Mi22092021

Letztes UpdateMi, 22 Sep 2021 10am

Back Aktuelle Seite: Start Nachrichten Ausstattung Einrichtung Hotel Bergland in Kooperation mit furniRENT

Hotel Bergland in Kooperation mit furniRENT

In Tirol nimmt der Tourismus einen ganz besonders hohen Stellenwert für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt des Bundeslandes ein. Die touristische Bruttowertschöpfung beträgt 4 Milliarden Euro, der Anteil des Tourismus am BIP beläuft sich in Tirol auf etwa 16 Prozent.

Der Österreich-Schnitt liegt im Vergleich dazu lediglich bei 5,2 Prozent. 53.000 Menschen verdanken den Tourismusbetrieben der Region ihren Arbeitsplatz. 2014/15 kamen fast elf Millionen Gäste nach Tirol und auch die aktuelle Wintersaison läuft rekordverdächtig. Von November 2015 bis Jänner 2016 wurden 2,6 Millionen Ankünfte verzeichnet – ein Plus von 50.000 Ankünften oder zwei Prozent im Vergleich zum bisherigen Höchstwert im Vorjahr.

Wellnesshotel Bergland baut auf neue Zimmer von furniRENT
Inmitten dieser touristischen Top-Destination liegt das Vierstern-Wellnesshotel Bergland der Familie Daschil in Seefeld. Ein völlig neu gestalteter und exklusiver Wellness- und Nordic Spa-Bereich machen den Urlaub zu einem besonderen Entspannungs- und Wohlfühlerlebnis. Der All Inclusive-Gedanke wird hier in einer vollkommen neuartigen Dimension gelebt. Die Gäste dürfen sich im Hotel Bergland über die Vorzüge eines All Inclusive-Pakets freuen, allerdings gänzlich fernab eines Massenangebots. Vielmehr werden in dem Vierstern-Haus Top-Qualität und exklusive Servicekultur, die sich in vielen Details zeigt, gelebt. Die Küche bereitet sämtliche Menüs nach den Grundsätzen der vitalisierenden Energieküche zu. Bei der Einrichtung geht das Hotel in Seefeld mit der Zeit und setzt auf traditionelle Architektur mit modernen Akzenten, ohne dabei auf das typisch Tirolerische zu vergessen. Jetzt hat sich Hotelier Markus Daschil dazu entschlossen, zwölf Gästezimmer und 13 Bäder auf den neuesten Stand zu bringen. „Die alten Zimmer waren abgewohnt und haben nicht mehr dem neuen Stil des Hauses entsprochen. Wir wollten keine Teilrenovierung vornehmen, sondern unseren Gästen eine komplett neue, qualitativ hochwertige Zimmereinrichtung mit Wohlfühlfaktor bieten“, erläutert der Unternehmer seine Beweggründe.

Tipp für Hoteliers: „Immer am Ball bleiben“
Bei der Umsetzung vertraut Daschil auf den Hotelfinanzierungsspezialisten furniRENT. „Die exakte Planbarkeit, die günstige Finanzierung sowie das rasche Handeln haben für mich den Ausschlag gegeben und bringen uns als Hotelbetrieb weiter. Auch die Tatsache, dass es einen einzigen Ansprechpartner für alle Belange gibt, sehe ich als großen Vorteil von furniRENT“, erzählt Daschil, der damit das „Alles-aus-einer-Hand-Prinzip“ des Hotelfinanzierungsspezialisten anspricht. Der Unternehmer gibt Junghoteliers folgenden Tipp: „Man sollte mit Renovierungen laufend am Ball bleiben und nie ins Hintertreffen geraten. Wichtig ist es, immer einen Masterplan für das eigene Unternehmen zu haben und den eigenen USP immer im Fokus zu behalten.“ Was Bergland-Chef Daschil bei der Modernisierung seiner eigenen Hotelzimmer wichtig war? „Die Einrichtung muss in das Konzept des Hauses passen, qualitativ anmutend und leicht zu pflegen sein und natürlich auch die Kunden ansprechen“, so der Hotelier.

Bankenunabhängig und leistbar: Hotelrenovierung leicht gemacht
Das Hotel Bergland ist bei Weitem nicht der einzige Qualitätsbetrieb, der bei Investitionen in neue Hoteleinrichtung mit furniRENT kooperiert. Immer mehr Betriebe wissen die Vorteile einer Renovierung mit dem Miet- und Mietkaufsystem von furniRENT für sich zu nutzen. „Unser innovatives und bankenunabhängiges Finanzierungsmodell sorgt dafür, dass Hoteliers den notwendigen finanziellen Spielraum für Investitionen haben. Durch die Festpreisgarantie ab Auftragsvergabe sind böse finanzielle Überraschungen für den Kunden ausgeschlossen. Ganz im Gegenteil, wir übernehmen sogar 50 Prozent des Finanzierungsrisikos“, skizziert furniRENT-Geschäftsführer Hansjörg Kofler das Geschäftsmodell. Wie wichtig rasche und unkomplizierte Finanzierungslösungen für Hoteliers sind, unterstreicht auch Bergland-Chef Daschil: „Bei Finanzierungen über die Hausbanken dauert es oft zu lange, bis das Geld frei verfügbar ist. Man bekommt leichter eine Million Euro mit einem riesigen Masterplan, ob sich dieser nun rentiert oder nicht, als einen kleineren Betrag zu vernünftigen Konditionen“, berichtet der Hotelier aus seinem Erfahrungsschatz und ermutigt damit auch andere Unternehmer der Branche, offen für alternative Finanzierungskonzepte zu sein.

www.furnirent.com
www.bergland-seefeld.at