frischdampfgenerator - in dieser Größenklasse einzigartig auf dem Markt - verfügt das SelfCookingCenter XS über die volle Leistung, Intelligenz und Effizienz der SelfCookingCenter Serie. Lediglich Produkt und Wunschergebnis sind im Display anzuwählen. Alle übrigen Einstellungen nimmt das Kochgerät selbst vor.

Komplett wird die Küche mit dem zweiten Power Produkt von Rational, dem VarioCookingCenter. Alles in Einem, vereint das leistungsstarke Gerät die Funktionen konventioneller Gargeräte wie Herd, Grillplatte, Fritteuse, Kipper und Kessel. „Kochen, Braten, Blanchieren, Konfieren oder auch Frittieren, im VarioCooking Center gelingen alle Speisen mühelos und blitzschnell“ sagt Ingo Rainer, Geschäftsführer der Rational Austria GmbH. „110 Portionen Putencurry lassen sich im VarioCookingCenter 112L in nur 28 Minuten, in einzigartiger Qualität, zubereiten“, fügt Rainer hinzu.

Von saftigen Steaks und Schnitzeln über Geschnetzeltem und Nudeln, perfekt al dente, bis hin zu leckerem Kaiserschmarrn und frischen Backwaren – am Messestand von Rational werden auch in diesem Jahr wieder eine Vielzahl an Speisen vor den Augen der Besucher frisch zubereitet. Dabei immer im Fokus - einzigartige Garqualität bei einfacher intuitiver Bedienung.  

 

Rational auf der Alles für den Gast:  Arena/314.

www.rational-online.at

Mehr als nur ein Gastro-Kassensystem

Sicher und finanzamtkonform kassieren, Rezeptbestände in Echtzeit einsehen, Reservierungen & online Bestellungen erhalten, Gutscheine annehmen, kalkulieren, alle rechtlichen Vorgaben für Zusatzstoffe und Allergene ganz einfach einhalten und vieles mehr! Egal ob Imbiss, Restaurant, Hotel oder Mehrfilial-Unternehmen - gastronovi stellt Ihnen aus elf Modulen Ihre maßgeschneiderte Gastronomie-Lösung zusammen. Lassen Sie sich begeistern!

 

Erleben Sie gastronovi live - Wir laden Sie ein!

Wir haben über 50 aktuelle Neuerungen wie unser mobiles Bestellsystem mit Take-Away-Funktion im Gepäck. Ihre Gäste können ganz bequem von dem Büro aus bei Ihnen bestellen. Mit einem Klick erfüllen Sie alle rechtlichen Vorgaben für Allergene und Zusatzstoffe , die automatisch auf Wunsch in Ihren Speisekarten, auf Ihrer Homepage oder in Ihrer TV-Präsentation eingefügt werden. Oder kassieren Sie jetzt noch schneller! Kombinieren Sie einen Barcode-Scanner mit dem gastronovi Kassensystem.

 

Ihre perfekte Gastronomie Komplett-Lösung - wählen Sie aus elf Modulen Ihre maßgeschneiderte Kasse

gastronovi Office ist ein innovatives Kassensystem, welches den Alltag in der Gastronomie erleichtert: Mithilfe der Software-Komplettlösung aus der Cloud, die innovativ, sicher und immer in Bewegung ist, kann jeder Gastwirt seine Abläufe in seinem Betrieb optimieren - und dabei Zeit und Geld sparen.  Sie als Kunde bestimmen dabei, was Sie benötigen. Denn die Software ist flexibel und lässt sich ganz auf die Bedürfnisse jedes Einzelnen abstimmen. Ob Kassensystem, Warenwirtschaft, Marketing oder Tischreservierung: Alle der insgesamt elf Module können einzeln, zusammen oder nacheinander gebucht werden.

 

Foodtruck, Restaurant, Hotel oder Mehrfilial-Unternehmen - Für jedes Gastronomie-Konzept eine ideale Lösung

gastronovi bietet für viele Konzepte eine Lösung an. “Das ist ein Riesen-Vorteil. So können alle in der Branche von unserer Software profitieren: Vom kleinen Imbiss oder Foodtruck über die Gaststätte bis hin zur Kantine oder einem Mehrbetriebskonzept”, sagt Karl Jonderko, Marketingleiter von gastronovi. Buchen Sie die Getränke aus dem Hotel-Restaurant direkt auf die Zimmer Ihrer Gäste, kassieren Sie mit einem Tablet auf engstem Raum an einem mobilen Eisstand oder kaufen Sie individuell für Ihr Mehrfilial-Unternehmen mit nur einem Account ein.

 

Schnittstellenfreundlich für Ihre individuelle Hotel-Lösung

Das Kassensystem von gastronovi kann zusätzlich ohne Probleme mit vielen verschiedenen Drittsoftwares verbunden werden, damit Sie sich als Gastronom oder Hotelier noch breiter aufstellen können. Auf Wunsch wird das Kassensystem mit Ihrer aktuellen Hotel-Software verbunden: Buchen Sie so komfortabel Restaurantrechnungen direkt auf’s Zimmer der Gäste oder erstellen Sie kinderleicht eine Gesamtrechnung beim Checkout. Haben Sie immer alles im Blick! Alle Daten fließen automatisch in Ihre Hotelsoftware, so sparen Sie sich doppelten Aufwand bei der Buchhaltung. Mit nur einem Klick exportiert gastronovi Office alle Daten buchungsfertig in Datev, BMD, Excel oder pdf. gastronovi Office ist bereits schon heute unter anderem an ibelsa, protel, hotline, HS/3v oder HOTEL Profi angebunden.

 

Hardwareunabhängig und von überall jederzeit abrufbar

Das komplette System funktioniert dabei auf jeder internetfähigen Hardware und ist somit geräteunabhängig. Ob auf dem Terminal, iPad, Handy oder Tablet gearbeitet werden möchte, entscheiden Sie selbst. Die Daten sind sicher auf Servern in deutschen Rechenzentren gespeichert und können von überall aus abgerufen werden - in Echtzeit. So können Sie jederzeit und von jedem Ort aus nachsehen, wie es in Ihrer Gastronomie läuft.

 

www.gastronovi.de

Erfolgreiche asiatisch-pazifische Restaurant-Kette

Die erfolgreiche Restaurant-Kette „GinYuu“ (GinYuu asian pacific kitchen) aus Deutschland, eröffnet am 29. Oktober 2016 ihr erstes Restaurant in Österreich, in der Shopping City Süd (SCS) in Vösendorf / NÖ. Das GinYuu ist ein völlig neues Gastronomie-Konzept, das die asiatisch-pazifische Küche mit einer Portion Lifestyle verbindet und das sonnige Lebensgefühl des Pazifiks nach Österreich bringt.

 

Die Vielfalt der asiatischen Küche gepaart mit europäischen und kalifornischen Einflüssen ist die Idee hinter GinYuu. Binnen drei Jahren seit der Gründung 2013 zählt die Kette bereits vier Standorte in Deutschland und ab sofort einen in Österreich. An der raschen Expansion wird gearbeitet. Bis Ende 2017 wird GinYuu 13 Standorte umfassen. In Österreich folgen 2017 in Wien zwei neue GinYuu und in Deutschland kommen – ab Herbst 2016 – sechs neue Restaurants hinzu.

Mastermind und Gründer von GinYuu ist Kent Stephan Hahne, einer der arriviertesten Systemküchen-Experten, der 2013 das neue Gastronomie-Konzept aus der Taufe hob. Der Multi-Konzept-Unternehmer war der jüngste Lizenznehmer von McDonald‘s und Gründer der erfolgreichen Gastronomie-Kette Vapiano.

Für das erste österreichische Restaurant in der SCS – Eröffnung am Samstag, den 29. Oktober 2016 um 11.00 Uhr – zeichnet Alexander Sgustav, Geschäftsführer von GinYuu in Österreich, verantwortlich. „Das GinYuu in der SCS verfügt über 180 Sitzplätze und schafft 35 neue Arbeitsplätze. Bereits im ersten Jahr visieren wir einen Jahresumsatz zwischen 1,5 bis 2 Millionen Euro an. Darüber hinaus eröffnen wir 2017 zwei weitere GinYuu in Wien. Am Rochusmarkt in 1030 Wien und im Donauplex in 1220 Wien. Geplant sind zudem spektakuläre Kooperationen mit Unternehmen und Medien aus dem Lifestyle-Bereich“, so Alexander Sgustav. Der gebürtige Steirer ist ein ausgewiesener Systemgastronomie-Expansionsexperte, der bereits den Ketten Mc Donald´s und Vapiano zu Restaurants bis nach Australien verhalf.

 

Völlig neues Gastronomie-Konzept: asiatisch-pazifische Küche & eine Portion Lifestyle

Das stylishe Restaurant – Investkosten 1,5 Mio Euro – erstreckt sich über 600 m² und bietet insgesamt 180 Gästen in einem Restaurant-, Bar- und Lounge-Bereich und auf einer Terrasse Platz. Das GinYuu ist kein Selbstbedienungsrestaurant. „Bedienung statt Schlange“ stehen ist ein wichtiger Eckpunkt des Konzepts. Als wechselnde Angebote gibt es Specials und Menüs für Frauen und Männer. Alle frisch zubereiteten Speisen können als Take Away abgeholt oder mitgenommen werden. Wenn es mal ganz schnell gehen soll, kann sich der Gast auch an der Grab & Go Kühltheke bedienen, die ständig frisch nachgefüllt wird.

Jeden Tag zwischen 18–21 Uhr gibt es eine Happy Hour – 2 for 1 Cocktails an der Bar. Das GinYuu ist nicht an die Öffnungszeiten im Foodbereich der SCS gebunden, der zwischen 19–21 Uhr schließt. Geöffnet ist das GinYuu von Montag bis Samstag zwischen 11–22 Uhr, ab 21 Uhr erfolgt der Zutritt über den Gastgarten, am Sonntag ist zwischen 12–20 Uhr geöffnet. Parkplätze sind unbeschränkt vorhanden.

 

Das GinYuu-Konzept: Gelungener Mix aus Lifestyle, Show-Küche, Bedienung & Qualität

Getreu dem thailändischen Sprichwort „GIN NGAI, GIN YUU“ – „einfach essen, leichter leben“, vereinigt das neue Lokalkonzept Gemütlichkeit und Ausspann-Atmosphäre mit exklusiver Fusion-Küche. Im Zentrum des „Emotional Fuel-Stops“ steht die offene Show-Kitchen. Die exotischen Aromen von Thai-Basilikum, weiteren asiatischen Kräutern, Koriander und Zitronengras, welche durch das Restaurant strömen, bieten den Gästen ein völlig neues Sinneserlebnis. Denn nicht nur das Auge isst mit. „Die Kombination aus leichtem und außergewöhnlichem Essen mit einer starken Meeresbrise “Lebensfreude“ sind die Leitmotive unseres Konzeptes“, beschreibt Alexander Sgustav die Geschäftsphilosophie, die er im neuen Restaurant in der SCS umsetzt.

35 GinYiis, wie die Mitarbeiter des GinYuu liebevoll genannt werden, (ver)führen die GinYuu-Gäste in eine Welt voll Genuss und Lebensfreude, in der sie ausspannen können und kulinarisch verwöhnt werden. Die GinYiis sind keine Kellner, sondern Dienstleister, Entertainer und Kommunikatoren.

 

Qualität, die besteht – viele Gerichte auch in vegetarischer Ausführung

Aus den kulinarischen Hauptdarstellern Nudeln, Reis und Sushi-Rollen, welche Kalifornien und Hawaii mit der asiatischen Küche verbinden, entstehen einmalige Gerichte. Äußerst umfangreich ist das Sushi-Rollen-Angebot: Die „Phönix Roll“ ist eine Kombination aus Garnelen, Lachs, Avocado und Wasabi-Mayonnaise. „Surf & Turf“ vereinigt Garnelen, Roastbeef und Avocado. Bei den Noodle-Gerichten liegen „Tom Ka Beef“, eine Kombination aus Udon Nudeln, Rinderfilet, Pak Choi, Karotte, Frühlingslauch, Zucchini, Pacific BBQ- und Tom Ka-Sauce in der Empfehlungsliste ganz oben. Bei den Reisgerichten ist „Goy Cashew Chicken“, eine Kombination aus Jasminreis, gebratenem Hühnchen, Paprika, Cashew, Lauchzwiebel, Sake, Knoblauch und Zwiebel in Österreich konkurrenzlos. Auch die Kalifornische Spezialität „Venice Beach Curry“ mit oder ohne Hühnchen sowie Karotten, Zwiebel, Süßkartoffel, Kirschtomate, Ananas, Mango, Ingwer, Koriander und Jasminreis ist nicht zu verachten.

Viele Gerichte werden in vegetarischer Ausführung angeboten oder sind auf Bestellung mit Garnele, Rind und Hühnchen erweiterbar. „Unsere Getränkekarte mit hervorragenden Cocktails, internationalen und österreichischen Weinen und heimischem Stiegl Bier runden das kulinarische Angebot im GinYuu gekonnt ab“, schließt Alexander Sgustav.

Bei GinYuu gibt es kein Chip-Kartensystem, sondern ausschließlich Fullservice mit persönlicher Bedienung der Gäste an den Tischen.

www.ginyuu.at