Mi22092021

Letztes UpdateMi, 22 Sep 2021 10am

Back Aktuelle Seite: Start Nachrichten Ausstattung Einrichtung Menschenleben bewahren und retten

Menschenleben bewahren und retten

An der Bucht des Persischen Golfs liegt die größte Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate: Dubai. Die zahlreichen Wolkenkratzer hier haben schon so manche Rekorde gebrochen. Die Metropole der Superlative und der gigantischen Sehenswürdigkeiten gehört zu den meistbesuchten Städten der Welt.

Zu den Besonderheiten gehört auch das Saudi German Hospital Dubai. Es gilt als das neue Flaggschiff im Mittleren Osten, denn es bietet seinen Patienten die Standards des deutschen Gesundheitswesens direkt in der Golfregion. Die Klinik zeigt sich nicht nur im medizinischen Bereich modern und innovativ: In den Sanitärbereichen von 120 Krankenhauszimmern und rund um den Therapiepool wurde mit GriP AntiRutsch bestmögliche Rutschsicherheit geschaffen.

Burj Khalifa gilt als das höchste Bauwerk der Welt, die Dubai Mall als weltgrößtes Einkaufszentrum. Im Luxushotel Burj al Arab, dem auffälligen segelförmigen Gebäude, ist jede der pompösen Suiten mit iPads aus 24-karätigem Gold ausgestattet. Am weitläufigen Strand von Jumeirah zieht das künstlich angelegte Archipel „The Palm“ und das auf der Inselgruppe etablierte Luxusresort „Atlantis“ viel Aufmerksamkeit auf sich. Und auf dem knapp 50.000 Quadratmeter großen Wasservergnügungsareal „Wild Wadi Water Park“ erfrischen sich Touristen und Einheimische bei jeder Menge Spaß. Kurzum: Luxus und Pracht sorgen in Dubai für ein sehr besonderes Ambiente. In der Hauptstadt spielt sich beinahe das gesamte wirtschaftliche, soziale, kulturelle und politische Leben des gleichnamigen Emirats ab.

Entsprechend zeitgemäß zeigt sich auch die hiesige medizinische Versorgung, für die mitunter die 1988 gegründete Saudi German Hospitals Group verantwortlich zeichnet. Als größter Gesundheitsdienstleister des Mittleren Ostens wird in den Häusern der privaten Kliniken-Gruppe nach deutschen Standards gearbeitet. Das Krankenhausnetzwerk unterhält Einrichtungen in Saudi-Arabien, Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Zwischen Wüste und Industriepark
Zwölf Kilometer von der City entfernt im Stadtteil Al Barsha (New Dubai) befindet sich auf einer Grundstücksfläche von 90.000 Quadratmetern das Saudi German Hospital Dubai. Das SGH ist eine multidisziplinäre Klinik, die gefragtesten Bereiche sind Orthopädie und Urologie, Sportmedizin und Neurochirurgie. 25 medizinische Fachabteilungen, mehr als 200 Ärzte und 400 Krankenschwestern, 223 Behandlungsverfahren auf 34 Spezialgebieten, 315 Patientenbetten, acht Operationssäle, zwei Katheterlabore, ein Dialysezentrum, eine neue Kardio-Thorax-Abteilung und ein eigenes Atommedizin-Laboratorium – die Daten und Fakten der Klinik sprechen für sich.

„Mit dem Segen Allahs und dem Vertrauen unserer Kunden konnten wir uns innerhalb kürzester Zeit als renommiertestes Krankenhaus in der Region etablieren. Unsere Aktivitäten gehen über die Bereitstellung zuverlässiger medizinischer Qualität hinaus“, sagt der Klinik-Gründer und SGH-Präsident Sobhi A. Batterjee. Das Saudi German Hospital Dubai bietet ein breites Spektrum an fortschrittlichen und auch komplexen medizinischen und chirurgischen Dienstleistungen und hält dafür erstklassige Ausrüstung und ein Ärzteteam bestehend aus zahlreichen Spezialisten bereit.

Das fünfstöckige Gebäude bildet das Herz eines großen Medizinkomplexes, der für die Zukunft geplant ist. In Zusammenarbeit mit sechs deutschen Universitäten sollen in den nächsten Jahren weitere Spezialzentren am Standort und eine komplette Medizin-Stadt mit vielen Annehmlichkeiten entstehen. Die zahlreichen Kompetenzen, die erstklassige Versorgung und die hochmoderne Infrastruktur ziehen sowohl die Menschen aus Dubai als auch viele medizinische Touristen an. Das Saudi German Hospital Dubai ist erfahren in der Behandlung internationaler Patienten: Das Klinikpersonal spricht mehr als 30 Sprachen. Ob Flugbuchung oder Transfer, ob Visa oder Terminkoordination: Das SGH bietet einen All-Inclusive-Service an und regeln alle medizinischen und privaten Anfragen der Patienten.

Leben retten und bewahren – so will es der Koran
„Und wenn jemand einem Menschen das Leben gerettet hat, ist es so als ob er das Leben der ganzen Menschheit gerettet hätte!“ Diese Weisheit aus dem Koran stellt den Leitspruch für alle Krankenhäuser der Gruppe dar. Dieses Ansinnen hat in den Patientenbädern seine besondere Berechtigung – denn tatsächlich gehört das Ausrutschen auf nassen Oberflächen zu den häufigsten Unfallursachen und stellt gerade im Klinikbereich ein hohes Risiko dar. Duschmatten sind keine Lösung, da sie keinen dauerhaften Halt garantieren. Im Gegenteil: Seifenrückstände und mechanische Abnutzung machen diese noch gefährlicher und unberechenbarer.

Daher wurden im Saudi German Hospital Dubai im Zuge der aktuellen Renovierung die Fußböden und flächigen Duschen von 120 Badezimmern mit der Antirutschbeschichtung von GriP Safety Coatings sicherer gemacht. „Um den Klinikalltag aufrecht zu erhalten, wurde etappenweise im 15-Zimmer-Rhythmus gearbeitet“, berichtet Dieter Stelker, technischer Projektleiter der GriP Safety Coatings AG, der bei den Abeiten in Dubai vor Ort war. Nach bereits zwölf Stunden ist GriP AntiRutsch getrocknet, die Sanitärräume sind für die Patienten dann wieder benutzungsbereit.

Ob Privatzimmer, Deluxe Appartement oder Royal Suite: In den eher funktionell gestalteten Sanitärbereichen wurde GriP AntiRutsch der Rutschsicherheitsklasse C eingebaut. Die körnige, wasserbasierte Zwei-Komponenten-Beschichtung ist überall verwendbar und entspricht den Anforderungen im Klinikalltag. Die Oberflächenbeschichtung verbindet Funktionalität und Sicherheit, Ästhetik und Wartungsfreundlichkeit.

Als einzige international zertifizierte Antirutsch-Beschichtung kommt das Produkt „Made in Switzerland“ in Kliniken und Seniorenzentren weltweit zum Einsatz. GriP AntiRutsch erfüllt alle gängigen Hygienestandards und ist resistent gegen Keime und Bakterien.

Auch die Umgebung des Therapiepools im Saudi German Hospital Dubai wurde beschichtet: Rund um das Becken und den Umlauf sowie auf den Stufen wurde auf insgesamt rund 80 Quadratmetern GriP AntiRutsch aufgetragen. Stelker: „Das transparente Material eignet sich vor allem dort, wo Oberflächen in Hinblick auf Qualität, Design und Farben nicht beeinflusst werden sollen und gleichzeitig eine dauerhaft einsatzfähige Rutschhemmung zu gewährleisten ist.“ Das Produkt ist unempfindlich gegenüber Desinfektionsmitteln. Die Oberfläche kann mit üblichen Bodenreinigern, Hochdruckreinigern und Saugbürstenmaschinen mühelos gereinigt werden.

Um den Einbau professionell zu absolvieren, wurden die Arbeiten in Dubai vom Fachpartner Ecosystems (Quatar) getätigt. „Die Oberflächen wurden vor der Anwendung gründlich gereinigt. Anschließend konnten die Komponenten gemischt und die Beschichtung zügig aufgetragen werden“, resümiert Anuj Aurora, General Manager von Ecosystems. Das Team von Ecosystems war mit drei Fachleuten insgesamt sechs Tage am Werk. „Es ist die perfekt funktionierende Lösung, denn das Material ist technisch einwandfrei zu verarbeiten. Auch von dem Ergebnis sind wir immer wieder überzeugt – daher arbeiten wir ausschließlich mit GriP AntiRutsch“, sagt der Fachmann von Ecosystems. Und rät dazu, vor der Applikation die Außenwetterbedingungen zu prüfen. Wind und Staub ebenso wie hohe Feuchtigkeit, so der Tipp, beeinflussen die Griffigkeit. Gerade bei Einsatzgebieten im Ausland ist daher der Einbau mit einem qualifizierten Partnerunternehmen sinnvoll.

www.grip-antirutsch.com