Do02122021

Letztes UpdateDo, 02 Dez 2021 3pm

Back Aktuelle Seite: Start Nachrichten Kulinarik Getränke Brausilvester ist ein Feiertag für österreichische Brautradition

Brausilvester ist ein Feiertag für österreichische Brautradition

Der Tag des österreichischen Bieres wird an dem Tag gefeiert, an dem früher die neue Brausaison starten konnte.

Für mehr als die Hälfte der Österreicher (57 %), die laut aktuellem Bierkulturbericht regelmäßig, also zumindest mehrmals pro Monat, Bier trinken, ist es nur mehr schwer vorstellbar, dass nicht ganzjährig gebraut wird, damit der Biernachschub nicht ausgeht.

Bevor Anton Dreher jedoch vor 180 Jahren das Lagerbier erfand und damit ausgehend von der Brauerei Schwechat, dem ältesten Unternehmen in Wien Umgebung, eine Revolution in der Braukunst auslöste, konnte Bier temperaturbedingt nur zwischen Ende September und Mitte April gebraut werden.

Zum Start der früheren Brausaison, dem Brausilvester, denken wir an die Bierkultur im Land, die mehr denn je einen hohen Stellenwert hat. Dreiviertel der österreichischen Bevölkerung legt beim Bier darauf Wert, dass es eine österreichische Marke aus einer österreichischen Brauerei ist.

Regionalität im Bierglas
Über ein Drittel der österreichischen Bierliebhaber (37 %) trinken Bier sogar am liebsten aus der eigenen Region. Das Angebot regionaler Biere ist für fast alle Österreicher (86 %) wichtig für die österreichische Bierkultur, ebenso wie die Verwendung regionaler Rohstoffe (82 %).

Gut, dass es eine regionale Biervielfalt mit insgesamt über 1.000 Bieren im Land gibt. Diese verdanken wir einer hohen Brauereidichte. Die neun Brauereien der Brau Union Österreich sind im ganzen Land verteilt, um rund 2.700 regionale Arbeitsplätze zu schaffen und Wertschöpfung in Form von Investitionen in die Standorte und Steuern wie die Biersteuer in die Staatskasse zu spülen. All das, noch bevor die Österreicherinnen und Österreicher ihr Bier überhaupt genießen können. Zudem wird Dreiviertel des Beschaffungsvolumens, von Rohstoffen über Verpackungsmaterialien bis zu Dienstleistungen, direkt aus Österreich bezogen.

„Speziell hinsichtlich der Rohstoffe Hopfen und Malz achten wir auf langjährige Kooperationen mit Landwirten vor Ort, wie den Hopfenbauern im Mühlviertel und im steirischen Leutschach sowie vielen Landwirten, die für uns von Vorarlberg über Kärnten bis Niederösterreich Braugerste anbauen“, schätzt Klaus Schörghofer, Vorstandsvorsitzender der Brau Union Österreich, direkte Kontakte.

www.brauunion.at