Mi27112019

Letztes UpdateMi, 27 Nov 2019 8am

Back Aktuelle Seite: Start Nachrichten Wirtschaft Betriebe

Betriebe

Die neue Winterhalter Messe-Erlebniswelt auf der GAST 2019 – „Wir kümmern uns ums Spülen!“

Viel wurde im Vorfeld zur GAST vom neuen Messestand und den „Analogen Inseln für digitale Lösungen“ ja nicht verraten. Umso eindrücklicher war, wie sich Spülspezialist Winterhalter auf der GAST präsentierte. Ein cleaner Stand mit großzügigen Themeninseln und ausreichend Platz für intensive Gespräche.

Weiterlesen...

Erster hollu Express-Shop Wolfern eröffnet: Reinigung zum Mitnehmen!

Über 400 hollu Bestseller aus allen Themenwelten rund um Reinigung & Hygiene zu entdecken! Dazu erwarten Sie ein komfortabler Bestell- und Abholservice, Reparaturservice für Reinigungsgeräte und -maschinen, qualifizierte Fachberatung, das hollu home Sortiment und vieles mehr auf 220 m2. Willkommen im neuen Express-Shop Wolfern des Hygienespezialisten hollu!

Weiterlesen...

KraftHeinz baut Markenkompetenzen aus

Nachdem KraftHeinz 2018 zum Marktführer für Saucen avancierte, stieg der Umsatz um 75 Prozent. Nun richtet das Unternehmen seine Marken nach ihren Kernkompetenzen aus.

Weiterlesen...

Postmix-Spezialist Grapos erhält Österreichisches Staatswappen

Dem steirischen Unternehmen Grapos mit Sitz in Lannach wurde das Österreichische Staatswappen verliehen.

Weiterlesen...

Sponsoring ist... ... wenn man an jemanden glaubt.

Die steirische Genossenschaftsbrauerei unterstützt die junge Sportlerin Sabrina Wanjiku Simader auf ihrem Weg an die Spitze des Ski – Weltcups.

Weiterlesen...

Coffeeshop Company expandiert erfolgreich weiter

Die österreichische Franchisekette Coffeeshop Company ist weiter auf erfolgreichem Expansionskurs. Ein kürzlich unterzeichneter Masterfranchisevertrag bildet den Start am portugiesischen Markt: Hier werden in den nächsten Jahren mehrere Coffeeshop Company Standorte eröffnet werden.

Weiterlesen...

Der Spatenstich für Großes bei ventopay ist getan

Ein innovatives Firmengebäude für moderne Arbeitswelten errichten wir zusammen mit der COUNT IT im Softwarepark Hagenberg. Auf sechs Stockwerken und mehr als 2.400 m² schafft der Neubau bis zu 180 neue Arbeitsplätze und bietet damit Freiraum für die Teams, Entwicklungspotential für unsere Unternehmen und Mehrwert für die Region. Mit dem Spatenstich am 29. Oktober wurde das gemeinsame Bauprojekt feierlich gestartet.

Weiterlesen...

Neu gelaunchter B2B-Marktplatz von METRO gemeinsam mit Ciklum realisiert

Mit dem Start eines neuen B2B-Online-Marktplatzes hat der Großhandelsspezialist METRO jüngst sein digitales Angebot für Gastronomen weiter ausgebaut. Dass die neue Plattform innerhalb von nur neun Monaten lanciert werden konnte, ist das Ergebnis einer Entwicklungspartnerschaft zwischen der METRO-Tochter METRO Markets und Digital-Experte Ciklum.

Weiterlesen...

Der FAB Accelerator von METRO, der MODUL University Vienna und HERD Open Kitchen geht in die 2. Runde

Neues Jahr, neue Chance: Der FAB Accelerator, eine Kooperation von METRO Österreich, HERD Open Kitchen und der MODUL University Vienna geht in die zweite Runde. Innovative Start-Ups aus dem Food & Beverage-Bereich werden dabei über die Dauer von sechs Monaten bei der Entwicklung ihrer Konzepte und Produkte unterstützt und auf ihrem Weg zu Marktreife zu begleitet.

Weiterlesen...

J. Hornig ist jetzt offizieller Kaffeepartner von Vienna House

Damit die Gäste in einem der über 40 Standorte von Vienna House ihre Auszeit auch voll genießen können, bedarf es köstlicher Kaffeespezialitäten. Genau deshalb hat sich die internationale Hotelkette für Produkte von J. Hornig entschieden.

Weiterlesen...

3 Jahre Genusskoarl und WienerWürze

Eröffnung des neuen Standortes und erste Erfolgsbilanz - Die brandneue Anlage für die WienerWürze erhöht die Kapazität von bisher 90hl auf 250hl pro Jahr, ausbaubar auf 570hl jährlich. Der Umsatz des Unternehmens, der sich seit Start im Jahr 2017 verfünffacht hat, soll planmässig bis 2022 auf 600.000 Euro weiter verdreifacht werden.

Weiterlesen...

ISS ‐ Quo Vadis?

Das marktführende Unternehmen ISS positioniert sich für die Zukunft neu - CEO Erich Steinreiber präsentierte im Rahmen eines Business Breakfasts am 9. Oktober 2019 im K47 wohin die Reise des Facility Marktes in Österreich geht!

Weiterlesen...

12 junge Talente starten bei Spitz ins neue Lehrjahr

Vor Kurzem begann beim oberösterreichischen Traditionsunternehmen Spitz das neue Lehrjahr. Insgesamt 12 Nachwuchstalente haben damit ihren beruflichen Werdegang bei einem der größten Unternehmen der österreichischen Lebensmittelindustrie gestartet und werden dort zu LebensmitteltechnikerInnen, MetalltechnikerInnen, ElektrotechnikerInnen sowie Industriekauffrauen und -männern ausgebildet.

Weiterlesen...

Transgourmet Standorte Brunn am Gebirge, Salzburg und Graz feiern runde Geburtstage

Erfolgreicher Rückblick auf insgesamt 75 Jahre: Umsatzwachstum, bestens ausgebildete und treue Mitarbeiter, neue Kunden und Angebote
Ziel: Services und Regionalität weiter stärken und damit Marktführerschaft ausbauen
Transgourmet führt praktisches Click&Carry-System ein

Weiterlesen...

4 Gründe, die Familienunternehmen zu attraktiven Arbeitgebern machen

Das oberösterreichische Familienunternehmen Spitz operiert seit mehr als 160 Jahren als Lebensmittelproduzent. Seit Anfang des Jahres steht mit Geschäftsführer Walter Scherb wieder ein Familienmitglied an der Spitze des Betriebs. Warum Familienunternehmen auch für jene, die der Familie nicht angehörig sind, attraktive Arbeitgeber sind, erklärt Walter Scherb in vier Punkten.

Weiterlesen...

Green Brewery GÖSS goes worldwide

Die Grüne Brauerei GÖSS ist DAS Aushängeschild der österreichischen Wirtschaft und wird künftig als eines der nachhaltigen Exportprodukte aus Österreich vermarktet.

Weiterlesen...

Coca-Cola HBC nimmt größte Photovoltaikanlage im Burgenland in Betrieb

Klimaschonend und unerschöpflich: Erneuerbare Energiequellen sind die Zukunft der Energiegewinnung. Coca-Cola HBC Österreich nutzt die Kraft der Sonne künftig stärker und nahm auf dem Dach seines Produktions- und Logistikzentrums in Edelstal die mit fast 3 Megawatt Peak (MWp) Leistung größte Photovoltaikanlage im Burgenland in Betrieb. Errichtet wurde die Anlage von der Selina Photovoltaic GmbH.
 
Coca-Cola HBC ist in 28 Ländern tätig und füllt die Produkte der The Coca-Cola Company als Lizenznehmer für den heimischen Markt ab. Im burgenländischen Edelstal ist in den vergangenen Jahren ein Vorzeigebetrieb der Unternehmensgruppe entstanden. Umweltschutz und der effiziente Umgang mit Ressourcen sind fester Bestandteil des Coca-Cola Systems. In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche Investitionen getätigt, um die ambitionierten Ziele des Unternehmens auch in Österreich umzusetzen. „Gruppenweit, also in allen 28 Ländern,  werden wir die direkten CO2-Emissionen im Vergleich zu 2010 bis 2020 um 50 Prozent senken – ein Ziel, das wir in Österreich längst erreicht haben. Nichtsdestotrotz wollen wir uns natürlich noch weiter verbessern“, hält Frank O’Donnell, General Manager von Coca-Cola HBC Österreich fest. Bereits seit 2017 werden alle Produkte in Edelstal ausschließlich unter Nutzung von Ökostrom aus erneuerbaren Energien erzeugt. Mit der Photovoltaikanlage erfolgt jetzt ein weiterer großer Schritt.
 
Grüner Strom für 600 Haushalte, Einsparung von 725 Tonnen CO2 pro Jahr
Die heute bei einem feierlichen Festakt offiziell in Betrieb genommene Anlage wurde von Selina Photovoltaic GmbH in Zusammenarbeit mit SOL Photovoltaic Capital GmbH errichtet und wird von diesen Unternehmen auch betrieben. Die 2,86 MWp große Anlage verfügt über 9.200 PV-Module und ist somit die größte Anlage im Burgenland und die sechstgrößte Österreichs. Pro Jahr erzeugt die Anlage rund 2.924 GW/h Strom, der in das lokale Stromnetz eingespeist wird. Das entspricht dem Jahresverbrauch von rund  600 Einfamilienhaushalten mit jeweils vier Personen. Mag. Egmont Fröhlich, geschäftsführender Gesellschafter von Selina Photovoltaic: „Entsprechend der aktuellen Stromnutzung gehen wir davon aus, dass rund 99 Prozent des PV-Stroms direkt im Produktionsbetrieb verbraucht werden. Damit können rund 12 Prozent des jährlichen Energiebedarfs des Werks gedeckt werden.“ Insgesamt spart die Photovoltaikanlage rund 725 Tonnen CO2 pro Jahr gegenüber konventioneller Stromerzeugung, das entspricht dem Jahresausstoß von 400 Mittelklasse-Pkw mit einer Kilometerleistung von 15.000 Kilometer pro Jahr.

Das Land der Sonne: 2.000 Sonnenstunden im Burgenland
Die Voraussetzungen für eine optimale Nutzung könnten in der Region nicht besser sein: Mit rund 2.000 Sonnenstunden ist das Burgenland das sonnigste Bundesland, wie auch Meteorologin Dr. Christa Kummer bei der Inbetriebnahme veranschaulicht. Sie befürwortet privatwirtschaftliche Initiativen wie diese: „Es freut mich ganz besonders, dass große Unternehmen wie Coca-Cola HBC Österreich auf Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein setzen. Was hier umgesetzt wird, was auch von uns Konsumenten verlangt wird, hat ein hohes Maß an Vorbildwirkung. Der Einsatz erneuerbarer Energiequellen ist ein Gebot der Stunde – gerade im Burgenland auf die Kraft der Sonne zu setzen, ist eine smarte Entscheidung. So geht Klimaschutz!“
Auch Nationalrat Erwin Preiner lobt Initiativen in diese Richtung, denn „wir haben diese Erde nur geliehen.“
Wirtschaftslandesrat MMag. Alexander Petschnig betont den Vorbildcharakter von Unternehmen: „Mit der Inbetriebnahme der Photovoltaik-Anlage wird ein sichtbares Zeichen für erneuerbare Energien und den Klimaschutz gesetzt. Hier wird die Relevanz von Nachhaltigkeit, ökologischer Orientierung und Innovationsgeist unterstrichen. Umwelttechnik, Klimaschutz und thermische Sanierung sind wichtige Wachstumsbringer der Zukunft. Gleichzeitig hat diese Anlage auch Vorbildfunktion für andere Betriebe im Burgenland und solle zum Nachmachen animieren. Denn jeder kann eine Photovoltaikanlage an seiner Fassade oder auf seinem Dach integrieren und damit Energie und Kosten sparen.“
 
Nachhaltiger Arbeitgeber in der Region
Seit 90 Jahren wird in Österreich Coca-Cola abgefüllt, mehr als 500 Millionen Liter Getränke der Marken Coca-Cola, Fanta, Sprite und natürlich Römerquelle werden jährlich in Edelstal produziert. In Coca-Cola steckt also viel mehr Österreich, als so mancher denkt. „Als einer der größten Arbeitgeber in der Region sind wir uns der Verantwortung für die Bevölkerung und der Umwelt bewusst. Wir wollen für unsere rund 350 Mitarbeiter am Standort nicht nur ein attraktives Arbeitsumfeld schaffen, sondern auch unseren ganz lokalen Beitrag für nachhaltige Ressourcenschonung leisten. Hier ist in den vergangenen Jahren bereits sehr viel passiert“, bekräftigt Frank O’Donnell.
 
Ambitionierte Nachhaltigkeitsziele
Um Nachhaltigkeit als Unternehmen tatsächlich zu leben und die ambitionierten Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, muss man sich strecken – nur dann gelingen große Schritte mit Wirkung. „Der Schutz der Ressource Wasser ist für uns ein großes Thema: Wir reduzieren seit Jahren sukzessive den Wasserverbrauch pro Liter produziertem Getränk. Durch laufende Investitionen konnte der Wert von mehr als zwei Litern im Jahr 2013 auf 1,68 Liter im Jahr 2018 gesenkt werde. Mit der Einführung der 100 Prozent Recycled-PET Flasche bei unserer Mineralwassermarke Römerquelle im April diesen Jahres ist uns innerhalb der Getränkebranche, aber auch innerhalb des Coca-Cola Systems, ein echter Meilenstein gelungen. Hier schließt sich der Kreis, denn die CO2-Reduktion, die wir sowohl mit unseren rPET Flaschen als auch mit der neuen Photovoltaikanlage vorantreiben, ist das Dach über allen unseren Nachhaltigkeitsbemühungen “, so Frank O‘Donnell abschließend.

www.coca-colahellenic.at

Mehrheit für Sonntagsöffnung

Marketagent-Umfrage: Wiener wollen am Sonntag shoppen. ÖHV-Reitterer und Sacher-GF Winkler: Jetzt ist die Politik am Zug.

Weiterlesen...

Auch im Spätsommer sehr gute Lage am Tiroler Arbeitsmarkt

Sinkende Arbeitslosigkeit in allen Altersgruppen, deutlicher Rückgang der Langzeitarbeitslosigkeit, niedrigste Arbeitslosenquote in Österreich. Bei einem prognostizierten Stand von 351.000 unselbständig Beschäftigten (ein Plus von 5.000 Personen im Vorjahresvergleich) und 11.537 vorgemerkten Arbeitslosen betrug zum Stichtag 31.8.2019 die Arbeitslosenquote in Tirol 3,2 % (August 2018: 3,5 %).

Weiterlesen...

Das AMS Tirol empfiehlt: Jetzt Durchstarten mit einer Ausbildung am zweiten Bildungsweg!

Am 30. September 2019 startet in Wattens erneut die Grundausbildung Metall. Sie richtet sich an arbeitssuchende Personen ab 17, die gerne in einem Metallberuf arbeiten möchten. Der Kurs ist die ideale Basis um danach sofort ins Berufsleben einzusteigen oder - und das ist das eigentliche Ziel der Ausbildung - den Lehrabschluss in den Metallberufen Metalltechnik-Maschinenbautechnik bzw. Metallbearbeitung zu beginnen.

Weiterlesen...